Gesundheit Praxistipps

So führen Sie gezielt Entspannung herbei

Lesezeit: 2 Minuten Im Beruf und im Privatleben ist es nicht selten, dass sich der Einzelne terrorisiert, verletzt, diskreditiert oder durch Reizüberflutung überfordert fühlt. Alltägliche Gespräche können aufreibend werden, wenn sich Auseinandersetzungen zwischen Anschuldigungen und Rechtfertigungen im Kreis drehen und nicht über Lösungen geredet wird. Dies sind nur einige Gründe, die zu Anspannung führen können. Entspannung lässt sich aber gezielt herbeiführen.

2 min Lesezeit
So führen Sie gezielt Entspannung herbei

So führen Sie gezielt Entspannung herbei

Lesezeit: 2 Minuten

Das Erbgut der Steinzeit

Entsprechend seinem genetischen Erbe ist der Mensch versucht, auf Stress mit Kampf oder Flucht zu reagieren. In unserer Zivilisation unterdrücken wir häufig diese Neigung und versuchen uns zu beherrschen.

Diese Beherrschtheit erzeugt Körperalarm, der die Ursache einer Reihe von Beschwerden und chronischer Erkrankungen sein kann. Reaktionen des Körpers auf negativen Stress können mit Entspannung abgebaut werden.

Bremsen Sie Schmerzen mit Entspannung aus

Je höher der Stressanteil an den Beschwerden ist, desto förderlicher ist die Entspannungsreaktion für das Wohlergehen. Dasselbe gilt für Schmerz wie etwa Spannungskopfschmerz. Er wird durch hausgemachten Stress verstärkt. Beispielsweise führt das Ärgern darüber, dass man schon wieder Kopfschmerzen empfindet dazu, dass die Geplagten sich aufregen und zunehmend auf das ungeliebte Phänomen konzentrieren. Dies wiederum regt den Körper an, verstärkt Adrenalin und Noradrenalin auszuschütten. Die Stresshormone führen zu einem weiteren Absinken der Schmerzschwelle, so dass die Kopfschmerzen noch intensiver empfunden werden.

Entspannungsreaktionen willentlich herbeiführen

Der physiologische Prozess der Entspannung lässt sich willentlich beeinflussen. Drücken Sie die imaginäre Pause-Taste. Nehmen Sie sich dazu etwa zehn Minuten Zeit. Gehen Sie in folgenden Schritten vor:

  1. Setzen Sie sich bequem hin und schließen Sie die Augen.
  2. Beobachten Sie das Kommen und Gehen Ihres Atems und atmen Sie nun etwas länger aus als ein.
  3. Wiederholen Sie in Gedanken den Satz „Ich bin ruhig und gelassen.“ Falls sich Ihre Muskulatur im Moment schmerzhaft verspannt anfühlt, denken Sie den Satz „Ich fühle mich ganz locker und gelöst.“
  4. Sollten andere Gedanken auftauchen, dann lassen Sie sie wie Wolken am Himmel vorbeiziehen. Kehren Sie konsequent immer wieder zu dem Satz „Ich bin ruhig und gelassen.“ oder „Ich fühle mich ganz locker und gelöst.“ zurück.

Die Konzentration auf eine monotone innere Unterweisung bewirkt eine Entspannungsreaktion und ist der Kern unterschiedlichster Entspannungstechniken. Ziel ist es den beständigen Strom der Gedanken zu unterbrechen, um zur Ruhe zu kommen.

Schalten Sie den Kopf beim Joggen aus

Falls Sie eher der Typ sind, der Entspannung in der Bewegung sucht, so ist es auch hier günstig, sich zusätzlich zum körperlichen Training auf einen gedanklichen Satz oder ein Wort konzentrieren. Dies hilft, die Kopfarbeit zu unterbrechen und aus dem Gedankenkarussell auszusteigen. Auf diese Weise verstärkt sich der Entspannungseffekt. Beim Joggen bietet sich etwa die einförmige Wiederholung des Wortes „Links“, „Links“, „Links“, entsprechend dem Schritttempo an.

Positive Veränderungen durch regelmäßige Entspannung

Wer regelmäßig entspannt gerät nicht so schnell in ein Hamsterrad bzw. findet schneller wieder heraus. Er hat das Gefühl, mehr Kontrolle über sein eigenes Leben zu besitzen und mehr im eigenen Gleichgewicht zu sein. Auf diese Weise werden körperliche Beschwerden wie Bluthochdruck oder Schlafstörungen gelindert.

Um eine Wirkung zu erzielen, gilt es, täglich mindestens zehn Minuten durch die „Minimeditation“ eine Entspannungsreaktion im Organismus auszulösen. Sie werden durch einen positiven Einfluss auf die Stimmungslage, Besserung gesundheitlicher Beschwerden und mit einem Gefühl der Ruhe und Ausgeglichenheit belohnt.

Bildnachweis: MIND AND I / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: