Praxistipps Reisen

So bewältigen Sie den Jakobsweg gut gerüstet

Lesezeit: 2 Minuten Wenn Sie den Jakobsweg in Angriff nehmen möchten, werden Sie sich auf ein spannendes und mit Sicherheit unvergessliches Erlebnis einlassen. Bei der Planung Ihrer Ausrüstung sollten Sie jedes Gramm Gepäck bedenken, denn Sie werden es auf Ihrem eigenen Rücken über hunderte von Kilometern transportieren müssen.

2 min Lesezeit
So bewältigen Sie den Jakobsweg gut gerüstet

Autor:

So bewältigen Sie den Jakobsweg gut gerüstet

Lesezeit: 2 Minuten

Was man nicht vergessen sollte

Da wäre zunächst der Rucksack, er sollte nicht zu klein und nicht zu schwer sein, denn in ihm muss einiges an Gepäck Platz finden. Nicht verzichten können, werden Sie auf einen Schlafsack und die Isomatte. Wenn Sie nicht vorhaben, in den Herbergen am Wegesrand zu übernachten, wird sich das Pilgern nicht ohne ein Zelt für die Nacht bewältigen lassen.

Welche Kleidung nicht fehlen darf

Die wichtigste Kleidung beim Pilgern sind ohne Zweifel die Schuhe. Es sollte sich um wasserdichte und atmungsaktive Wanderschuhe von guter Qualität handeln. Daneben sollten Sie auch eine Jogginghose, Trekkinghosen, T-Shirts, mehrere Socken, einen Sonnenhut, Schal und Handschuhe, einen Fleece-Pulli und eine Allwetterjacke dabei haben.

Die wichtigsten Toilettenartikel

Beim Pilgern werden Sie sich auf extreme Situationen einstellen müssen, so kann es z. B. sehr heiß werden. Eine Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor sollte im Rucksack Platz finden. Weiterhin gehören ins Pilgergepäck Zahnbürste, Zahnpasta, Duschgel, Handtuch, Kamm, Nagelschere, Papiertaschentücher und Trockenrasierer. Noch ein Tipp: Zahnseide lässt sich auch sehr gut als Nähmaterial verwenden.

An was man noch denken sollte

Auch beim Pilgern sollten Sie sich ausweisen können. Auch die Bankkarte und eine gewisse Menge an Bargeld sollten Sie bei sich haben. Neben der europäischen Krankenversicherungskarte sollte man beim Pilgern auch an eine Landkarte und eine Kamera denken, um die Erlebnisse zu dokumentieren.

Die wichtigsten Facts rund um die Jakobswege

  • Das Ziel der Jakobswege

    Im Jahre 830 wurde Santiago de Compostela zum Wallfahrtsort. Neben Jerusalem und Rom galt Santiago als wichtigstes Pilgerziel der Christenheit im Mittelalter. Pilger aus aller Welt finden sich am vermeintlichen Grabmal des Apostels Jakobus ein. Um Ihr Ziel zu erreichen, nehmen Sie einen der europäischen Jakobswege zu Fuß, zu Pferd oder mit dem Rad in Angriff.

  • Die deutschen Jakobswege

    Allein in Deutschland sind eine ganze Reihe an Jakobswegen zu nennen. Der Münchner Jakobsweg führt zum Bodensee und besitzt dort Anschluss an das Schweizer Wegenetz. Zu den deutschen Pilgerwegen zählen auch der Jakobsweg Brandenburg, der Baltisch Westfälische Jakobsweg und der Pilgerweg Rheinland.

  • Weitere europäische Pilgerwege

    Die Pilgerwege in Österreich gehen auf die Initiative des Autors Peter Lindenthal zurück. Dazu zählen der Jakobsweg Weinviertel, der Jakobsweg Tirol oder der Jakobsweg Landeck-Einsiedeln. In der Schweiz führt die Strecke vom Bodensee nach Genf. In Frankreich führen die Via Gebennensis und die Via Podiensis über Toulouse und Olorou nach Spanien. Der historische Pilgerweg Camino Francés passiert Léon und Ponferrada und erreicht schließlich das Ziel aller Jakobswege, Santiago de Compostela.

  • Pilgern in Europa

    Etwa 150 000 Menschen jährlich bewältigen die europäischen Jakobswege. Als gepilgert gilt der Jakobsweg, wenn Sie die komplette Strecke zurücklegen oder mindestens 100 Kilometer zu Fuß oder 200 Kilometer mit dem Rad unterwegs waren.

Bildnachweis: rudiernst / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: