Familie Praxistipps

So klappt’s mit dem Austauschschüler

Lesezeit: 2 Minuten Schüleraustausch wird immer beliebter. Oft werden bei internationalen Events Gasteltern für die Austauschschüler gesucht. Doch so manche Familie, die sich vorher auf den ausländischen Gast gefreut hat, seufzt hinterher: „Nie wieder einen Austauschschüler!“. Hier die wichtigsten Tipps erfahrener Gasteltern, wie Sie mit Ihrem Austauschschüler gut zurecht kommen und er sich dabei auch noch wohl bei Ihnen fühlt.

2 min Lesezeit

So klappt’s mit dem Austauschschüler

Lesezeit: 2 Minuten
Durch Begegnung klappt’s mit dem Austauschschüler
Meist bieten die Schulen schon genug Programm. Ihre Aufgabe ist es vor allem, Ihren Gast am Familienalltag teilhaben zu lassen. Ihre Art zu leben – vom Einkaufen im Supermarkt bis zum Umgang miteinander – wird bei Ihrem Austauschschüler stärkere Eindrücke hinterlassen als ein Besuch im Museum.
Praxis-Tipp für Austauschschüler
Fragen Sie Ihren Austauschschüler, ob er schon einmal im Ausland war. Speziell amerikanische Jugendliche haben gelegentlich abstruse Vorstellungen von Europa und Deutschland. Nehmen Sie es mit Humor, wenn die amerikanische Austauschschülerin nach Desinfektionsspray für Ihr Badezimmer verlangt – für sie ist das normal.

[adcode categories=“familie“] Vierergruppen: 2 Deutscher + 2 Austauschschüler 
Wenn in der Freizeit größere Gruppen beieinander sind, reden meist die deutschen Jugendlichen untereinander und die Austauschschüler ebenfalls. Damit geht aber das Ziel des Schüleraustausch – nämlich die gemeinsame Konversation – verloren. Die optimale Kombination für ein entspanntes Miteinander sind meist zwei deutsche zusammen mit zwei Austauschschülern. Fädeln Sie eine solche Kombination ein, etwa für einen Ausflug, den Sie selbst organisieren.

Warm werden mit dem Austauschschüler
Bemühen Sie sich im Vorfeld um einen Austauschschüler, der vom Alter und Geschlecht her zu Ihrem Kind passt. Nehmen Sie mit dem Austauschschüler frühzeitig Kontakt auf. Ein paar E-Mails hin und her verschickt verhelfen beiden Seiten zu einem ersten Eindruck.

Klare Regeln für Austauschschüler
Sie übernehmen die Verantwortung für einen fremden Teenie. Vereinbaren Sie von Anfang an eiserne Regeln: abmelden, wenn man geht; sagen, wohin man geht; eine Rückkehrzeit ausmachen, sich beim Heimkehren bemerkbar machen; usw.

Den Austauschschüler nicht überfordern …
Anders als deutsche Jugendliche, die häufig englische Liedtexte kennen, beherrschen die meisten Gäste Deutsch ausschließlich aus der Schule. Auch wenn Ihr Gast nur wenig Deutsch kann: Testen Sie stets zuerst, ob es mit Deutsch klappt, bevor Sie in seiner Muttersprache mit ihm reden. Ist Ihr Austauschschüler aus Scheu sehr zurückhaltend, sind Gesellschaftsspiele ein guter Eisbrecher.

… und sich selbst auch nicht
Schüleraustausch ist Stress: Ihr Kind ist ständig mit dem Austauschschüler unterwegs. Sie als Eltern jonglieren mit noch mehr Terminen als sonst. Ein Kind muss evtl. sein Zimmer mit dem Austauschschüler teilen oder für den Gast räumen.

Praxis-Tipp
Gestalten Sie mit einer anderen Gastfamilie wechselweise das Wochenprogramm für beide Austauschschüler. Geben Sie dem Gast möglichst ein eigenes Zimmer. Sprechen Sie spätestens zur Halbzeit das Thema „Mitbringsel“ an, damit er am Ende nicht in Stress gerät.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: