Homöopathie Praxistipps

So können Sie Gliederschmerzen mit Homöopathie behandeln

Lesezeit: 2 Minuten Der Wecker klingelt und vorbei ist es mit dem so schönen Schlaf. Doch anstatt sich wie sonst nur leicht aus dem Bett quälen zu müssen, ist heute allein das Aufstehen die reinste Qual. Alles scheint weh zu tun, und anders als beim Kater nach zu viel Alkohol, schmerzt nicht nur der Kopf, sondern jeder einzelne Knochen scheint in der Nacht einen Marathon gelaufen zu sein.

2 min Lesezeit

So können Sie Gliederschmerzen mit Homöopathie behandeln

Lesezeit: 2 Minuten

Glücklicherweise gehen diese unangenehmen Beschwerden am Ende der Erkrankung wieder weg. Als typisches Symptom sind sie dennoch allzu gut bekannt. Während die einen zu bewährten Schmerzmitteln greifen und Ibuprofen oder Aspirin einnehmen, um die Schmerzen zu lindern, gibt es andere, die nichts von all dem halten.

Gut, dass Naturheilkunde und Homöopathie längst Mittel entdeckt haben, die auf pflanzliche Weise wirken, und ebenfalls helfen, die Schmerzen zu lindern. Im Internet können Sie sich über diese Form der Behandlung informieren, und so in Erfahrung bringen, ob diese Behandlungsform auch etwas für Sie ist. So erhalten Sie auch einen ersten Überblick über die Homöopathie.

Wie die Mittel eingesetzt werden

Leidet man unter Gliederschmerzen, versuchen es die meisten von uns oft zunächst mit altbewährten Hausmitteln. Wadenwickel kommen zum Einsatz, und solange kein Fieber da ist, hilft ein warmes Bad gegen die schmerzenden Knochen. Wer mehr als die sonst genutzten Hausmittel versuchen möchte, kann Gliederschmerzen mit Homöopathie behandeln.

Diese Präparate basieren auf pflanzlichen Inhaltsstoffen, die in ihrer Wirkung sanft und dennoch nachhaltig helfen. Bestehend aus pflanzlichen, tierischen oder Mineralstoffen, welche exakt dosiert werden, können die Tropfen oder Globuli, kleine Kügelchen, eingenommen werden. Vor allem bei Erkältungen, Allergien, Migräne und Verdauungsstörungen zeigen die homöopathischen Mittel ihre Wirkung.

Vorsicht

Und obwohl die Wirkweise und die genutzten Inhaltsstoffe von homöopathischen Mitteln sanft und natürlich sind, gibt es Erkrankungen oder Fälle von Gliederschmerzen, bei denen die Homöopathie nicht als erstes Mittel bzw. nicht ohne die Befürwortung eines Arztes eingenommen und genutzt werden darf. Es ist wichtig, in jedem Fall einen Arzt aufzusuchen. Dieser muss feststellen, ob eine andere Erkrankung den Gliederschmerzen zugrunde liegt. Bei Krebs oder starken Infektionen können homöopathische Mittel nur unterstützend wirken.

Der Arzt kann die Gliederschmerzen bei der Untersuchung einordnen, das richtige homöopathische Mittel auswählen und so dafür sorgen, dass dem Patienten die bestmögliche Behandlung zugutekommt. Ist der Fachmann mit der Behandlung einverstanden und zeigen die Mittel erste Wirkung, können Sie sich im Bett zurück lehnen und darauf freuen, dass die Gliederschmerzen höchstwahrscheinlich bald schon der Vergangenheit angehören werden. Bis dahin ist es aber ratsam, auf Tanzen oder andere anstrengende Bewegungen zu verzichten.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):