Homöopathie Praxistipps

Schlechte Wundheilung nach Operation beim Hund

Lesezeit: < 1 Minute Eine schlechte Wundheilung kann nach einer Operation beim Hund eine unangenehme Folge sein. Zunächst scheint die Welt wieder in Ordnung zu sein, wenn alles gut verlaufen ist und man sein Tier wieder abholen kann. Leider treten dann manchmal Komplikationen auf, mit denen man nicht rechnet. Wenn eine Operationswunde nicht möglichst schnell heilt, können homöopathische Mittel, vor einer Operation und danach verabreicht, für einen komplikationsfreien Verlauf sorgen.

< 1 min Lesezeit
Schlechte Wundheilung nach Operation beim Hund

Schlechte Wundheilung nach Operation beim Hund

Lesezeit: < 1 Minute

Schlechte Wundheilung vermeiden: Vor der Operation verhalten Sie sich möglichst normal, um Stress zu verhindern

Oft lässt sich eine Operation bei ernsten Erkrankungen nicht vermeiden. Die Aufregung ist meist für den Hund geringer als für seinen Menschen, da er nicht weiß, was auf ihn zukommt.

Verhalten Sie sich möglichst normal, damit Ihr Hund entspannt bleiben kann. Hunde lesen unsere Körpersprache und erkennen jede Verspannung bei uns. Lachen Sie viel und vermitteln Ihrem Hund so, dass alles in Ordnung ist. Sollte sich Ihre Aufregung doch auf Ihren Hund übertragen, können Sie Aconitum oder Gelsemium verabreichen.

Schlechte Wundheilung vermeiden: Vor der Operation des Hundes mit homöopathischen Mitteln vorsorgen

Nach einer Operation merkt man erst recht spät, ob die Wunde problemlos verheilt und dann treten leider oft Probleme mit Eiterungen auf. Um dies zu verhindern, sollten Sie schon Tage vor der Operation Arnica verabreichen, indem Sie 5 Kügelchen aufgelöst in etwas Wasser ins Maul geben. Die Häufigkeit der Verabreichung richtet sich nach der Potenz des Mittels. Tiefpotenzen wie D 6 oder D 12 können Sie bis zu 3 x am Tag geben, die D 30 sollte nur 1 x am Tag gegeben werden.

Die Wunde will nach der Operation nicht heilen – die Tierhomöopathie hilft

Nach der Operation geben Sie Arnica für einige Tage weiter und verabreichen zeitversetzt Staphisagria. Staphisagria sorgt dafür, dass die Wunde schnell und ohne Wulstbildung verheilt. Beide Mittel können je nach Potenzwahl 3 – 5 Tage geben werden. Die tieferen Potenzen können Sie etwas länger geben als die höheren Potenzen.

Bildnachweis: Rawpixel.com / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: