Computer Praxistipps

So holen Sie in 4 Schritten mehr Tempo aus aktuellen FritzBox-Modellen

Die FritzBox zeichnet sich durch eine einfache Konfiguration aus. Das ist gut, denn der Router lässt sich nach dem Anschluss an die Internetverbindung im Haushalt nach einer kurzen Konfiguration starten. Allerdings lässt sich aus dem Router mehr Tempo herausholen, wenn Sie die Funkfrequenzen für die Übertragung richtig einstellen. Wie das funktioniert, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag.

Autor:

So holen Sie in 4 Schritten mehr Tempo aus aktuellen FritzBox-Modellen

Weil es einmal der einzige Standard war, setzen die meisten Router auf die Übertragung auf dem Frequenzband 2,4 GHz. Das hat den Nachteil, dass diese Frequenz häufig überlastet ist. Besonders dann, wenn Sie beispielsweise in einem Haus mit mehreren Parteien wohnen, die alle Funknetze verwenden: Hier kann es zu Engpässen kommen, weil sich alle Nutzer die Kanäle der Frequenz teilen müssen. Ein Ausweg ist der Einsatz der 5-GHz-Frequenz, die schon seit Jahren von vielen modernen Routern zur Verfügung gestellt wird.

So aktivieren Sie die 5 GHz-Frequenz auf der FritzBox in 4 Schritten:

  1. Starten Sie Ihren Browser und geben Sie in der Adresszeile "fritz.box", gefolgt von der Eingabetaste ein. Melden Sie sich auf der Konfigurationsoberfläche gegebenenfalls mit Ihrem Passwort an.
  2. Wechseln Sie jetzt in den Bereich "WLAN" und klicken Sie hier auf den Eintrag "Funknetz". Achten Sie darauf, dass die Option "WLAN-Funknetz aktiv" sowohl unter "2,4-GHz-Frequenzband" als auch unter "5-GHz-Frequenzband" aktiviert ist.
  3. Weisen Sie den Netzwerken jetzt SSIDs zu. Das ist der Name, den der Router später aussendet, damit Sie sich später über Notebook, Smartphone, Tablet-PC und Co. mit dem drahtlosen Netzwerk verbinden können.
  4. Wechseln Sie jetzt zum Eintrag "Funkkanal" und aktivieren Sie die Option "Funkkanal-Einstellungen automatisch setzen (empfohlen)". Die FritzBox entscheidet so automatisch, welcher Funkkanal – also 2,4 GHz oder 5 GHz – aktuell die beste Leistung bietet und setzt die schnellere Frequenz ein.

3 wichtige Faktoren, die Sie bei der Auswahl der Funkfrequenz Ihres Routers beachten sollten

  1. Für die schnelle Datenübertragung auf der 5 GHz-Frequenz müssen beide Endstellen – Router auf der einen Seite, Notebook, Smartphone und Co. auf der anderen Seite – das Frequenzband unterstützen. Andernfalls kommt keine Verbindung zustande.
  2. Nicht alle Geräte, die den schnellen WLAN-Standard 802.11 n unterstützten, bieten auch einen Zugang über das 5 GHz-Frequenzband.
  3. Neue Router, wie die FritzBoxen 7390 und 7490, unterstützen beide Frequenzbänder (2,4 du 5 GHz) parallel. Die Auswahl der schnelleren Frequenz erfolgt in diesem Fall automatisch.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: