Familie Praxistipps

So können Sie Ihr Kind für mehr Bewegung begeistern4 min read

Reading Time: 3 minutes Ihr Kind kann nicht still sitzen und ist immer in Bewegung? Prima, denn körperliche Aktivitäten halten Kinder gesund und ausgeglichen. Außerdem fallen sportlichen Kindern schulische Leistungen viel leichter als Bewegungsmuffeln. Lesen Sie, warum Ihr Kind von einer aktiven Kindheit profitiert und wie Sie Ihr Kind für mehr Bewegung begeistern können.

3 min Lesezeit
So können Sie Ihr Kind für mehr Bewegung begeistern

So können Sie Ihr Kind für mehr Bewegung begeistern4 min read

Reading Time: 3 minutes

Gesunde Kleinkinder und Kinder sind ständig in Bewegung und selbst der Säugling strampelt vergnügt mit allen Gliedmaßen. Dieser Überschuss an Energie ist sinnvoll, denn das Gehirn der Kinder reift erst im Laufe der Jahre. Ausreichende Bewegung und damit verbundene Anregungen der Sinne sorgen dafür, dass sich die Nervenverbindungen aufbauen und vernetzen.

Hat ein Kind Bewegungsdefizite, leiden darunter nicht nur die motorischen Fähigkeiten sondern auch die geistige Entwicklung.

Kinder brauchen Bewegung

Kinder erfahren ihre Umwelt durch Sinnesreize wie das Sehen, Hören oder Tasten. Bewegung und auch der Gleichgewichtssinn sind eng mit den Sinneswahrnehmungen verknüpft. Ein Kind muss aktiv werden, zum Beispiel ein Spielzeug greifen, um es begreifen zu können. Genauso wenig kann es durch Erklärungen lernen zu laufen, springen oder auf einem Bein zu hüpfen.

Kinder brauchen eigene Körpererlebnisse, um sich vom unselbstständigen Säugling und unsicheren Kleinkind zu einem geistig und körperlich gesunden Kind zu entwickeln.

Was bewirkt Bewegung bei Kindern

Der natürliche Bewegungsdrang fördert die Entwicklung von Kindern. So bildet sich eine stärkere Knochensubstanz und die Muskeln kräftigen sich. Dadurch verbessert sich die Haltung Ihres Kindes. Die Bewegung regt aber auch den Stoffwechsel an und trainiert Herz und Kreislauf. Lassen Sie Ihrem Kind außerdem viel Freiraum, sich selbst auszuprobieren.

Balancieren oder auf einem Bein hüpfen fördert die Bewegungskoordination und den Gleichgewichtssinn. Besonders sinnvoll ist Bewegung an der frischen Luft, da sie das Immunsystem stärkt.

Wie viel Bewegung braucht ein Kind

Laut Experten sollen sich Kinder mindestens eine Stunde im Freien austoben. Keine Sorge, Sie brauchen jetzt nicht die Bewegungszeit Ihres Kindes mit der Uhr stoppen. Kleine Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang. Sie hüpfen, tänzeln oder robben unbeirrt durch das Leben. Auch wenn diese Energie manchmal nervt, freuen Sie sich über jede Bewegung Ihres Kindes. Denken Sie daran, die Bewegung fördert die gesunde Entwicklung Ihres Kindes.

Kinder brauchen Freiräume

Oft verhindert zu viel Spielzeug, dass Kinder kreativ werden oder Eigeninitiative entwickeln. Halbieren Sie die Spielsachen Ihres Kindes. Eine Hälfte kommt in eine Kiste und wird im Keller oder auf dem Dachboden verwahrt. Nach einigen Wochen tauschen Sie die Spielsachen gegen andere aus. Die meisten Spielsachen sind für Kinder ohnehin nicht so spannend wie Alltagsgegenstände.

Ein Kleinkind kann stundenlang einen Topfschrank aus- und wieder einräumen oder mit einem Besen spielen. Neben den Bewegungsreizen schult es dabei gleichzeitig die Sinne und lernt ganz spielerisch seine Umwelt kennen.

Und auch draußen brauchen Kinder Platz, um eine Pfütze zu erkunden oder mit einem Stock in die Erde zu piksen. Wann immer sich Ihr Kind selbstvergessen mit Spielzeug oder ungefährlichen Alltagsgegenständen beschäftigt, geben Sie ihm Zeit, sich alleine mit diesen Dingen auseinanderzusetzen.

Mischen Sie sich nicht ein, wenn ihm der Besen ständig aus der Hand fällt. Denn nur durch das Selbermachen eignen sich Kinder Fähigkeiten an. Und diese Erfolgserlebnisse stärken gleichzeitig das Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen Ihres Kindes.

Mit diesen Tipps Kinder für Bewegung begeistern:

  • Schon ein Säugling braucht Platz, um mit Händen und Füßen zu strampeln. Besuchen Sie unbedingt eine altersgerechte Krabbelgruppe, um Fingerspiele und Bewegungsgeschichten zu lernen. Auch Babymassagen fördern die Entwicklung Ihres Kindes. Diese Spiele eignen sich für Ihr Baby.
  • Mit Kleinkindern sollten Sie möglichst jeden Tag nach draußen gehen. Suchen Sie sich einen Spielplatz in der Umgebung, der den Kindern Freiraum zum Spielen und Toben bietet. Viele Spielplätze sind inzwischen so perfekt, dass sich Kinder schnell langweilen. Stellen Sie stattdessen einen Sandkasten in den Hinterhof oder vielleicht finden Sie ein Stückchen Erde, wo Kinder nach Herzenslust buddeln dürfen.
  • Besonders viel Spaß macht Kleinkindern das Mutter-Kind-Turnen. Hier können sich Kinder austoben und lernen spielerisch neue Bewegungsabläufe kennen. Lassen Sie Ihrem Kind viel Zeit, Neues zu erlernen. Mischen Sie sich nicht ein, wenn etwas nicht klappt. Hat Ihr Kind nach vielen vergeblichen Anläufen endlich alleine den Kasten erklommen, ist es wahnsinnig stolz auf sich. Nehmen Sie Ihrem Kind nicht diese Erfolgserlebnisse, indem Sie es einfach auf den Kasten heben. Bei diesen Bewegungsspielen toben sich Kinder am liebsten aus.
  • Aktive Kinder sind sehr anstrengend für Ihre Eltern. Wählen Sie unbedingt einen bewegungsfreundlichen Kindergarten. Hier kann sich Ihr Kind austoben. Eine gute Kita bietet tägliche Bewegungszeiten für alle Kinder. Wichtig ist auch ein großes Außengelände, das die Kinder auch bei schlechtem Wetter nutzen dürfen. Schauen Sie zu unterschiedlichen Zeiten bei Ihrer Wunschkita vorbei und beobachten Sie, ob die Kinder bei jedem Wetter an der frischen Luft spielen.
  • Spätestens im Grundschulalter entdecken Kinder die Faszination der Medien. Versuchen Sie Ihr Kind mit spannenden Sportangeboten vom Fernseher wegzulocken. Besonders beliebt sind bei Jungen Mannschaftssportarten wie Fußball oder Basketball. Und wohl jedes Mädchen begeistert sich für Pferde. Ein erschwingliches Hobby ist zum Beispiel Voltigieren. Aber auch Ballett, Kampfsportarten oder Schwimmen sind sehr beliebt. Ist Ihr Kind unsportlich, kann es zum Beispiel über die Pfadfinder zu mehr Bewegung in der Natur finden.

Bildnachweis: Christian Schwier / stock.adobe.com