Gesundheit Praxistipps

So klappt das gesunde Abnehmen wirklich

Lesezeit: 2 Minuten Generell gilt, dass wohl keine Diät Wunder vollbringen kann. Gleich mehrere Kilos in nur wenigen Tagen sollte daher auch nicht Ihr Ziel sein. Vielmehr muss man beim gesunden Abnehmen schlechte Essgewohnheiten grundsätzlich umstellen und den Körper mit ausreichend Nährstoffen versorgen, einseitige Speisepläne sind da fehl am Platz.

2 min Lesezeit
So klappt das gesunde Abnehmen wirklich

So klappt das gesunde Abnehmen wirklich

Lesezeit: 2 Minuten

Irrtum 1: Light-Produkte

Einer der häufigsten Diät-Irrtümer ist wohl, dass Light Produkte besser zum Abnehmen sind. Das stimmt nicht wirklich. „Light Margarine“ beispielsweise enthält nämlich immer noch bis zu 40% Fett und sollte daher nur in Maßen genossen werden. Produkte, die mit Süßstoffen statt mit Zucker versetzt wurden, schmecken zwar im ersten Moment auch gut, lösen oft aber Hunger auf mehr aus.

Um nämlich das typische Wohlgefühl nach dem Naschen zu verspüren, müsste der Körper das dafür verantwortliche Hormon Serotonin produzieren, das funktioniert jedoch nur mit Kohlenhydraten, also echtem Zucker. Ein weiterer Nachteil von Light Produkten ist, dass sie dazu verleiten, mehr zu essen.

Wenn auch Sie zu denjenigen gehören, die sich gerne noch einen Nachschlag gönnen – „hat ja nicht so viele Kalorien“ – dann greifen Sie lieber zur herkömmlichen Variante und essen Sie diese mit Bedacht. Meist schmeckt das Original zudem auch besser.

Irrtum 2: Mahlzeiten weglassen

Glauben Sie, dass man das Abendessen zum Abnehmen am besten weglassen sollte? Sehr verbreitet ist die Annahme, dass man durch das Weglassen einer Mahlzeit besonders schnell abnehmen kann. Viele verzichten daher auf ein gesundes Frühstück oder auf das Abendbrot – das ist für gesunden Gewichtsverlust der völlig falsche Weg. Bedenken Sie bei den Mahlzeiten eines: Morgens benötigt der Körper Energie um in Schwung zu kommen.

Statt des kalorienreichen Fertigmüslis oder dem Croissant vom Bäcker, sollten Sie aber lieber Vollkornbrot mit leichtem Belag oder Haferflocken mit etwas frischem Obst und fettarmem Joghurt wählen. Das füllt Ihre Energiespeicher auf und die enthaltenen Ballaststoffe machen lange satt. Abends sollte statt Brot lieber Eiweißreiches auf den Tisch kommen.

Ein frischer Salat, der nicht in fetthaltigem Dressing schwimmen sollte, ergänzt ein leckeres Stück Putenbrust oder mageres Rinderfilet sehr gut. Wer abends versucht, nichts mehr zu essen, wird oft schließlich doch von einer Heißhungerattacke überrascht und greift dann spät am Abend noch zu etwas Süßem. Zusätzlich wird Ihr Körper durch ein ständiges Hungergefühl dazu angeregt, die aufgenommenen Nährstoffe zu speichern. So werden Sie überschüssige Pfunde nicht so leicht los.

Diät-Irrtümer an die Sie nicht glauben sollten:

  • Scharfes Essen verbrennt kein Fett: Zwar essen Sie von scharf gewürzten Speisen meist nicht so viel und sparen so Kalorien, aber die angeregte Durchblutung lässt überschüssige Kilos nicht von selbst schmelzen.
  • Zitronensaft-Diäten wirken Wunder: Wie jede einseitige Ernährungsweise, bringt auch eine Zitronensaft-Diät kurzfristigen Erfolg. Der saure Saft löst Fett jedoch nur von Oberflächen, nicht ober aus Ihrem Körper. Hierzu braucht es körperliche Aktivität.
  • Rauchen macht schlank: Zwar klagen viele, die von der Nikotinsucht loskommen möchten darüber, dass sie sehr viel zunehmen, doch das liegt daran, dass sie zum Ausgleich des Verzichts oft zu Süßem greifen oder insgesamt mehr essen.
  • Ananas macht schlank: Die Frucht ist wirklich sehr gesund. Doch das fettspaltende Enzym welches die Ananas enthält, wirkt im Darm nicht. Sie können die exotische Frucht daher weiter bedenkenlos essen, aber erwarten Sie keine Erfolge auf der Waage.

Bildnachweis: adrian_ilie825 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: