Lebensberatung Praxistipps

Sicher auftreten: Wie Sie durch innere Dialoge mehr Selbstsicherheit gewinnen und Unsicherheiten besiegen

Lesezeit: 2 Minuten Und wenn Sie inhaltlich auch auf absolut festem Boden stehen: Ihr sympathischer, der Situation angemessener Auftritt zählt immer mit. Gewinnen Sie mehr Selbstsicherheit und bekommen Sie Selbstzweifel schnell in den Griff.

2 min Lesezeit

Sicher auftreten: Wie Sie durch innere Dialoge mehr Selbstsicherheit gewinnen und Unsicherheiten besiegen

Lesezeit: 2 Minuten

Vollkommene Selbstsicherheit
Wer möchte die nicht? Aber wer hat sie stets, die Selbstsicherheit? – Das können nur Menschen sein, die sich selbst ständig unterfordern, die sich nie neuen Herausforderungen stellen und sich deshalb ihrer Sache und ihrer selbst immer vollkommen sicher sein können.

Lassen Sie sich nicht davon täuschen, falls Sie sich mal wieder in einem Kreis wähnen, in dem alle anderen viel selbstsicherer als Sie erscheinen. Wahrscheinlich haben die meisten Anwesenden ebenso wenig oder viel Selbstsicherheit wie Sie. Aber sie haben gelernt, damit umzugehen.

Mithilfe des inneren Dialogs können Sie Selbstsicherheit hinsichtlich eines anstehenden Auftritts aufbauen. Und Sie können sich damit auch immer wieder auftretender Unsicherheiten entledigen.

Ehrlich zu sich selbst
Hatten Sie in letzter Zeit mal Gelegenheit, einen Jugendlichen dabei zu beobachten, wie er sich für einen Auftritt, beispielsweise einen Kinobesuch mit Freunden, vorbereitet? Etwa so: Jana, 15, verwüstet ihr Zimmer auf der Suche nach Kleidungsstücken, Schuhen und Accessoires. Bald liegt alles auf dem Boden. Zum Glück kommt Freundin Lea dazu. Es fallen einige Entscheidungen, Jana verschwindet im Badezimmer. Nach 1 Stunde erscheint sie wieder: "Gut so?" Und wenn Sie – oder noch viel schlimmer: die Freundin – nun ein falsches Wort sagen, dann geht das Ganze von vorne los.

Bei Ihren gelegentlichen Unsicherheiten geht es wahrscheinlich selten um cooles Outfit. Dreierlei machen Jugendliche in ihrer Unbefangenheit jedoch vorbildlich: 1. Sie gestehen sich selbst die Unsicherheit hinsichtlich ihres Auftretens ein. – Tun Sie das auch. Denn Selbstzweifel kommen von selbst, aber sie verschwinden selten von selbst.
2. Sie nehmen sich Zeit dafür und befassen sich damit, bis die Selbstsicherheit wieder hergestellt ist. – Tun Sie das auch. Es kostet nicht mehr Zeit und Energie, Unsicherheit zu verdrängen (klappt fast nie) oder zu verbergen (klappt selten), als notwendig ist, um sie abzubauen.
3. Sie sprechen darüber mit dem besten Freund oder der Freundin. – Tun Sie das, wenn es die Situation erlaubt. Und wenn Sie das nicht wollen oder können, dann treten Sie in den inneren Dialog mit sich selbt.

Begegnen Sie dem Störenfried stets als Freund
Beispiel: Morgen werden Sie eine Rede vor großem Publikum halten. Im Laufe des Tages haben Sie schon oft daran gedacht, abends denken Sie: "Ob das morgen so klappen wird? Was mache ich, wenn viele Zwischenfragen kommen? Ich muss wegen der folgenden Redner ja genau im Zeitplan bleiben."
In diesem Beispiel ist Ihre innere Stimme offensichtlich Ihr Freund. Sie macht Sie darauf aufmerksam, dass Sie für sich noch klären sollten, ob Sie Zwischenfragen zulassen oder Sie die Zuhörer bitten, diese am Ende zu stellen.
Betrachten Sie unangenehme eigene Gedanken ebenso freundschaftlich. Sie haben dieselbe Hinweisfunktion.

So führen Sie ein gutes inneres Gespräch
Es unterliegt ähnlichen Regeln wie ein reales Gespräch unter 4 Augen. Sie sollten sich vorab das Gesprächsziel klar machen und stets genau zuhören. Fragen Sie nach, bis bzw. ob Sie alles richtig verstanden haben. Sprechen Sie Ihre Gedanken deutlich und vollständig aus. Bevor Sie zu einem neuen Punkt übergehen, vergewissern Sie sich, dass der vorherige abgeschlossen ist. Zum Abschluss des Gesprächs fassen Sie die Ergebnisse noch einmal kurz zusammen.

– Suchen Sie sich gedanklich einige Situationen, in denen Ihre Befürchtungen tatsächlich eingetreten sind.
– Was genau ist das Unangenehme, das tatsächlich häufig geschieht?
– Erinnern Sie sich dann an Situationen, die Sie gut gemeistert haben.
– Was war da anders bzw. haben Sie besser gemacht?
– Nehmen Sie diese gelungenen Erlebnisse als Wegweiser für Ihren nächsten Auftritt.    

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: