Computer Praxistipps

So können Sie ein kostenloses Backup in nur 6 Schritten erstellen

Lesezeit: 2 Minuten Wie wichtig eine Datensicherung gewesen wäre, stellen viele Nutzer erst dann fest, wenn es zu spät ist und die Festplatte den Geist aufgegeben hat, der Datenträger durch einen Stoß beschädigt wurde oder ein Schadprogramm alle Dateien gelöscht hat. Ein häufiges Argument gegen die Sicherungskopie sind die Kosten. In diesem Beitrag stelle ich Ihnen ein Tool vor, dass das Backup umsonst erstellt.

2 min Lesezeit

Autor:

So können Sie ein kostenloses Backup in nur 6 Schritten erstellen

Lesezeit: 2 Minuten

Eine umfangreiche MP3-Sammlung mit zeitaufwendig gepflegten ID3-Tags, die Videos von den ersten Schritten des Nachwuchses, Fotos aus den vergangenen Traumurlauben oder die in stundenlanger Arbeit erstellte Steuererklärung: Es gibt auf den meisten Datenträgern Dateien, die der Nutzer wahrscheinlich schmerzlich vermissen würde, wenn sie plötzlich nicht mehr da wären.

Das einzige Hilfsmittel, dass vor einem Ausfall der Daten schützt, ist ein Backup. Die Sicherung sollte regelmäßig erstellt werden, damit der Datenverlust minimal ist. Schließlich können Sie nie wissen, wann eine Festplatte mechanisch versagt oder durch einen Virus oder Bedienfehler alle Dateien im Daten-Nirvana verschwinden. Das optimale Backup-Programm lässt sich also intuitiv bedienen und ist im Idealfall kostenlos, wie FBackup.

So einfach erstellen Sie eine Datensicherung in 6 Schritten

  1. Laden Sie das kostenlose Datensicherungsprogramm FBackup auf Ihre Festplatte und installieren Sie die Anwendung. Um eine neue Datensicherung Ihrer Dateien zu erstellen, klicken Sie oben links auf das Symbol "New".
  2. Vergeben Sie jetzt im Feld "Backup name" eine aussagekräftige Bezeichnung für Ihr Backup. Entscheiden Sie dann über "Destination", wo Ihre Daten gesichert werden sollen. Dabei kann es sich um ein lokales Speichermedium ("Local"), das Netzwerk ("Network") oder Onlinespeicher ("Google Drive") handeln.
  3. Im Test entscheiden wir uns für "Local", um die Dateien auf einem USB-Stick zu sichern. Die entsprechenden Informationen hinterlegen wir in den Feldern "Drive" und "Folder". Tipp: Falls Sie sich für eine andere Sicherungsform entscheiden, variieren die Angaben entsprechend. Klicken Sie dann auf "Next".
  4. Nachdem Sie das Ziel der Sicherung bestimmt haben, legen Sie jetzt fest, welche Dateien in das Backup aufgenommen werden sollen. Klicken Sie dazu auf "Add folders", um ganze Verzeichnisse in die Datensicherung einzubeziehen oder "Add files", um einzelne Dateien hinzuzufügen. Tippen Sie dann erneut auf "Next".
  5. Aktivieren Sie unter "Encrypt" die Option "Yes", wenn Sie die gesicherten Daten verschlüsseln wollen und vergeben Sie in den Feldern "New password" und "Confirm new passwort" ein Kennwort für die Verschlüsselung. Klicken Sie erneut auf "Next".
  1. Legen Sie nun bei Bedarf fest, wie oft die Sicherung durchgeführt werden soll. Zur Auswahl stehen die Zeitintervalle "Daily" (täglich), "Weekly" (wöchentlich) und "Monthly" (monatlich). Wollen Sie von Hand sichern, nehmen Sie hier die Auswahl "Manually" vor. Abschließend klicken Sie auf "Save". Wählen Sie dann "Save" aus, um das Backupset zu sichern oder "Save and run", um es zu speichern und die Sicherung der Daten direkt durchzuführen.

So einfach stellen Sie Dateien aus einer bestehenden Sicherung wieder her

Alle Backup-Jobs, die Sie nach der zuvor beschriebenen Methode erstellt und durchgeführt haben, werden auf der Programmoberfläche von FBackup angezeigt. Wollen Sie den Datenbestand aus einer Sicherung wiederherstellen, weil die enthaltenen Dateien verloren gegangen sind, klicken Sie einfach hinter dem Backup-Eintrag auf "Restore". FBackup stellt die Daten dann wahlweise im Originalverzeichnis oder einem Ordner Ihrer Wahl wieder her.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: