Computer Praxistipps

So machen Sie Ihr Android Smartphone kindersicher

Lesezeit: 2 Minuten Für viele Kinder ist die Nutzung eines Smartphones bereits selbstverständlich. Die vielen Funktionalitäten der modernen Geräte weisen aber auch einige Risiken auf. Mit einigen wenigen Handgriffen können Sie diese vermeiden und das Android-Smartphone Ihres Kindes sicherer gestalten. Dieser Beitrag zeigt Ihnen, wie es geht.

2 min Lesezeit

So machen Sie Ihr Android Smartphone kindersicher

Lesezeit: 2 Minuten

Besonders die freie Nutzung der Internetfunktion im Smartphone kann ungeahnte Folgen mit sich bringen. Der Download kostenpflichtiger Apps, die Weitergabe von Daten an Internet-Betrüger oder das Surfen auf nicht kindgerechten Seiten sind nur einige Beispiele. In einem anderen Artikel wurde Ihnen bereits gezeigt, welche Apps für die Android Internet Kindersicherung genutzt werden können. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie es auch ohne den Download von Anwendungen möglich ist, effektive Sicherheitseinstellungen im Android-Smartphone vorzunehmen.

So sperren Sie die Installation von Apps

Der Download von Apps kann gefährlich werden, sobald diese kostenpflichtig sind oder schädliche Viren enthalten. Mit ein paar Schritten erhalten Sie die Kontrolle über die App-Installation zurück: 

  1. Öffnen Sie Google play im Android-Smartphone und suchen Sie im Menü nach den Programmeinstellungen.
  2. Hier sollten Sie einen Menüpunkt sehen, unter dem Sie eine PIN festlegen können (Mit Festlegung des Codes können Apps nur noch nach Eingabe der PIN heruntergeladen werden).
  3. Bei der Auswahl der PIN sollten Sie die Phantasie Ihres Kindes nicht unterschätzen. Verzichten Sie auf Ihr Geburtsdatum oder typische Zahlenkombinationen.
  4. Im letzten Schritt müssen Sie noch die Einstellung "PIN für Käufe verwenden" aktivieren. Damit haben Sie nun sichergestellt, dass Ihr Kind keine Apps mehr ohne Ihr Beisein herunterladen kann.

Einen Filter für den App-Download einrichten

Alternativ können Sie Ihrem Kind auch erlauben, nur bestimmte Inhalte aus Google play zu installieren. Dafür eignet sich die Einrichtung eines Filters. Unter dem Menüpunkt “Filter für Inhalte“ in Google play, haben Sie die Auswahl über vier verschiedene Kategorien. Mit der Festlegung einer Kategorie schließen Sie alle Downloads von Spielen und Anwendungen einer höheren Stufe aus.

So können Sie die Internetfunktion gänzlich deaktivieren

Wenn Sie nicht wollen, dass Ihr Kind mit dem Android-Smartphones ohne Ihr Beisein im Internet surft, dann haben Sie die Möglichkeit die Internetfunktion zu deaktivieren. Befolgen Sie dafür diese Hinweise:

  • Begeben Sie sich zu den allgemeinen Einstellungen und wählen den Menüpunkt “Drahtlos & Netzwerke“. Dort können Sie alle Netzwerkverbindungen ausschalten.
  • Indem Sie die drahtlosen Verbindungen deaktivieren, ist eine Verwendung von Bluetooth und WLan nicht mehr möglich. Somit verhindern Sie, dass sich Ihr Kind in ungesicherte Netzwerke einwählt und ungewollte Internetseiten besucht.
  • Leider kann diese Einstellung nicht durch ein Passwort geschützt werden. Bei Kleinkindern sollte es zwar noch ausreichend sein, jedoch werden die “Größeren“ nicht lange brauchen, um herauszufinden, wie die Netzwerkverbindungen wieder aktiviert werden. Versuchen Sie Ihr Kind davon zu überzeugen, dass das Surfen in ungesicherten Netzwerken zu Datenmissbrauch und Hackerangriffen führen kann. Zuhause im eigenen Netzwerk können Sie den Internetzugang dann wie gewohnt, über den Router, mit einem Passwort sichern und damit das unbeaufsichtigte Surfen des Kindes eingrenzen.

Diese einfachen Einstellungen in dem Android-Smartphone reichen oft schon aus, um unangenehme Schäden für Ihr Kind abzuwehren. Wichtig ist vor allem, dass Sie mit Ihrem Nachwuchs, über die möglichen Folgen einer falschen Nutzung seines Smartphones reden. Die kindliche Neugier ist in der Regel stärker als die Vernunft. Deshalb gilt: Regeln aufstellen und diese gewissenhaft kontrollieren.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: