Naturheilkunde Praxistipps

So klappt die Darmsanierung mit Schüßler-Salzen nach Antibiotikagabe

Lesezeit: 4 Minuten In einigen Fällen ist eine Antibiotikagabe von der Schulmedizin leider nicht vermeidbar. Jedoch können die antibiotischen Substanzen auch Nebenwirkungen haben, wie wiederkehrende Infekte oder sie können andere Erkrankungen hervorrufen. Um dies zu verhindern, können Sie eine Darmsanierung mit Schüßler-Salzen durchführen.

4 min Lesezeit
So klappt die Darmsanierung mit Schüßler-Salzen nach Antibiotikagabe

So klappt die Darmsanierung mit Schüßler-Salzen nach Antibiotikagabe

Lesezeit: 4 Minuten

Es kommt immer wieder vor, dass Kinder und auch Erwachsene zu häufig mit Antibiotika jeglicher Richtung von der Schulmedizin behandelt werden müssen. Dies mag in einigen Fällen auch sehr ratsam sein. Jedoch sollte das behandelte Kind oder auch der Erwachsene nach einer erfolgreichen Antibiotika-Behandlung eine entsprechende Ausleitung entweder mit homöopathischen Arzneimitteln oder gar mit den biochemischen Mineralsalzen nach Dr. med. W. H. Schüßler für mindestens 3 Wochen durchführen.

Die belastenden Substanzen und auch abgetötete Bakterien können so leichter aus dem Organismus entfernt bzw. ausgeleitet werden. Dies hat zur Folge, dass sich der erkrankte und auch geschwächte Körper wieder schneller regenerieren und gegen weitere Infektionen besser rüsten kann.

Durch den Einsatz von Schüßler-Salzen kann sich die Darmflora (ca. 500 verschiedene Mikroorganismen = Darm-Mikrobiom = Gesamtheit aller im GIT des Menschen besiedelten Mikroorganismen werden vermutet) erholen, denn durch eine entsprechende Antibiotika-Behandlung wird dieses sensible System in allen Bereichen empfindlich gestört.

Ein gesunder Mensch hat die richtigen Bakterien im Darm

Im Magen-Darm-Trakt befinden sich 1014 bis 1015 Bakterien (1.000 Milliarden in nur einem Gramm Darmschleimhaut). Mit der richtigen Besiedlung mit entsprechenden Darmkeimen (Bakterienstämme von Bacteroidetes, Firmicutes und Proteobakterien) funktioniert das Immunsystem gut und kann somit vor diversen Erkrankungen präventiv schützen.

Allein in der Mundhöhle befinden sich eine Milliarde Bakterien. So sind im Mundbereich direkt in der Schleimhaut sowie auf den Zähnen und auch im Stuhl die meisten Bakterien vorzufinden. Die Scheidenschleimhaut der Frau ist am geringsten mit Bakterien besiedelt. Die Gesamtheit aller Mikroorganismen im und auf dem Körper des Menschen machen ca. 2 % des Körpergewichtes aus. Somit kann man die große Bedeutung dieser Bakterienstämme nicht genügend hervorheben.

Alleine die Oberfläche des Dünndarms macht ca. 200 m2 aus. Somit ist diese Fläche 100-mal größer als die der Haut. Die große Fläche wird auch für die Aufnahme und entsprechende Verwertung von Nahrungsmitteln und deren Inhaltsstoffe sowie für die Aufnahme, Weiterverarbeitung und Weiterleitung von Flüssigkeiten benötigt.

Es ist für ein Baby von enormer Wichtigkeit, wie die Geburt abläuft. So fehlen in der Regel dem durch Kaiserschnitt auf die Welt gekommenen Säugling diverse wichtige Darmkeime, die der Säugling durch eine normale, über die Vagina durchgeführte Geburt, erhält. Hierdurch bekommt der Säugling bereits bei der Geburt die entsprechenden Darmkeime über die Scheide der Mutter mit. Eine schnelle Besiedlung des kindlichen Darms ist hierdurch gewährleistet.

Bei einer Kaiserschnitt-Geburt können die Eltern mittels verschiedener naturheilkundlicher Arzneimitteln, wie z. B. Mutaflor der Firma Ardeypharm direkt nach der Geburt die Darmflora immunologisch aufbauen. Wenden Sie sich hierfür an einen erfahrenen Kollegen aus der Naturheilkunde (naturheilkundlicher Schulmediziner oder Heilpraktiker). Sie werden Ihnen hierbei gerne behilflich sein.

Funktionen / Aufgaben der Darm-Mikroorganismen:

  • Entwicklung und Wachstum der einzelnen Darmepithelzellen,
  • Aufrechterhaltung der Darmbarriere (3 Verteidigungslinien der funktionellen Einheit der Darmflora),
  • gesunde Darmbakterien schützen die Darmschleimhaut vor Entzündungen und weiteren Erkrankungen,
  • Aufbau und Aufrechterhaltung des Immunsystems; Bildung von Defensinen = kleinste Teilchen (Urbaustein der Immunabwehr, die sowohl Pilze als auch Viren und ungebetene oder unerwünschte Bakterien unwirksam machen können. Sie benötigen zum Verbleib und Wachstum die Substanz Schwefel. Des Weiteren entstehen durch die Keimbakterien Zytokine und Antikörper),
  • Stoffwechseltätigkeit (z. B. Bildung von kurzkettigen Fettsäuren, Änderung des pH-Wertes – z. B. Übersäuerung der Darmschleimhaut – und auch die komplette Herstellung diverser Vitaminen – z. B. Vitamin-B12, Folsäure –,
  • Abwehr krankmachender Mikroorganismen,
  • Bewegung der Darmschleimhaut (Darmperistaltik) zur Durchmischung und auch Weitertransport des Nahrungsbreies.

Nutzen Sie folgende Mittel für Ihre Darmsanierung mit Schüßler-Salzen

Um die Darmschleimhaut entsprechend zu schützen und auch aufzubauen, benötigt sie das biochemische Mineralsalz Nr. 4 Kalium chloratum D6. Durch dieses biochemische Mineralsalz werden Toxine eingesammelt und können durch den zusätzlichen Einsatz der biochemischen Mineralsalze Nr. 6 Kalium sulfuricum D6 und der Nr. 10 Natrium sulfuricum D6 besser abtransportiert werden.

Das biochemische Mineralsalz Nr. 6 Kalium sulfuricum setzt das belastete Leberparenchym (Arbeitsgewebe) in Gang. Entgiftungsprozesse werden in Gang gesetzt. Die beste Einnahmezeit des biochemischen Mineralsalzes Nr. 4 Kalium chloratum D6 besteht in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr. Die Dosierung liegt hier bei ca. 4 bis 6 Tabletten.

Durch den Einsatz der Nr. 10 Natrium sulfuricum D6 können die aus dem Gewebe und auch aus dem Bindegewebe freigesetzten Schlackenstoffe und Toxine besser über die Harnwege und den Darm ausgeschieden werden. Die Schüßler-Salze Nr. 6 Kalium sulfuricum D6 und Nr. 10 Natrium sulfuricum können über den Tag verteilt jeweils stündlich mit 2 Tabletten lutschend eingenommen werden.

Um eine komplette Darmsanierung mit Schüßler-Salzen durchzuführen, sollten die basenbildenden Schüßler-Salze, das biochemische Mineralsalz Nr. 9 Natrium phosphoricum D6 und das biochemische Mineralsalz Nr. 8 Natrium chloratum D6 nicht vergessen werden. Diese sollte man täglich mit jeweils 10 Tabletten in heißem Wasser aufgelöst abends in langsamen Schlucken trinken.

Hierdurch wird der Wasserhaushalt, die Wärmeregulation als auch der Säure-Basen-Haushalt reguliert und gleichzeitig wird die Darmschleimhaut einer Regeneration zugeführt.

Abgerundet wird die Darmsanierung mit Schüßler-Salzen durch Nr. 11 Silicea D12 (Stabilisierung der Darmschleimhaut) und der Nr. 18 Calcium sulfuratum D12 (Reinigung der Darmzotten). Hiervon sollten mindestens 3 Wochen lang 3 Tabletten bereits morgens gelutscht werden.

Um das Immunsystem wieder in Schwung zu bringen und um wiederkehrende Infekte fernzuhalten, kann das biochemische Mineralsalz Nr. 26 Selenium D12 mit jeweils 5 Tabletten vor dem Mittagessen ebenfalls mindestens 3 Wochen lang gelutscht werden.

Man sollte jedoch hierbei nicht vergessen, dass die Einnahme der biochemischen Mineralsalze lediglich die Zellen für Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine, etc. sensibilisiert. Dies bedeutet also, dass entsprechende gesunde und wertvolle Nahrung bzw. Nahrungsergänzungsmittel, wie z. B. Probiotika und andere Darmkeime zugeführt werden sollten.

Für eine effektive und erfolgreiche Darmsanierung mit Schüßler-Salzen nach entsprechender Antibiotikagabe sollten Sie sich vertrauensvoll in die Hände Ihres Heilpraktikers oder auch alternativ-arbeitenden Schulmediziners geben. Diese stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Bildnachweis: Michaela Müller / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: