Gesundheit Praxistipps

So können Sie den Heilpilz Shitake für Ihre Gesundheit verwenden

Lesezeit: 2 Minuten In diesem Artikel finden Sie umfassende Informationen zur Verwendung des Heilpilzes "Shitake". Täglich eingenommen, verspricht der Shitake ein gesundes und vitales Leben. Sie erfahren bei welchen Krankheiten und Beschwerden Ihnen der Shitake helfen kann. Nur so viel Vorab: Shitake gilt als der Cholesterinkiller!

2 min Lesezeit
So können Sie den Heilpilz Shitake für Ihre Gesundheit verwenden

Autor:

So können Sie den Heilpilz Shitake für Ihre Gesundheit verwenden

Lesezeit: 2 Minuten

Der Shitake ist der König unter den Heilpilzen

Ich möchte Ihnen einen ganz besonderen Heilpilz vorstellen, der inzwischen auch in unseren Breitenkreisen immer beliebter wird: der Shitake. Er gilt als der König unter den Pilzen und ist nach dem Champignon der meist verzehrte Pilz der Welt. Er wird auch in der traditionellen chinesischen Medizin auf vielfältige Weise verwendet.

Der Shitake ist reich an Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen und eignet sich gerade deshalb auch als ein gesundes Lebensmittel, nicht nur in der chinesischen Küche. Für eine optimale und dauerhafte Gesundheit und Vitalität sollte man täglich 100 g frischen Shitake essen. Es gibt inzwischen jedoch den Shitake auch als Pilzpulver oder Extrakt.

Die sogenannten Eritadenine im Shitake sorgen nachweislich für eine Cholesterinsenkung, indem sie die Synthese eines Lipoproteins, welches das Cholesterin in der Leber zurückhält, senkt. Das Cholesterin wird somit also schneller ausgeschieden und effektiver verwertet. Die krankheitsrelevanten Wirkstoffe sind jedoch neben den reichlich vorhandenen Vitaminen und Mineralstoffen die sogenannten Polysaccharide, insbesondere das Lentinan, das u. a. sogar Tumor-hemmend wirkt.

Dies ist ein kleiner Ausschnitt der inzwischen bekannten Inhaltsstoffe des Shitake, die für die Heilwirkung verantwortlich sind. Vermutlich aber gibt es noch weitere Inhaltsstoffe, die sich gegenseitig bei der Heilung unterstützen. Der Vitalpilz Shitake wurde daher bereits bei vielen Krankheiten effektiv und erfolgreich eingesetzt. Für eine Wirksamkeit des Shitake sollte jedoch eine längerfristige Ernährung durchgeführt werden. Eventuell können ergänzende Vitalpilze hinzugenommen werden.

Shitake verwenden

Der Heilpilz Shitake wurde bereits bei vielen Erkrankung erfolgreich eingesetzt: entweder zur Verbesserung oder Linderung der jeweiligen Krankheit. Auch wenn der Heilpilz bei alleiniger Anwendung keine endgültige Heilung bring, lohnt sich die tägliche Einnahme bedenkenlos. Bisher sind keine Nebenwirkungen bekannt. Auch als Speisepilz eignet sich der Shitake hervorragend und kann gerade deshalb empfohlen werden.

Der Shitake wurde bisher erfolgreich eingesetzt bei

  • Senkung des Cholesterins
  • Arteriosklerose
  • Bluthochdruck
  • Durchblutungsstörungen
  • Herzinfarktprophylaxe
  • Abwehrstärkung
  • Gichtprophylaxe
  • Tumorhemmung der Leber
  • Tumorhemmung der Bauchspeicheldrüse
  • Tumorhemmung der Verdauungsorgane
  • Lungenkrebsbehandlung
  • Eierstockkrebsbehandlung
  • Leukämie
  • Nebenwirkungsmilderung bei Chemotherapie
  • Arthritisbehandlung
  • Rheuma
  • Bronchitis
  • Infektionsabwehr
  • Immunstärkung
  • Müdigkeit
  • Diabetes
  • Allergien
  • Magengeschwüre
  • Autoimmunerkrankungen
  • Migräne
  • Tinitus
  • Hepatitis B

Diese Liste sollte Sie nicht dazu ermutigen Ihre ärztlich verschriebenen Medikamente abzusetzen und nur noch Vitalpilze zu sich zu nehmen. Die Einnahme kann jedoch Ihr gesundheitliches Befinden enorm verstärken. Sie sollten den Shitake im Krankheitsfall mit ergänzenden Vitalpilzen einnehmen. Aber auch ohne jegliche Krankheit eignet sich die Ernährung mit Vitalpilzen hervorragend und ist sehr zu empfehlen.

Bildnachweis: Michelle / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: