Gesundheit Praxistipps

Schmerzmittel und Alkohol: Eine Kombination, die einige Risiken birgt

Lesezeit: < 1 Minute Viele Menschen nehmen Schmerzmittel ein, um damit ihre unterschiedlichen Schmerzen zu lindern. Werden Sie entsprechend der Angaben auf dem Beipackzettel eingenommen, gelten Schmerzmittel im Allgemeinen als sicher. Probleme können allerdings dann auftreten, wenn Sie häufiger als empfohlen oder in einer höheren Dosis eingenommen werden. Oder dann, wenn Sie mit anderen Medikamenten oder Drogen, wozu auch Alkohol zählt, kombiniert werden.

< 1 min Lesezeit

Schmerzmittel und Alkohol: Eine Kombination, die einige Risiken birgt

Lesezeit: < 1 Minute
Bedeutet das also, dass Sie, wenn Sie Schmerzmittel einnehmen, niemals Alkohol trinken dürfen, nicht mal ein Glas Wein? Auf jeden Fall heißt es sehr wohl, dass Sie die Risiken einer Kombination von Alkohol und Schmerzmitteln abwägen müssen. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie die Schmerzmedikation regelmäßig oder in höheren Dosen brauchen.

Schmerzmittel und Alkohol: Erst bedenken, dann trinken
Berücksichtigen Sie die folgenden Faktoren bei Ihrer Entscheidung darüber, ob es sicher für Sie ist, Alkohol zu trinken, wenn Sie gleichzeitig Schmerzmittel einnehmen:

  • Das Risiko von Nebenwirkungen bei einer Kombination von Alkohol und Schmerzmittel ist dann größer, wenn Sie eines von beidem regelmäßig zu sich nehmen.
  • Das Risiko ernster Nebenwirkungen durch den Genuss von Alkohol steigt, wenn Sie ein Schmerzmittel in einer hohen Dosis einnehmen.
  • Wenn Sie bereits unter Nebenwirkungen durch ein Schmerzmittel leiden, dann werden die Beschwerden in Verbindung mit Alkohol noch stärker.
  • Menschen, die älter als 65 Jahre sind, haben generell ein höheres Risiko für Nebenwirkungen durch Schmerzmittel. Zudem baut der menschliche Körper Alkohol mit zunehmendem Alter langsamer ab, was dessen Wirkung verlängert.
  • Wenn es für Sie schwierig ist, es bei einem Glas Alkohol bewenden zu lassen, wenn Sie einmal damit angefangen haben, dann sollten Sie Alkohol gänzlich meiden. Denn je mehr Sie trinken, desto größer werden die Risiken.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: