Homöopathie Praxistipps

So handeln Sie bei einem Kreuzverschlag

Lesezeit: 2 Minuten Ein Kreuzverschlag kann schlimme gesundheitliche Folgen für ein Pferd haben und im Ernstfall sogar tödlich enden. Informieren Sie sich über Symptome und die richtige Vorgehensweise wenn diese Erkrankung auftritt, um immer richtig zu handeln.

2 min Lesezeit
So handeln Sie bei einem Kreuzverschlag

So handeln Sie bei einem Kreuzverschlag

Lesezeit: 2 Minuten

Während des Ausritts wird ihr Pferd plötzlich ganz langsam, der Gang versteift sich, es beginnt zu zittern und hat Schweißausbrüche? All diese Symptome deuten auf einen Kreuzverschlag hin. Ein Kreuzverschlag wird auch Belastungsmyopathie genannt und tritt meist nach einer Belastung des Pferdes auf, nachdem es längere Zeit im Stall gestanden hat.

Wie handeln Sie bei einem akuten Kreuzverschlag?

Ihr Pferd muss die Bewegung bei diesen Symptomen sofort einstellen. Die Muskelkrankheit kann tödlich enden, wenn nicht sofortige Ruhe eingehalten wird. Gesundheitliche Folgeschäden sind nicht selten, wenn das Tier sich nach den ersten Symptomen noch weiter bewegt. Reiter und Pferdeliebhaber sollten sich daher ausführlich mit der Krankheit auseinandersetzen, um im Ernstfall richtig handeln zu können.

Falls Sie mit dem Pferd gerade im Gelände unterwegs sind, wenn die Symptome auftreten, versuchen Sie einen Transport zu organisieren, mit dem Sie das Tier zurück in seine Box oder in seinen Stall bringen können. Jeder Schritt kann zu viel sein und negative Folgen nach sich ziehen. Rufen Sie einen Tierarzt, der das Tier direkt behandelt – je früher desto besser.

Was bei einem Kreuzverschlag passiert

Bei einem Kreuzverschlag zerfallen die Muskelzellen des Pferdes und die Bestandteile geraten in den Blutkreislauf. Die großen Moleküle des Myoglobins, dem Blut-Farbstoff, können die Filter der Niere verstopfen und die Nierenfunktion des Pferds so stark einschränken, dass es tödlich sein kann. Das Pferd braucht in so einem Fall Infusionen und somit zusätzliche Flüssigkeit, damit das Blut und die Nieren weiter durchgespült werden und nicht verstopfen. Andernfalls kann der Kreuzverschlag tödlich enden.

Typische Symptome für diese Krankheit ist eine rotbraune Verfärbung des Harns. Häufig leiden die Tiere auch unter Fieber und starken Schmerzen. Nicht jeder Verlauf eines Kreuzverschlags ist ernst. Manchmal bemerken Reiter auch nur ein leichtes Hinken des Pferdes, das keine weiteren Probleme mit sich bringt.

Kreuzverschlag: Ursachen und Formen

Die Ursachen für einen Kreuzverschlag sind noch nicht komplett erforscht. Ein Ansatz ist eine Übersäuerung der Muskeln, die durch das lange Stehen eines Pferdes passiert. Laktat, das durch die Nahrung gebildet wird, kann bei mangelnder Bewegung nicht richtig abgebaut werden und übersäuert den Muskel, was sich dann bei Bewegung nach langem Stehen bemerkbar macht.

Allerdings scheint diese Theorie mittlerweile veraltet zu sein, da jedes Pferd in Bewegung eine Laktat-Konzentration aufweist – gesunde nicht viel weniger als Pferde mit Kreuzverschlag.

Es müssen zwei Formen von Kreuzverschlag unterschieden werden. Der chronischen Form liegt eine unheilbare Stoffwechselerkrankung des Pferdes zugrunde, der Kreuzverschlag tritt aber meist weniger heftig auf als bei der akuten Form. Die akute Form hat gute Heilungschancen, wenn nach dem Auftreten von Symptomen richtig reagiert wird. Gründe für den akuten Kreuzverschlag sind Überanstrengung, Überfütterung und falsches Training.

Einen Kreuzverschlag behandeln

Ein Kreuzverschlag kann unterschiedlich behandelt werden. Schulmedizinisch werden entzündungshemmende und durchblutungsfördernde Mittel verabreicht, damit die Myoglobin-Moleküle nicht die Filter der Nieren verstopfen. Auch Schmerzmittel und Mittel, die den Blutdruck senken, können hilfreich sein.

Die Behandlung einer leichten Form des Kreuzverschlags kann auch pflanzlich oder homöopathisch erfolgen. Bei schweren Formen sollten pflanzliche beziehungsweise homöopathische Mittel nur unterstützend gegeben werden. Dabei können Gingkoblätter dem Futter beigemischt werden, um die Durchblutung zu fördern.

Weitere pflanzliche Mittel zur Behandlung

Arnika wirkt entzündungshemmend, entspannt die Muskulatur und lindert leichte Schmerzen. Für die äußere Anwendung an den betroffenen Muskelpartien helfen ebenfalls durchblutungsfördernde Mittel wie Franzbranntwein oder Chillicreme, die mehrmals täglich aufgetragen werden können.

Mehr zur homöopathischen Behandlung von Kreuzverschlag lesen Sie in diesem Artikel!

Bildnachweis: Viktoria Makarova / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: