Familie Praxistipps

Schwiegermutter & Schwiegertochter – so glückt die Kommunikation

Lesezeit: 2 Minuten Es gibt tatsächlich Schwiegermütter, die ihre Schwiegertochter von Herzen lieben - und umgekehrt. In vielen Köpfen sitzt aber eher das Bild vom eifersüchtigen, dominanten Drachen auf der einen Seite und der "Frau, die gar nicht gut genug ist für meinen Sohn" auf der anderen. Dabei macht ein gutes Verhältnis zueinander alle Beteiligten glücklicher. Lesen Sie hier, worauf es bei der Kommunikation mit der Schwiegermutter/-tochter ankommt.

2 min Lesezeit

Schwiegermutter & Schwiegertochter – so glückt die Kommunikation

Lesezeit: 2 Minuten

Die Schwiegermutter – wenn Ihr Sohn eine andere Frau vielleicht mehr liebt als Sie

Nehmen wir einmal an, Ihr Sohn gehört zu den Spätentwicklern. Er geht auf die Dreißig zu und Sie waren bisher – wirklich? – die "einzige Frau" in seinem Leben. Sie lieben ihn. Er liebt Sie, das spüren Sie deutlich. Würde er Ihnen sonst noch viele seiner Sorgen und seine ganze Wäsche anvertrauen und sich dankbar von Ihnen verwöhnen lassen?

Plötzlich erklärt Ihr Sohn strahlend, er habe endlich die Frau fürs Leben gefunden. Freudige Überraschung oder ein Schock für Sie? Freuen Sie sich. Sehen Sie es als Chance. Ihre künftige Schwiegertochter findet den Mann attraktiv, den Sie geboren und erzogen haben. Das ist eine Auszeichnung – auch für Sie. Seien Sie stolz drauf.

Freundschaft schließen mit der künftigen Schwiegertochter

  • Sie wollten schon immer eine Tochter haben. Vielleicht haben Sie bald eine. Versuchen Sie, ein persönliches Verhältnis aufzubauen, von Frau zu Frau. Entwickeln Sie eine Freundschaft und klammern Sie in Ihren Gesprächen Ihren Sohn thematisch immer wieder einmal aus. Welche gemeinsamen Interessen und Sichtweisen gibt es zwischen Ihnen und der Jüngeren?
  • Suchen Sie ganz bewusst nach Stärken. Sprechen Sie darüber, auch gegenüber Dritten, wo immer es sich anbietet.
  • Ihr Sohn rückt die Mailadresse seiner Freundin nicht heraus. Vielleicht finden Sie sie bei Facebook. Schicken Sie ihr eine nette, private Nachricht. Geben Sie auch etwas von sich selbst preis. So bauen Sie Vorbehalte spielerisch ab. Vielleicht kommt eine FB-Freundschaft dabei heraus.
  • Thema Wertschätzung: Fragen Sie die junge Frau unverkrampft um ihren Rat und ihr Urteil. Dann wird sie es umso lieber auch umgekehrt tun. 

Die Schwiegertochter – wenn Ihr Zukünftiger eine Mutter mit in die Ehe bringt

Sie sind verliebt, sehr sogar. Sie haben endlich den Mann gefunden, der zu Ihnen passt. Den wollen Sie und keinen anderen. Mit diesem Traumwesen von Mann sind Sie sich auch durchaus einig, obwohl Sie sich noch gar nicht so lange kennen. Von Heirat ist die Rede, zumindest von einer gemeinsamen Wohnung. Das Problem: Ihr Liebster hat eine Mutter. Und vor Ihrer zukünftigen Schwiegermutter hatten Sie schon einen Mordsrespekt, bevor Sie sie überhaupt kannten. Man weiß doch, wie Schwiegermütter so sind.

Vorurteile abbauen – auch eine Schwiegermutter ist eine Frau wie Sie

Wie sind sie denn? Ist es nicht so: Die Mutter Ihres Liebsten ist eine Frau mit Stärken, Schwächen, Fähigkeiten, Sehnsüchten und Ängsten – gerade so wie Sie. Das ist eine gute und natürliche Basis, um aufeinander zu zu gehen. Was bestätigt Sie in Ihrem Vorurteil, dass seine Mutter nur Schwierigkeiten bringen wird? Wovor – konkret – haben Sie Angst? Was können Sie selbst aktiv oder passiv tun, um Ihre Befürchtungen nicht wahr werden zu lassen.

Kein Grund zur Eifersucht

Ihr Partner braucht kein Muttersöhnchen zu sein, um seine Mutter weiterhin zu lieben. Kein Grund zur Eifersucht. Lernen Sie diese Frau kennen – ohne sie gäbe es den Mann an Ihrer Seite nicht. Viele liebenswerte Eigenschaften hat er womöglich gerade von ihr geerbt. Kommen Sie mit ihr in ein ehrliches, persönliches Gespräch. Es ist gut und sinnvoll, wenn ER nicht immer dabei ist. Es geht um zwei (!) außergewöhnliche und individuelle und sicherlich liebenswerte Menschen. Es geht um Sie und um seine Mutter. Es geht um zwei Frauen, die einander kennen lernen sollten.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: