Gesundheit Praxistipps

So können Sie mit Slow Carbs abnehmen

Lesezeit: 1 Minute Langsame Kohlenhydrate – so werden Ballaststoffe jetzt genannt – haben einen hohen Sättigungseffekt. Der neue Trend sind nicht mehr Low Carbs (wenig Kohlenhydrate) sondern Slow Carbs (langsame Kohlenhydrate). Ballaststoffe sind schon einmal sehr beliebt gewesen, kamen dann aber aus der Mode. Eiweiße als Abnehmhelfer setzten sich durch. Erfahren Sie hier, wie Sie mit Slow Carbs abnehmen können.

1 min Lesezeit
So können Sie mit Slow Carbs abnehmen

So können Sie mit Slow Carbs abnehmen

Lesezeit: 1 Minute

Ballaststoffe – oder Slow Carbs – können Ihnen beim Abnehmen helfen. Und zwar so:

  • Lebensmittel, die viele Ballaststoffe enthalten, müssen länger gekaut werden. Das Sättigungsgefühl stellt sich früher ein und man isst kleinere Mengen.
  • Sobald die Ballaststoffe im Magen angelangt sind, binden sie dort Wasser. Sie quellen auf und benötigen daher mehr Platz. Der Magen ist durch die größere Menge länger gefüllt und das Sättigungsgefühl hält länger an.
  • Durch die langsamere Verdauungstätigkeit bleibt der Insulinspiegel im Körper länger konstant. Heißhungerattacken bleiben aus.
  • Die Darmtätigkeit wird durch die größere Menge ebenfalls angeregt.
  • Ballaststoffe sind vor allem in fettarmen Lebensmitteln mit wenigen Kalorien enthalten.

Hinweis: Trinken Sie immer ausreichend, da die Ballaststoffe zusätzlich Wasser binden.

In diesen Lebensmitteln sind Ballaststoffe enthalten:

  • Vollkorngetreide
  • Obst
  • Gemüse
  • Hülsenfrüchte
  • Nüsse
  • Samen

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine Zufuhr von 30 Gramm Ballaststoffen pro Tag. Etwa je die Hälfte der Ballaststoffe sollte aus Vollkorn-Getreide, die andere Hälfte aus Gemüse und Obst stammen.

Tagesbedarf an Slow Carbs erreichen

Greifen Sie bei Brot, Nudeln und Reis zu Vollkornprodukten. Couscous und Bulgur sind sehr reich an Ballaststoffen. Bauen Sie diese häufiger in Ihre Mahlzeiten ein.

Backen Sie Kuchen oder Pfannkuchen statt mit herkömmlichem Mehl mit Vollkornmehl.

Kochen Sie öfter mit Gemüse. Wasserreiche Gemüsesorten, wie Tomaten oder Gurken, enthalten weniger Ballaststoffe wie etwa Möhren, Paprika oder Fenchel. Viele Ballaststoffe liefert eine Gemüsesuppe aus unterschiedlichen Gemüsesorten. Die Suppe liefert dann auch gleich die nötige Flüssigkeit.

Obstmuffel können die benötigten zwei Portionen Obst pro Tag auch in Form von Dessert – Rote Grütze oder Obstsalat – zu sich nehmen.

Bildnachweis: schiros / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: