Computer Praxistipps

So erstellen Sie ein zuverlässiges Backup Ihrer Daten

Lesezeit: 2 Minuten Es kann schnell passieren: Ihre Festplatte macht gerade noch seltsame Geräusche und quittiert schon wenig später den Dienst. Alle gespeicherten Dateien, wie Dokumente, Fotos, Musik und Co. sind für immer im Daten-Nirwana verschwunden – wenn kein Backup erstellt wurde. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie eine zuverlässige Datensicherung planen und welche Formen unterschieden werden.

2 min Lesezeit

Autor:

So erstellen Sie ein zuverlässiges Backup Ihrer Daten

Lesezeit: 2 Minuten

Der Wert von Daten, die auf einem Computer gespeichert sind, wird von vielen Nutzern unterschätzt.

Oder er wird erst dann erkannt, wenn es zu spät ist. Eine Festplattencrash, ein Wasserschaden oder ein Feuer können so ungeahnte Auswirkungen haben. Oft stecken in Dokumenten oder Dateien viele Stunden Arbeit. Einige Erinnerungen, wie die über Jahre erstellte Fotosammlung von allen Erlebnissen und Urlauben sind für immer dahin. Um auch die gepflegte Musiksammlung ist oft kaum wieder herzustellen. Fällt ein Speichermedium aus, sollte also ein Backup vorhanden sein.

Backup-Arten: differenziell, inkrementell, komplett und System

Bei einem Backup werden die vier Verfahren differenziell, inkrementell, Komplett- und System-Sicherung unterschieden.

Differenziell

Basis der differenziellen Datensicherung ist eine Vollsicherung aller Dateien des Backup-Sets. Bei jeder weiteren Sicherung werden alle Daten gespeichert, die seit dem Vollbackup geändert wurden oder neu hinzugekommen sind. Jedes Backup basiert also auf der Vollsicherung. Der Vorteil ist, dass für die Rücksicherung nur die Vollsicherung und die letzte differenzielle Sicherung erforderlich sind. Der Nachteil: Es ist viel Speicherplatz nötig.

Inkrementell

Basis der inkrementellen Datensicherung ist eine Vollsicherung aller Dateien des Backup-Sets. Bei jeder weiteren inkrementellen Sicherung werden nur die Daten aufgenommen, die seit der letzten Sicherung geändert wurden oder neu hinzugekommen sind. Nur das erste Backup basiert hier auf der Vollsicherung. Jedes weitere auf der letzten inkrementellen Sicherung. Vorteilhaft ist, dass diese Art des Backups weniger Speicherplatz benötigt. Der Nachteil ist, dass für eine Wiederherstellung der Daten alle inkrementellen Backup-Dateien vorhanden sein müssen.

Komplett-Sicherung

Bei der Komplettsicherung werden jedes Mal alle Dateien des Backup-Sets gesichert. Das ist praktisch für die Wiederherstellung, da Sie alle Informationen in einer einzelnen Datei finden. Der Nachteil ist, dass der Speicherbedarf erheblich ist.

System-Sicherung

Bei der System-Sicherung, auch Image-Backup genannt, wird ein kompletter Datenträger, wie eine Festplatte oder eine Partition gesichert. Der Vorteil ist, dass Sie bei einem Datenträgerausfall über die System-Sicherung das komplette Betriebssystem mit allen Einstellungen zum Sicherungszeitpunkt wieder herstellen. Dafür ist der Zeit- und Speicherplatzaufwand sehr hoch.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: