Naturheilkunde Praxistipps

Schüßlersalzeinnahme während der Schwangerschaft

Lesezeit: 3 Minuten Für die meisten Paare ist die Schwangerschaft ein Geschenk des Lebens. Bereits durch das Bemerken der Schwangerschaft verändert sich der Alltag der Frauen. Sie bedenken, auch zusammen mit dem Partner, jeden weiteren Schritt. Hierzu kann es gehören, dass die biochemischen Mineralsalze nach Dr. med. W. Schüßler für eine gesunde Schwangerschaft eingenommen werden wollen.

3 min Lesezeit
Schüßlersalzeinnahme während der Schwangerschaft

Schüßlersalzeinnahme während der Schwangerschaft

Lesezeit: 3 Minuten

Bereits für die Vorbereitung der Gravidität (Schwangerschaft) können die Nr. 1 Calcium fluoratum D12, Nr. 2 Calcium phosphoricum D6  und Nr. 11 Silicea D12 durchgehend mit jeweils 3 x täglich 3 Tabletten gelutscht werden.

Einnahme in den Schwangerschaftsphasen

Calcium fluoratum macht verhärtete Strukturen, wie auch die Eierstöcke für die Spermien elastisch und aufnahmefähig. Des Weiteren stabilisiert das Silicea den gesamten Vorgang, sodass sich der Samen des Mannes auch einnisten kann. Des Weiteren gibt das biochemische Mineralsalz Nr. 2 Calcium phosphoricum D6 dem Stütz- und Bewegungsapparat der werdenden Mutter Stabilität, welche sie später beim Austragen des Kindes so sehr benötigt.

Da der Fötus im Uterus auch diese wichtigen Kalziumsalze benötigt, entzieht er der Mutter genau diese Substanzen, genau aus diesem Grund sollten werdende Mütter diese biochemischen Mineralsalze für die Kräftigung der Knochen, Wirbelsäule und auch Gelenke regelmäßig einnehmen.

Des Weiteren haben sich die folgenden biochemischen Mineralsalze nach Dr. med. W. Schüßler während der Schwangerschaft sehr bewährt.

Außerdem können mit der Nr. 2 Calcium phosphoricum D6 auch die eventuell später auftretenden Rückenbeschwerden gut behandelt werden. Mit der regelmäßigen Einnahme während der Gravidität in der Kombination der Schüßlersalze 1, 2, 11 kann die Haut elastisch gegen Schwangerschaftsstreifen gemacht werden und es ist eine gute Vorbeugung gegen das Krampfaderleiden, welches viele Schwangere in der späteren Phase erleiden müssen.

Stärkung des Bindegewebes

Die lästigen Wassereinlagerungen in den unteren Extremitäten kann mit dem biochemischen Mineralsalz Nr. 22 Calcium carbonicum D6 vorgebeugt werden. Es reguliert den Stoffwechsel und das Lymphsystem, so dass sich Stoffwechselendprodukte, wie Schlacken und auch Toxine, sowie Talg und abgestorbene Hautzellen nicht im Mesenchym (Bindegewebe) festsetzen können. Somit wird einem lästigen Pruritus (Juckreiz) vorgebeugt.

Durch die regelmäßige Einnahme stärkt das Kalzium (aus Nr. 1, 2 und 22)  und auch die Kieselsäure aus der Nr. 11 Silicea D12 das Bindegewebe und macht es gleichzeitig für den Geburtsvorgang wieder elastisch. Es fördert die Verbesserung der Durchblutung des gesamten Organismus. Des Weiteren werden Verspannungen der Muskulatur, Muskelverhärtungen und auch Muskelkrämpfe gemildert.

Außerdem werden durch die Einnahme der biochemischen Mineralsalze die Dehnungsschmerzen der Haut und auch der Mutterbänder eindeutig abgeschwächt.

Die lästig auftretenden Hämorrhoiden während der Schwangerschaft und auch die Ablagerung von Schlackenstoffen, die eine spätere Arteriosklerose verursachen können, werden positiv beeinflusst.

Durch die zusätzliche Einnahme des biochemischen Mineralsalzes Nr. 3 Ferrum phosphoricum D3, D6, D12 (jeweils im Wechsel) wird das Immunsystem gestärkt und dem immer wieder auftretenden Eisenmangel entgegengewirkt. Mit der regelmäßigen Einnahme lassen sich Infekte wie Erkältungen, Entzündungen jeglicher Art und auch auftretendes Fieber gut behandeln. Durch die Kombination mit der Nr. 2 Calcium phosphoricum D6 wird das gesamte Lymphsystem und auch deren Lymphknoten gestärkt.

Kurzatmigkeit entgegenwirken

Die immer wieder auftretende Kurzatmigkeit in der letzten Phase der Schwangerschaft kann mit dem biochemischen Mineralsalz Nr. 6 Kalium sulfuricum D6 wirksam entgegengewirkt werden. Des Weiteren können mit der Einnahme dieses biochemischen Mineralsalzes die Erkältungsphasen während der Schwangerschaft verringert werden. Es ist auch sehr hilfreich bei Asthma bronchiale.

Dem noch ungeborenen Kind im Mutterleib kann die Einnahme der biochemischen Mineralsalze sehr gut helfen. So werden die entstehenden Organe, Haut, Knochen, Sehnen und auch Bänder durch die Einnahme der Nr. 1, 2, 11 und 22 gefördert und gleichzeitig gestärkt. Es werden hiermit gleichzeitig Mangelerscheinungen direkt bei der werdenden Mutter behoben.

Durch die regelmäßige Einnahme der Nr. 3 Ferrum phosphoricum D3, D6, D12 wird der Fötus direkt mit dem wichtigen Sauerstoff versorgt. Außerdem wird hierdurch die Herstellung der Erythrozyten (rote Blutkörperchen) angeregt.

Auch nach der Geburt sollten die oben aufgeführten biochemischen Mineralsalze durch die Mutter weiterhin eingenommen werden. Denn durch das Stillen bekommt das Baby die wichtigen Mineralsalze über die Milch der Mutter indirekt verabreicht.

Um einen entsprechenden Mineralsalzmangel völlig ausschließen zu können, sollten Sie sich auf eine labortechnische Untersuchung einlassen.

Aufnahme der Schüßlersalze

Sie können die oben aufgeführten biochemischen Mineralsalze auch alle gleichzeitig als Mineral-Mix-Getränk über den Tag verteilt trinken. Hierzu nehmen Sie jeweils 6 Tabletten der oben aufgeführten Schüßlersalze und lösen diese in einem Liter stillen Mineralwasser oder auch gutem Leitungswasser auf. Trinken Sie dann schluckweise über den Tag verteilt dieses Mineral-Mix-Getränk. Vor dem Trinken sollte die Glasflasche kräftig geschüttelt werden. Lassen Sie jeden Schluck eine Weile in Ihrem Mund, damit die Mundschleimhaut die Mineralsalz-Ionen gut aufnehmen kann.

Achtung: Sie sollten jedoch in der Schwangerschaftsphase die biochemischen Mineralsalze nicht wahllos und bedenkenlos einnehmen. Denn auch hier lauern Gefahren für Ihr ungeborenes Kind. Lassen Sie sich während der Schwangerschaft von einem fachkundigen Schulmediziner und/oder Heilpraktiker eingehend beraten.

Hinweis

Artikel zu Gesundheitsthemen dienen ausschließlich Informationszwecken. Sie können und dürfen in keiner Weise eine fachkundige ärztliche Beratung ersetzen. Für Schäden jedweder Art aufgrund eigenständiger Selbstdiagnose und Selbstbehandlung anhand der veröffentlichten Artikel können weder experto.de noch dessen Autor direkt oder indirekt verantwortlich gemacht werden. Alle veröffentlichten Beiträge enthalten außerdem die Meinung des jeweiligen Autors und spiegeln nicht die Meinung von www.experto.de wieder. www.experto.de übernimmt keinerlei Haftung für die entsprechenden Fremdbeiträge. Für Fremdbeiträge sind ausschließlich die jeweiligen Urheber verantwortlich.

Bildnachweis: jaane78 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: