Gesundheit Praxistipps

Skiurlaub planen: Die Anfahrt (Teil 4)

Lesezeit: 2 Minuten Die meisten Skiurlauber reisen mit dem eigenen PKW an. Aber auch Bus, Bahn oder Flugzeug bieten sich für die Anfahrt an. Letztendlich ist alles eine Frage des Preises und der Bequemlichkeit.

2 min Lesezeit

Skiurlaub planen: Die Anfahrt (Teil 4)

Lesezeit: 2 Minuten

Im eigenen Auto ist man unabhängig und braucht sich an keine festen Abfahrtszeiten zu halten. Man muss auf niemanden Rücksicht nehmen, ist im Skiort mobil, kann zum Lift oder einkaufen fahren und ist auf keine öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen. Zusätzlich kann man im Kofferraum oder im Skisarg die komplette Ausrüstung, Kleidung und Lebensmittel mitnehmen.

Skiurlaub: Anfahrt mit dem Auto
Zumindest solange das Auto groß genug ist. Ein Kleinwagen für eine vierköpfige Familie wird schnell zu klein. Vor allem, wenn jeder noch sein eigenes Paar Skier mitnehmen will. Wer über keinen Kombi oder Van verfügt, sollte lieber auf die eigenen Skier verzichten und im Urlaubsort welche leihen. Eventuell lohnt es sich auch, einen PKW zu mieten. Dann bekommen Sie ein Auto in der gewünschten Größe, inklusive Winterreifen und Schneeketten.

Falls Sie das Auto im Urlaub nicht bewegen, lässt in der Kälte die Batterie schnell nach. Nehmen Sie auf jeden Fall ein Starterkabel oder ein Ladegerät mit, damit das Auto bei der Rückfahrt auch anspringt.

Winterreifen, Schneeketten und Warnweste für den Skiurlaub nicht vergessen
Achten Sie auf jeden Fall darauf, dass Ihr Auto winterfest ist. Ohne Winterreifen sollten Sie erst gar nicht losfahren. Schneeketten gehören ebenfalls in den Kofferraum, um eventuell verschneite Pässen hochfahren zu können. Je nach Schneelage sind Schneeketten in manchen Skigebieten auch Pflicht!

Schneeketten muss man nicht unbedingt kaufen. ADAC-Mitglieder können sie in vielen Geschäftsstellen für 3 Euro (Nichtmitglieder zahlen 5 Euro) leihen. Lassen Sie ihr Auto vorher vom Fachhändler durchchecken.

In Österreich und der Schweiz müssen Sie eine Vignette kaufen, wenn Sie Autobahnen befahren wollen. In der Schweiz kostet die Jahresvignette 40 CHF. Für Österreich sind neben Jahres-Vignetten auch 10-Tages-Vignetten für 7,70 EUR erhältlich. Außerdem müssen Sie in Österreich eine gelbe Warnweste mitführen. Beides bekommen Sie beim ADAC oder an Tankstellen im Grenzgebiet.

Mit dem Reisebus in den Skiurlaub ist meist am günstigsten
Der Bus ist sicherlich die unbequemste Art, in den Urlaub zu fahren. Man kann nur begrenztes Gepäck mitnehmen, sitzt unbequem, kann sich kaum bewegen und muss mit einer langen Anreisezeit rechnen. Dafür sind Busfahrten meist die günstigste Alternative. Allerdings ist man mit dem Bus ebenso wetterabhängig wie mit dem eigenen Auto.

Mit der Bahn in den Skiurlaub: Komfortabel, aber unflexibel
Bahnfahren ist auf jeden Fall bequemer als eine Busfahrt, sofern man sich einen Sitzplatz oder ein komplettes Abteil reserviert hat. Dafür muss man ein Gepäck mit sich rumschleppen und am Zielort angekommen, ist ein Zubringer zum Hotel notwendig.

Weil die meisten Fernzüge nur die großen Bahnhöfe anfahren, wird man mehrmals umsteigen müssen. Mit der gesamten Ausrüstung und dem normalen Gepäck ist das sehr mühsam. Wenn Sie mit der umweltfreundlichen Bahn anreisen, sollten Sie Ihre Ausrüstung lieber im Skiort leihen. Bahnfahren ist zudem leider sehr teuer geworden.

Tipp: Falls Sie mit der Bahn anreisen, informieren Sie sich, wie Sie vom Bahnhof zu Ihrem Haus kommen. Einige Anbieter haben einen eigenen Abholservice.

In den Skiurlaub fliegen
Dank Billig-Flieger ist auch die Anreise mit dem Flugzeug eine Alternative, allerdings fliegen diese meist nur große Städte an. Bis zum Skigebiet ist man dann noch lange mit anderen Verkehrsmitteln unterwegs. Für den Skiurlaub mit der Familie ist die Anreise im Flugzeug daher weniger geeignet, aber für Singles und Pärchen durchaus eine Überlegung wert. Insbesondere, wenn man etwas weiter entfernte Skigebiete ins Auge gefasst hat. Beachten Sie unbedingt, dass in der Regel ein Aufschlag für Übergepäck fällig wird.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: