Lebensberatung Praxistipps

So entwickeln Sie mehr Willenskraft

Lesezeit: 3 Minuten Wir wollen zum Beispiel mehr Sport treiben, um gesünder zu leben oder mehr Zeit für die Familie haben und deswegen weniger fernsehen. Um all die Dinge umzusetzen, die wir uns vorgenommen haben, ist ein starker Wille unabdingbar. Doch den hat nicht jeder. Aber: Ein starker Wille ist erlernbar.

3 min Lesezeit

So entwickeln Sie mehr Willenskraft

Lesezeit: 3 Minuten

Zwar sind wir oft motiviert, etwas an unserem Verhalten zu ändern und fassen dementsprechend gute Vorsätze, wie zum Beispiel: "Ab morgen lerne ich jeden Tag für meine Prüfung". Doch gelingt es uns selten, all das, wozu wir motiviert sind, auch in die Tat umzusetzen. Woran liegt das? Der Grund hierfür ist nicht die fehlende Motivation, sondern fehlende Willenskraft.

Im Sessel sitzen und über etwas nachzudenken und es zu wollen, ist Motivation. Vom Sessel aufzustehen und es zu tun, ist Willenskraft. Und genau hier liegt das Problem: Motiviert sein strengt nicht an, Willenskraft einzusetzen dagegen schon. Um Ziele zu erreichen, müssen wir unsere Absichten in die Tat umsetzen. Uns überwinden und so lange dranbleiben, bis wir unser Ziel erreicht haben. Und das kostet Energie und erfordert Willenskraft.

Strategie zur Überwindung des Willens

Das biologische Programm Anstrengung vermeiden und Lust maximieren ist stark. Deshalb ist Willenskraft erforderlich, um uns selbst dazu zu überwinden, etwas zu tun, das anstrengt und keinen Spaß macht, wie zum Beispiel für eine Prüfung in einem ungeliebten Fach zu lernen. Unterstützen kann Sie dabei folgende Strategie:

  • Entscheiden Sie sich für ein Ziel, auf das Sie willentlich Einfluss haben und konzentrieren Sie sich zu einem Zeitpunkt nur auf ein Ziel.
  • Beobachten Sie Ihr Verhalten in Bezug auf das Ziel. Was tun Sie bereits, das Sie näher an Ihr Ziel bringt? Was können Sie noch mehr tun?
  • Steuern Sie Ihre Aufmerksamkeit. Denken und planen Sie Ihr Verhalten voraus, indem Sie festlegen, was Sie wie und wann genau machen werden.

Psychologische Aspekte des Willens

Verborgene Motive und bewusste Vorstellungen über das, was wir erreichen wollen, treiben uns an, unsere Ziele zu verfolgen. Je besser unsere Ziele zu unseren Motiven passen, desto weniger Willenskraft benötigen wir, um unsere Ziele zu erreichen.

Willensenergie setzt sich zusammen aus Selbstüberwindungskraft, Planungsfähigkeit, Fokussierungsfähigkeit, Durchhaltevermögen, Selbstwirksamkeit und Emotionssteuerung. Um sich leichter selbst zu überwinden und länger durchzuhalten, ist folgendes Vorgehen sinnvoll:

  • Prüfen Sie die Ziele, die Sie sich setzen, darauf, ob Sie zu Ihren Motiven passen.
  • Steuern Sie Ihre Willenskraft, indem Sie die Teilfähigkeiten Ihrer Willensenergie, die Ihnen noch schwerfallen, bewusst entwickeln.

Wie Sie Willenskraft bewusst entwickeln

Um sich leichter selbst zu überwinden und länger durchzuhalten, können Sie Ihre Willenskraft durch folgende Maßnahmen bewusst entwickeln:

  • Trainieren Sie Ihre Fokussierungsfähigkeit, indem Sie Ablenkungen ausblenden.
  • Erhöhen Sie Ihr Durchhaltevermögen, indem Sie neue Verhaltensweisen wiederholen, dadurch einüben und somit automatisieren.
  • Belohnen Sie sich, wenn Sie sich überwunden haben, etwas zu tun, das Sie zwar wollen, was Ihnen aber schwer fällt.
  • Stärken Sie Ihre Selbstwirksamkeit, indem Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die Dinge richten, die Ihnen gut gelingen.
  • Steuern Sie Ihre Gefühle, indem Sie akzeptieren, dass nicht alles auf Anhieb klappt, und achten Sie auf eine gute körperliche Verfassung.

Wie Sie unbewusste Willenskraft entwickeln

Um sich leichter selbst zu überwinden und länger durchzuhalten, können Sie Ihre unbewusste Willenskraft entfalten:

  • Beschreiben Sie Ihre Ziele mit allen Sinnen und entwickeln Sie so ein Gefühl für Ihre Ziele.
  • Beachten Sie, welche Sprachbilder (z. B.: Ich fühle mich leicht wie eine Feder) Sie für Ihre Ziele verwenden.
  • Achten Sie auf eine entspannte und aufrechte Körperhaltung sowie auf eine tiefe Atmung besonders dann, wenn Ihnen etwas schwerfällt.
  • Akzeptieren Sie, dass es nicht immer einfach ist, etwas zu ändern und dass es Situationen gibt, aus denen man nur schwer herauskommt.
  • Probieren Sie, in kleinen regelmäßigen Schritten in die gewünschte Richtung zu gehen. Das ist besser, als gar keinen Schritt zu machen oder einen einmalig großen Schritt.
  • Belohnen Sie sich ab und zu auch für Ihre kleinen Schritte. Das hält Sie bei der Stange.

All diese Maßnahmen tragen dazu bei, Ihre Willenskraft auszubilden und zu trainieren, damit Sie Ihre Ziele in Zukunft noch besser erreichen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: