Gesundheit Praxistipps

So machen Sie das Pausenbrot für Ihr schulpflichtiges Kind richtig

Das tägliche Schulfrühstück ist für Kinder eine wichtige Grundlage, um in den Unterrichtsstunden konzentriert zu sein. Im Folgenden habe ich einige Tipps zusammengestellt, damit das Pausenbrot bei den Kids auch gegenüber Fastfood und Süßem punktet.

So machen Sie das Pausenbrot für Ihr schulpflichtiges Kind richtig

So machen Sie das Pausenbrot für Ihr schulpflichtiges Kind richtig

Kinder mögen Überraschungen – auch beim Schulbrot

  • Bei Kindern essen vor allem die Augen mit! Überraschungen verstärken die Neugier der Kleinen und damit auch deren Appetit.
  • Die große Auswahl an Brotsorten bietet Vielfalt. Ob Vollkorn, Knäckebrot oder Zwieback – zwischen den Scheiben ist Abwechslung angesagt.

Den Kids macht es Spaß, das Schulfrühstück mitzugestalten

  • Butter oder kalorienreiche Streichwurst lassen sich z. B. durch vegetarische oder gar vegane Brotaufstriche ersetzen. Diese können Sie zusammen mit Ihren Kleinen am Vortag zubereiten. Kindern macht es Spaß dabei zu sein und sich nützlich zu machen! Auch bei der Auswahl der Lebensmittel beim Einkauf sollten Sie nach der Meinung Ihres Kindes fragen.
  • In kleine Happen geschnitten ist der Snack gerade richtig für den Kindermund.

Knackig, bunt und saftig soll das Pausenbrot sein

  • Mit einigen Salatblättern, Gurkenscheiben, Sprossen oder Obstspalten wird das Pausenbrot besonders knackig und saftig.
  • Für den kleinen Hunger zwischendurch Möhre oder einen Apfel einpacken. Knabberspaß bieten außerdem Gurken, Kohlrabi, kleine Tomaten, Paprika, Radieschen als Gemüseschnitze sowie Birnen und Trauben. Wichtig dabei ist: nicht zu viel Exotisches einpacken! Kinder mögen exotische Früchte eher nicht.

Milchprodukte für Calciumzufuhr wichtig

  • Milchprodukte liefern wichtiges Calcium für den Knochenaufbau. Deshalb regelmäßig eine Schulmilch oder einen Joghurt mitgeben. Eine gleichwertige Alternative zu den tierischen Calciumlieferanten sind Sesamsamen! Einfach ausprobieren!
  • Wertvolle Energiespender sind Fruchtschnitte, Nüsse, Kerne und (ungeschwefelte!) Trockenfrüchte wie Weinbeeren, Aprikosen, Datteln etc. Die darin enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und das Lecithin stärken die Nerven und die Konzentration.

Ausreichend Flüssigkeit zum Pausenbrot mitgeben

  • Mindestens 1 Liter Flüssigkeit braucht Ihr Kind täglich. Geeignete Durstlöscher sind stilles Wasser, Fruchtsaftschorlen, Kräuter- oder Früchtetees (z. B. mit etwas Fruchtsaft gesüßt). Lassen Sie Ihr Kind sich nicht an die sogenannten Softdrinks (z. B. Cola oder Limonaden) gewöhnen! Seien Sie stets Ihr Vorbild!

Tipp:

Sprossen und Keimlinge selbst auf der Fensterbank ziehen! Fertige Mischungen zum Keimen gibt’s z. B. in Bio-Läden. Kindern macht es Spaß dabei mitzuwirken!

Hinweis:

Achten Sie darauf, dass die Lebensmittel, die Sie für das Pausenbrot auswählen, in Reformhaus- bzw. Bioqualität sind. Viel teuerer als konventionelle sind solche Lebensmittel lange nicht mehr! Und die Qualität macht sich in der Gesundheit Ihres Kindes auf jeden Fall bezahlt.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen als erfahrener Ernährungsexperte selbstverständlich jederzeit zur Verfügung!

Bildnachweis : TERESA KASPRZYCKA /123rf.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: