Computer Praxistipps

Smart Defrag macht Festplatten in 3 Schritten wieder flott

Lesezeit: 2 Minuten In vielerlei Hinsicht sorgt der Computer leider selbst dafür, dass er immer langsamer wird. Eine dieser technischen Eigenheiten ist es, dass die Festplatte mit der Zeit fragmentiert wird. Dadurch wird der Zugriff auf das Speichermedium immer langsamer. Wie Sie dieses Problem beseitigen und welche Besonderheit bei Solid State Drives zu beachten ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

2 min Lesezeit

Autor:

Smart Defrag macht Festplatten in 3 Schritten wieder flott

Lesezeit: 2 Minuten

Aktionen, wie das Aufspielen, Löschen, Verschieben und Kopieren von Dateien führen zu einem fragmentierten Datenträger. Das liegt daran, dass Programme nicht auf Speicherzellen, die hintereinander abgelegt sind, abgespeichert werden. Mit dem Programm Smart Defrag bekommen Sie das Problem schnell in den Griff und machen Ihren Rechner wieder flott.

So sortieren Sie die Daten auf Ihrer Festplatte mit Smart Defrag

  1. Zunächst bietet Ihnen Smart Defrag eine einfache Möglichkeit, festzustellen, wie sehr die Festplatte in Ihrem Rechner defragmentiert ist. Klicken Sie dazu auf der Programmoberfläche auf "Analyse".
  2. Nachdem das Speichermedium analysierte wurde, erfahren Sie auf der Programmoberfläche den Grad der Fragmentierung. Wichtig ist dabei die Empfehlung zur Defragmentierungsmethode, die Ihnen Smart Defrag gibt. Ob Sie dann später "Nur Defrag" oder "Defrag und Datei-Priorisierung" auswählen, entscheidet maßgeblich darüber, wie lang der Vorgang der Optimierung in Anspruch nimmt.
  3. Um die Defragmentierung der Festplatte Ihres Rechners zu aktivieren, klicken Sie unten auf der Programmoberfläche auf den kleinen nach unten weisenden Pfeil neben "Smart Defrag". Entscheiden Sie sich hier für das Defragmentierungsverfahren, das Ihnen vom Programm empfohlen wurde. Vor der Defragmentierung bietet Ihnen Smart Defrag noch an, überflüssige Dateien von Ihrem Computer zu löschen. Bestätigen Sie diesen Dialog, wenn Sie mit der Löschung einverstanden sind. Danach beginnt die Defragmentierung. Über den Fortschritt werden Sie über eine Prozentanzeige auf dem Laufenden gehalten.

Das ist der Unterschied zwischen Festplatten und Solid State Drives

Solid State Drives (SSD), auch als Flash-Speicher bekannt, erfreuen sich seit einigen Jahren immer größerer Beliebtheit als Speichermedium. Gegenüber einer herkömmlichen Festplatte haben sie den Vorteil, dass Sie einen höheren Datendurchsatz beim Einlesen von Daten erlauben. Außerdem arbeiten sie geräuschlos und sind resistent gegen Erschütterungen.

Ein wesentlicher Nachteil bei SSDs ist, neben dem immer noch deutlich höheren Preis im Vergleich zur Festplatte, die Tatsache, dass der Speicher nur endlich beschrieben werden kann. In der Praxis heißt das, dass jeder Schreibvorgang die Lebensdauer verkürzt. Um die Abnutzung maximal aufzuschieben, sorgt ein Controller dafür, dass immer nur die Speicherbereiche beschrieben werden, die bisher am wenigsten ausgelastet wurden.

Ist nun eine Datei auf der SSD fragmentiert, hat das, im Gegensatz zur herkömmlichen Festplatte, keine Auswirkung auf die Performance des Speichermediums. Eine Defragmentierung würde wegen der zahlreichen Zugriffe auf das Solid State Drive also nur eine erhebliche Abnutzung der Speicherzellen bewirken. Es ist also dringend von der Defragmentierung von SSDs abzuraten.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: