Gesundheit Praxistipps

So essen Sie ab sofort gesünder

Lesezeit: 2 Minuten Sich gesünder zu ernähren ist ein Vorsatz, den sich viele Menschen nicht nur zu Beginn eines neuen Jahres vornehmen. Doch was ist gesunde Ernährung eigentlich?

2 min Lesezeit
So essen Sie ab sofort gesünder

So essen Sie ab sofort gesünder

Lesezeit: 2 Minuten

Muss man auf Fleisch, Fisch und Milchprodukte verzichten, um sich gesund zu ernähren? Die Antwort ist: nein. Solange Sie keine Allergien haben oder unter Nahrungsmittelunverträglichkeiten leiden, müssen Sie auf kein Lebensmittel verzichten.

Wenn Sie eine normale Mischkost bevorzugen, in die alle Lebensmittel integriert sind, sollten Sie nur auf das Mengenverhältnis der einzelnen Lebensmittelgruppen achten, die Sie zu sich nehmen

Gesunde Ernährung mit normaler Mischkost

Wollen Sie sich gesünder ernähren und vielleicht ein paar Pfunde abnehmen, sollten Sie vor allem viele pflanzliche Produkte essen. Gemüse, Salate und Obst dürfen bei jeder Mahlzeit die Hauptrolle spielen.

Den Obstanteil sollten Sie am niedrigsten halten, da in vielen Sorten reichlich Zucker bzw. Fruchtzucker enthalten ist, der den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen lässt. Dadurch wird mehr Insulin ausgeschüttet, das wiederum Hunger auf mehr Essen macht, vor allem auf Süßes

Pflanzliche Lebensmittel sollten reichlich verzehrt werden

Suchen Sie sich Ihre Lieblingsgemüse und Salate heraus und notieren Sie diese, damit Sie immer eine Liste parat haben, wenn es um die Auswahl eines Rezeptes geht. Einen Teil der Gemüseportionen können Sie auch durch einen Smoothie oder einen Gemüsesaft ersetzen. Wenn man nur wenige Rezepte für gemüsehaltige Mahlzeiten kennt, kocht man aus Bequemlichkeit immer die gleichen Gerichte. Bringen Sie mehr Abwechslung in Ihren Speiseplan, damit die Ernährungsoptimierung leichter fällt und mehr Spaß macht!

Suchen Sie neue Rezepte aus

Setzen Sie sich in Ruhe hin und suchen Sie sich aus Kochbüchern oder im Internet Rezepte heraus, die Sie ausprobieren möchten. Mithilfe von Apps, z. B. „Einfach lecker“, finden Sie viele Anregungen, die Sie vielleicht schon immer einmal ausprobieren wollten oder noch nie gegessen haben.

Empfohlene Fertigprodukte wie Soßen oder Würzmischungen müssen Sie nicht verwenden, Sie können sie auch selbst herstellen. Hier kommt es im Wesentlichen darauf an, neue Ideen zu finden.

Brot, Milch, Fisch und Fleisch etwas reduzieren

An zweiter und dritter Stelle stehen getreidehaltige Produkte sowie Milchprodukte, Eier, Fleisch und Fisch, die Sie in geringeren Mengen genießen sollten als pflanzliche Lebensmittel, vor allem, wenn Sie etwas abnehmen möchten. Die Gruppe der Süßigkeiten sollte nur einen sehr geringen Platz in Ihrer täglichen Ernährungsroutine einnehmen, da sie kaum Nährstoffe liefern.

Süßigkeiten weitgehend meiden

Das Gleiche gilt auch für Zuckerersatzstoffe. Wenn es Ihnen schwerfällt, Süßigkeiten wegzulassen, beginnen Sie zunächst damit, alle fettreichen Produkte, z. B. Schokolade, Sahnetorte und Karamellbonbons, durch andere Süßigkeiten zu ersetzen, die gar kein Fett enthalten, wie weingummiartige Produkte oder fruchthaltige Bonbons.

Sie sollten Ihnen natürlich schmecken, damit Sie nicht wieder rückfällig werden und haufenweise Schokolade in Ihren Einkaufswagen packen

Haben Sie Geduld bei der Ernährungsumstellung

Um den Süßhunger zu reduzieren, gewöhnen Sie sich an, mehr zu trinken. Gönnen Sie sich bereits vor dem Frühstück ein großes Glas Wasser, kalt oder warm, mit Zitrone oder auch einem Teelöffel Honig. Letzterer ist zwar auch zuckerhaltig, stillt aber den Appetit auf Süßes nachhaltiger.

Wählen Sie wertvollen Biohonig und erhitzen Sie ihn nicht über 40 Grad, dann kann er zusätzlich seine Heilkräfte entfalten und z. B. Ihr Immunsystem stärken

Ändern Sie Essgewohnheiten nacheinander

Wenn Sie diese Vorschläge nutzen möchten oder auf eine andere Ernährungsweise umsteigen wollen, tun Sie dies schrittweise. Stellen Sie zu viele Gewohnheiten auf einmal um, fällt es Ihnen schwerer, sie beizubehalten. Beginnen Sie zunächst mit der Umstellung auf mehr Flüssigkeit.

Verteilen Sie die Zufuhr auf den ganzen Tag und trinken Sie ein Glas Wasser oder grünen Tee extra, wenn Sie der Heißhunger packt. Haben Sie sich an die neue Trinkroutine gewöhnt, integrieren Sie mehr pflanzliche Lebensmittel in Ihren Speiseplan. Die anderen reduzieren sich dabei automatisch

Bildnachweis: Olena Kachmar/123rf.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: