Gesundheit Praxistipps

So finden Sie Ihren Yogastil

Lesezeit: 2 Minuten Es ist populär und jeder hat schon davon gehört: Yoga ist in aller Munde. Jemand, der kein Yoga macht, gehört heutzutage fast schon einer Minderheit an. Wie findet man nun die richtige Yogarichtung, wenn man mit Yoga beginnen möchte oder z. B. neu in der Stadt ist? Hier erhalten Sie Tipps, wie Sie Ihren Yogastil finden.

2 min Lesezeit
So finden Sie Ihren Yogastil

So finden Sie Ihren Yogastil

Lesezeit: 2 Minuten

Yoga kann für jeden etwas ganz anderes bedeuten. Es gibt
viele verschiedene Yogastile – die teilweise mit Ihren Lehren auch noch konträr
zu einander stehen.

Wie finden Sie nun den Yogastil, der zu Ihnen passt?

1. Wählen Sie den richtigen Yogastil

Hatha Yoga ist zwar die Basis für alle modernen Yogastile
(hier geht es hauptsächlich um Posen, Dehnungen, Atemübungen und Entspannung), doch auch Hatha Yoga gibt es schon in vielen verschiedenen Ausrichtungen, mit unterschiedlichen Zielen und Zielgruppen. Wählen Sie den oder die richtige/n Yogastil/e für sich aus. Fragen Sie sich, was Sie vom Yoga erwarten und was es Ihnen bringen soll.

Hier ein kurzer Einblick:

  • Bikram Yoga: für Leute, die sich bei 40 Grad durch eine festgelegte Abfolge von Übungen schwitzen wollen.
  • Aerial Yoga: für Leute, die Yoga in der Luft mit Akrobatik verbinden möchten. Macht Spaß und erweckt das innere Kind.
  • Restorative Yoga: für Leute, die sich mehr Entspannung wünschen oder auch z. B. verletzt sind und eine safte Yogaform praktizieren möchten
  • Schwangerschafts Yoga: Sind Sie schwanger?
  • Ashtanga Yoga: für Leute, die diszipliniert Ihren Körper trainieren möchten. Es ist körperlich fordernd und anspruchsvoll.
  • Jivamukti Yoga: für Leute, die sich neben einem fließenden Yogastil auch für Vegetarismus, Yoga Philosophie und Mantren singen interessieren.

Im Studio oder zu Hause?

Nachdem Sie einen passenden Yogastil gefunden haben, fragen
Sie sich, ob Sie lieber im Studio trainieren oder selbstständig eine Praxis
zu Hause entwickeln möchten.

Do it yourself

Wenn Sie eher selbstständig sind, werden Sie vielleicht eine
eigene Praxis für zu Hause entwickeln. Vielleicht haben Sie auch keine Zeit, um
sich nach den Zeitplänen eines Yogastudios zu richten. Das funktioniert
allerdings nur, wenn Sie bereits Yogaerfahrungen haben und wissen, worauf Sie
sich einlassen. Dann können Sie den Yogastil üben, der Ihnen Spaß macht.

Kaufen Sie sich dazu Bücher, CDs und DVDs. Schauen Sie sich in den Yoga-Rubriken von Buchhandlungen oder im Internet um. Wenn Sie noch keine Yogaerfahrungen haben, hilft es zu Beginn, mit einem Personal Yoga Coach zu arbeiten, der zu Ihnen nach Hause kommt.

Woran Sie denken müssen, wenn Sie sich ein Yoga Studio auswählen, dass zu Ihnen passen soll

Wenn die passende Yogaform gefunden ist und Sie sich
entschieden haben, Yoga in einem Studio zu machen, dann kommt noch die Frage: Welches Studio passt zu Ihnen. Die Atmosphäre im Yoga Studio und inspirierende Yogalehrer sind mitentscheidend dafür, ob Sie dort auch bleiben. Übertrieben gesagt: Wünschen Sie sich Yoga mit „gehobener Klasse“ oder reicht ein Steinboden im Fabrikgebäude.

Der passende Yogalehrer

Jeder Lehrer bringt seine Lebensgeschichte und seine Erfahrungen mit. Der eine ist schon als Kind mit Hippie-Eltern in Yoga eingeführt worden, reiste als Jugendlicher durch die Welt und absolvierte Yoga in Indien bei verschiedenen Meistern. Ein anderer Yogalehrer hat vielleicht die letzten Jahre als Bankangestellter gearbeitet und gibt neben seinem Job Yoga Klassen just for fun. Beides hat Vor- und Nachteile. Welche Variation passt zu Ihnen?

Lesen Sie zum Thema auch in diesen Artikeln:

Bildnachweis: SianStock / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):