Gesundheit Praxistipps

Schlafstörungen mit Hypnose behandeln

Lesezeit: < 1 Minute Die Hypnose ist schon so alt wie die Menschheit. Das belegen älteste gefundene Dokumente. Heute hat sich an den Einleitungsmethoden nur wenig geändert. Die Hypnose ist mehr in den Fokus der Wissenschaft gerückt und diese hat die Wirkungsweise auf Geist und Körper bestätigt.

< 1 min Lesezeit
Schlafstörungen mit Hypnose behandeln

Schlafstörungen mit Hypnose behandeln

Lesezeit: < 1 Minute

Was geschieht bei der Hypnose?

Der Hypnotiseur führt in kurzer Zeit einen Trancezustand beim Klienten oder Patienten herbei. Die Aufmerksamkeit des Hypnotisierten ist dabei auf sein inneres Erleben und auf die Stimme des Behandlers gelenkt. Der Therapeut hat dann Zugriff auf das Unterbewusstsein des Hypnotisierten.

Es werden keine Suggestionen vom Patienten angenommen, die gegen seine Moralvorstellungen sind. Damit kann der Hypnotiseur auch keine Verbrechen „suggerieren“. Hier hat die Natur eine wundervolle „Bremse“ eingebaut.

Heute wird die Hypnose als Instrument in der Therapie angewandt. In der Psychotherapie als auch in Therapie um körperliche Krankheiten zu heilen.

In der Psychotherapie können Depressionen, Schlafstörungen, Essstörungen und exzessives Rauchen erfolgreich behandelt werden, um nur einige wenige zu nennen. Auf der körperlichen Ebene sind viele Erfolge in der Schmerztherapie, bei Hauterkrankungen oder auch bei der Behandlung von Schlaganfällen zu verzeichnen.

Viele Menschen sind unsachgemäß über Hypnose aufgeklärt und haben deshalb Angst davor.

Die meisten Schlafstörungen haben ihre Ursachen in der Psyche. Deshalb eignet sich das Werkzeug Hypnose hervorragend dazu. Vor allem hat es keine Nebenwirkungen wie wir es von Medikamenten kennen.

Wer an Schlafstörungen leidet kann solch eine Therapie machen. Meist wird dann eine CD vom Therapeuten besprochen, die ihn dann „unnötig“ macht.

Was ist bei der Wahl des Therapeuten zu beachten?

  • Der Patient sollte sich einen Therapeuten suchen, der eine Heilzulassung hat, also Arzt oder Heilpraktiker
  • Er sollte eine fundierte fachliche Ausbildung haben
  • Der Patient sollte vollstes Vertrauen zum Therapeuten haben
  • Therapeuten findet jeder bei der Deutschen Gesellschaft für Hypnose oder bei der Milton H. Erickson Gesellschaft

Bildnachweis: Kaspars Grinvalds / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: