Gesundheit Praxistipps

Schluckauf – so werden Sie ihn wieder los!

Werden Sie öfters von Schluckauf geplagt? Hält der Schluckauf bei Ihnen längere Zeit an? Woher kommt der Schluckauf und was können Sie dagegen tun? Kann Schluckauf gefährlich sein? Hier finden Sie Tricks gegen den unangenehmen "Hicks".

Schluckauf – so werden Sie ihn wieder los!

Schluckauf – so werden Sie ihn wieder los!

Schluckauf kann für die Betroffenen sehr unangenehm sein

Hatten Sie auch schon einmal Schluckauf, den Sie kaum wieder loswurden? Vielleicht wurden Sie dann anfangs von anderen belächelt. Doch je mehr Sie versucht haben, dem Übel ein Ende zu setzen, desto schlimmer wurde es. Ihr Umfeld, das anfangs Ihren Schluckauf mit Humor getragen hat, wurde mit der Zeit ganz schön von Ihrem Singultus – so ist der medizinische Fachausdruck für den Schluckauf – genervt.

Für Sie wurde es peinlich, wenn der Schluckauf zum Beispiel bei einer Theateraufführung oder einem Musikvortrag aufgetreten ist. Zudem tat Ihnen bei längerem Schluckauf bestimmt Ihre Brustgegend und Ihr Bauch weh.

Wie entsteht der Schluckauf?

Der Schluckauf entsteht meist durch eine Reizung des Zwerchfellnervs. Die Gründe für die Reizung können zu kalte oder zu heiße Getränke oder Speisen sein. Sie können aber auch Schluckauf bekommen, wenn Sie zu hastig essen oder zu viel Alkohol konsumieren. Sogar übermäßiges Rauchen oder starke nervliche Anspannung können zu Schluckauf führen.

Schluckauf ist ein Reflex, der sich nicht einfach abschalten lässt. Wenn Sie Schluckauf haben, zieht sich Ihr Zwerchfell krampfartig zusammen. Dabei verschließt sich die Stimmritze und Luft kann nicht mehr aus Ihrer Lunge entweichen. Es entsteht Druck und dadurch der typische „Schluckauf-Hickser“.

Ist Schluckauf harmlos oder gefährlich?

In den meisten Fällen ist der Schluckauf eine zwar lästige aber harmlose Angelegenheit. Er vergeht normalerweise von selbst wieder. Problematisch wird es, wenn Sie über Stunden oder Tage von Schluckauf geplagt werden. Bereits nach zwei Tagen Schluckauf wird er als chronisch bezeichnet und Sie sollten unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Chronischer Schluckauf kann die Begleiterscheinung einer Erkrankung sein

Falls Sie stunden- oder tagelang Schluckauf haben, kann dies auf eine ernste Erkrankung hinweisen. Dieser chronische Singultus kann als Begleitsymptom folgender Krankheiten auftreten:

  • Entzündungen im Bauch- und Brustbereich
  • Magenschleimhautentzündung
  • Refluxkrankheit
  • Darmerkrankungen
  • Erkrankungen der Verdauungsorgane
  • Erkrankungen des Nervensystems
  • Krebserkrankungen

Auch bestimmte Medikamente (zum Beispiel gegen Epilepsie) können als Nebenwirkung Schluckauf auslösen.

Tricks gegen den unangenehmen „Hicks“

Schon unsere Großmütter kannten eine Reihe von Tricks, wie man einen Schluckauf wieder losbekommt. Fast alle waren als Ablenkungsmanöver gedacht, um das lästige Übel so schnell wie möglich zu beseitigen. Am besten lenken Sie sich mit folgenden Maßnahmen von Ihrem Schluckauf ab:

  • Lutschen Sie ein Bonbon.
  • Essen Sie einen Löffel Honig.
  • Lassen Sie ein Stück Zucker langsam im Mund zergehen.
  • Trinken Sie schnell ein Glas Wasser.
  • Halten Sie sich die Nase zu und pusten Sie.
  • Halten Sie sich die Ohren zu.
  • Halten Sie die Luft an.
  • Trinken Sie warmen Pfefferminz-oder Kamillentee.
  • Massieren Sie Ihren Oberbauch.
  • Legen Sie sich eine Wärmflasche auf den Oberbauch, das entspannt Ihr Zwerchfell.
  • Versuchen Sie sich mit schönen Gedanken abzulenken.

Nun noch ein Tipp, der ebenfalls helfen soll, allerdings nur, wenn Sie sehr gelenkig sind: Machen Sie einen Kopf- oder Handstand.

Bildnachweis: LoloStock / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: