Gesundheit Praxistipps

So schonen Sie beim Laufen die Gelenke

Lesezeit: 2 Minuten Gelenke brauchen Bewegung, um ausreichend versorgt und regelmäßig geschmiert zu werden. Ohne Bewegung verkümmert der Knorpel und verschwindet irgendwann. Doch gerade beim Laufen sollte man vorsichtig sein, um die Gelenke nicht unnötig zu belasten.

2 min Lesezeit
So schonen Sie beim Laufen die Gelenke

So schonen Sie beim Laufen die Gelenke

Lesezeit: 2 Minuten

Vor allem Untrainierte und Menschen mit Übergewicht müssen vorsichtig sein, wenn sie mit dem Laufen beginnen. Zwar stärkt Joggen die Gelenke, doch wenn man es zu Beginn übertreibt, kann man den Bewegungsapparat und vor allem dem Knorpel schweren Schaden zufügen. Insofern ist es wichtig, einige Punkte zu beachten, um die Gelenke beim Laufen zu schonen.

Der Untergrund

Je härter der Untergrund, desto größer die Belastung, da Asphalt beispielsweise deutlich weniger abfedert als weiche Waldwege. Wenn Sie mit dem Laufen beginnen, ist es daher besser, zunächst auf weichen Feldwegen oder im Wald starten, bevor Sie auf Asphalt, Teer oder Kieswegen joggen. Oft kann man auch im Park neben den asphaltierten Wegen auf Gras laufen. Haben Sie keinen Waldweg vor der Haustür, fahren Sie besser mit dem Rad (oder zur Not mit dem Auto) dort hin, um die Gelenke zu schonen.

Die Schuhe

Die Schuhe dämpfen einen großen Teil des Aufpralls. Daher ist es gerade für schwerere Läufer wichtig, Schuhe mit guter Dämpfung zu tragen. Lassen Sie sich entsprechend im Fachgeschäft beraten. Wichtig ist auch, den Schuhen eine Pause zu gönnen. Bei vielen Modellen dauert es rund 48 Stunden, bis das Luftpolster der Dämpfung wieder vollständig aufgebaut ist. Wenn Sie öfter laufen gehen, ist es besser, mehrere Paar Laufschuhe zu benutzen. Denken Sie auch daran, die Schuhe auszutauschen wenn diese abgelaufen sind. Alte Schuhe dämpfen oft nicht mehr gut.

Die Lauftechnik

Auch wenn es sich zunächst unlogisch anhört, ist es besser für die Gelenke, wenn Sie mit dem kompletten Fuß auftreten statt mit der Ferse zuerst, wie es viele Laufanfänger machen. Das Problem ist hierbei die Fußform. Der Fuß besitzt ein Gewölbe von der Ferse bis zum Ballen, das den Aufprall abfedert. Dieses Gewölbe kann aber nur federn, wenn Sie den gesamten Fuß gleichzeitig aufsetzen. So dämpft die natürliche Fußform den Aufprall. Setzen Sie die Ferse zuerst auf, wird der komplette Impuls beim Aufprall an die Gelenke weitergegeben.

Nicht überlasten

Viele Läufer machen den Fehler und wollen zu schnell zu viel. Dabei vergessen sie, dass sich der Körper erst an die ungewohnte Belastung gewöhnen muss. Das gilt nicht nur für die Kondition, sondern auch für den Bewegungsapparat, also Knochen, Sehnen, Bänder und eben die Gelenke. Lassen Sie es lieber ruhig angehen. Für den Körper ist es oft besser, zu Beginn zwischen Laufen und Gehen abzuwechseln, damit er sich an die Belastung gewöhnen kann. Nach und nach können Sie dann Laufumfang und die Distanz erhöhen.

Bildnachweis: Hetizia / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: