Krankheiten Praxistipps

Snowboarden nach Bandscheibenvorfall: Das müssen Sie beachten

Lesezeit: 2 Minuten Kurze Zeit nach einem Bandscheibenvorfall wieder mit dem Snowboard die Pisten herunterzufahren klingt zunächst unmöglich. Je nachdem aber wie sich der Patient fühlt und welche Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigt werden, ist eine Ausübung des Wintersports trotz leichter Rückenprobleme möglich.

2 min Lesezeit
Snowboarden nach Bandscheibenvorfall: Das müssen Sie beachten

Snowboarden nach Bandscheibenvorfall: Das müssen Sie beachten

Lesezeit: 2 Minuten

Snowboarden ist eine tolle Sportart an der frischen Luft, im Schnee und in den Bergen, die den gesamten Körper auspowert und auch dem Geist gut tun. Jedoch ist Snowboarden nicht für Jedermann geeignet, da der Bewegungsapparat dabei stark beansprucht wird.

Gerade für Personen mit Rückenschmerzen oder Menschen, die sogar erst kürzlich mit einem Bandscheibenvorfall zu kämpfen hatten, ist Snowboardfahren keine optimale Sportart. Durch die Erschütterungen auf dem Bord, ruckartige Bewegungen, das gelegentliche „Fliegen“ über kleine Schneeverwehungen mit anschließendem Aufprall und die ebenfalls oft nicht ausbleibenden Stürze belastet Snowboardfahren den Rücken stark.

Protektoren und Bandagen geben dem Rücken zusätzlichen Stütz

Wer dennoch auf das Snowboardfahren nicht verzichten will, sollte den nächsten Winterurlaub mit dem zuständigen Arzt durchsprechen und sich Tipps holen, was er beim Fahren beachten soll. So gibt es spezielle Rückenprotektoren, die bis über das Steißbein gehen und den Rücken bei Stürzen und Erschütterungen stützen. Auch Bandagen können den Rücken stärken und die Rückenmuskulatur noch zusätzlich unterstützen.

Entscheidend für eine gesunde Bandscheibe und einen starken Rücken ist eine gut ausgeprägte Rückenmuskulatur. Vor dem Winterurlaub also spezielles Rückentraining zu machen hilft dann auch dabei auf dem Snowboard eine gute Figur zu machen und sowohl Erschütterungen als auch Stürze gut wegzustecken.

Auf den eigenen Körper zu hören ist wichtig

Grundsätzlich gilt: Wer sich nach einem Bandscheibenvorfall körperlich wieder uneingeschränkt fit fühlt und sowohl wieder schwerer heben als auch joggen kann, der kann auch Snowboard fahren. Sind immer noch nur eingeschränkte, vorsichtige Bewegungen möglich und es tauchen nach wie vor regelmäßig Schmerzen auf, macht Snowboarden keinen Sinn.

Wichtig ist, beim Snowboarden nicht nur den Rücken zu schützen. Protektoren sind auch für die Gelenke erhältlich und auch ohne Helm sollte das Bord nicht betreten werden. Stürze sind an der Tagesordnung und sie können sehr gefährlich sein, wenn der richtige Schutz fehlt.

5 weitere Tipps für das Snowboard fahren nach einem Bandscheibenvorfall:

1. Bevor es auf die Piste geht, sollten ein paar Aufwärmübungen gemacht werden, um die Muskulatur aufzuwärmen. Dies mindert das Risiko für Verletzungen.

2. Besonders wichtig ist es, den Rücken in alle Richtungen zu drehen und zu dehnen, damit Nährstoffe in die Bandscheiben gelangen.

3. Waghalsige Sprünge und Drehungen sollten vermieden werden, da diese den Rücken und die Bandscheiben zu sehr belasten.

4. Den Rücken immer gerade halten und die Knie etwas stärker zu beugen als üblich ist eine Methode, um schonender zu fahren. Die Bandscheibe wird auf diese Weise entlastet.

5. Kleinere Pausen zwischendurch helfen dem Rücken immer wieder sich zu erholen. Auch kann dadurch einem Verlust der Kraft vorgebeugt werden.

Mehr zum Thema Bandscheibenvorfall lesen Sie in diesem Artikel!

Bildnachweis: aleksey ipatov / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: