Lebensberatung Praxistipps

So lernen Sie Akzeptanz

Lesezeit: 2 Minuten Ein großer Teil eines Coachings widmet sich dem Ziel, das eigene Leben zu verändern, Verbesserungen herbeizuführen und Dinge zum Positiven zu wenden. Obwohl all das ohne Zweifel empfehlenswert ist, so gibt es dennoch auch Situationen, die wir, trotz allem Bemühen, nicht ändern können. Akzeptanz ist hier das Zauberwort.

2 min Lesezeit

So lernen Sie Akzeptanz

Lesezeit: 2 Minuten

Akzeptanz macht das Leben leichter
Es gibt einige äußere Umstände, die wir akzeptieren müssen: Das Wetter, Gesetze, die Mentalität der Menschen in dem Land, in dem wir wohnen etc.
Aber auch andere Dinge müssen wir bis zu einem bestimmten Grad akzeptieren: unser Aussehen, unsere Vergangenheit, begangene Fehler oder auch die Tatsache, dass wir krank werden können und eines Tages sterben werden.

Wenn wir offensichtlich nicht veränderbare äußere Umstände nicht akzeptieren können, laufen wir Gefahr, uns aufzureiben und von Tag zu Tag unzufriedener und verbitterter zu werden.

Wann sollten Sie Dinge akzeptieren?
Natürlich ist es wichtig, zunächst einmal zu schauen, ob sich Umstände nicht verändern lassen. Ein Problem vieler Menschen besteht darin, sich zu sehr auf das Problem zu konzentrieren und eine Lösung nicht sehen zu können und Gegebenheiten daher zu früh zu resignieren.

Wenn wir aber verschiedenste Lösungswege ausprobiert haben, Freunde, aber auch Experten auf dem betroffenen Gebiet zu Rate gezogen und für das Finden einer Lösung ausreichend gekämpft haben und es keine Hoffnung auf Besserung gibt, dann ist es an der Zeit, die Situation zu akzeptieren. Damit Sie darin schon etwas Übung haben, bevor Sie wirklich gefordert werden, ist es sinnvoll, auch und vor allem dann Akzeptanz zu üben, wenn Sie noch nicht vor den ganz großen Herausforderungen stehen.

Wie Sie Akzeptanz lernen können

  1. Beginnen Sie im Kleinen. Wenn Sie das nächste Mal an der Kasse warten und darüber ungehalten sind, wenn Sie einem Menschen begegnen, der Sie unfreundlich behandelt oder wenn Sie beim Blick auf das Regenwetter schon wieder mürrisch werden, ist es Zeit, ein wenig Akzeptanz zu üben.
  2. Beginnen Sie bei sich selbst. Erstellen Sie eine Liste mit Dingen, die Sie an sich selbst nicht akzeptieren können. Darunter können Fehler aus Ihrer Vergangenheit, Ihre Faulheit, Ihre O-Beine oder Ihre fehlende Schlagfertigkeit sein. Sehen Sie sich diese Punkte mit den Augen eines guten Freundes an und schließen Sie nach und nach Frieden mit Ihren Unzulänglichkeiten.
  3. Führen Sie einen "Tag der Akzeptanz" ein. Verbringen Sie einen Tag im Monat in Akzeptanz. Wenn Sie durch Ihren Alltag gehen, akzeptieren Sie die Dinge, mit denen Sie normalerweise kämpfen. Ob es die unfreundliche Kellnerin in einem Restaurant ist, die lange Wartezeit beim Arzt oder die langsame Internetverbindung, mit der Sie sich rumquälen … an diesem Tag akzeptieren Sie die Dinge einfach so, wie sie sind.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: