Gesundheit Praxistipps

Salzgrotte – Entspannung pur

Lesezeit: 3 Minuten Eine natürliche Regeneration bietet die Salzgrotte - eine wichtige Erholung und Entspannung für Körper und Geist. Wir Menschen tragen das Meer immer in uns. Es ist die Umgebung, aus der alles Leben kommt. In der Gebärmutter der Frau ist das Meer seit Urzeiten vorhanden, es schützt uns in den ersten Monaten unseres Lebens. Salz und Wasser sind wichtige Bestandteile unseres Körpers.

3 min Lesezeit
Salzgrotte - Entspannung pur

Salzgrotte – Entspannung pur

Lesezeit: 3 Minuten

Geschichtliches zur Salzgrotte

Salz ist seit alters her ein vielseitiger Helfer für Ihr Wohlbefinden. Schon in der Antike erkannte man das Salz als probates Heilmittel. Der älteste medizinische Bericht geht zurück ins 3. Jahrhundert v. Chr. und stammt aus Ägypten.

Einige Jahrhunderte später, zur Zeit von Hippokrates, tauchte Salz in der griechischen Medizin auf (bei Übelkeit, Milzerkrankungen, Geschwüren, Abführmitteln, Bissen, Warzen, Blutergüssen, Nervenleiden, als Gurgelmittel, schleimlösend, etc.). Im Mittelalter wurde das Salz von den Ärzten meist in Kombination mit anderen Bestandteilen wie Honig verschrieben, u. a. von Hildegard von Bingen.

Später wurden von Paracelsus Solebäder gegen Hautkrankheiten empfohlen. Im 16. Jahrhundert wurden unterschiedliche Salzarten in Apotheken verkauft und Hahnemann listet verschiedene Salzsorten auf. Im 18. Jahrhundert wurde es bei Blutarmut und Kopfschmerzen eingesetzt. Im 19. Jahrhundert ließ die Heilwirkung, die der Sole zugesprochen wurde, zahlreiche Bäder (Trinkkuren) aufblühen.

Naturkristallsalz

Naturkristallsalz bietet eine Vielzahl an Mineralien und Spurenelementen, die dem Körper in verschiedenster Weise dienen. Gerade bei Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, Neurodermitis, etc. werden Solebehandlungen seit über 100 Jahre zur Therapie eingesetzt. Aber auch bei Erkrankungen der Atemwege, des Verdauungstraktes oder Stoffwechselerkrankungen führen Behandlungen mit Natursalz zu guten Erfolgen.

Vielseitigkeit von Salz

Die Anwendungsgebiete von Natursalz finden sich nicht nur im Bereich der Therapie, sondern auch der Hygiene und ebenso als Nahrungsergänzung hat es an Bedeutung gewonnen. Das Gleichgewicht des Wasserhaushaltes wird durch die regelmäßige Aufnahme von Wasser, kaliumreichem Obst und Gemüse, das auch zu einem Teil den Vitaminbedarf des Körpers deckt, und natürlichem Salz erreicht.

Natürliches Salz ist außerdem ein starkes Anti-Stress-Mittel. Weiterhin ist es bei der Regulierung des Blutdruckes hilfreich und auch die Nieren sind dankbar, denn sie benötigen dringend Salz, um Übersäuerung abzubauen und mit dem Urin auszuscheiden. Speziell bei Rheumatikern ist diese Problematik ganz besonders entscheidend.

Entstehung von Natursalz

Natursalz ist durch die Austrocknung der Urmeere entstanden. Die für die Austrocknung der Meere verantwortliche Sonnenenergie ist in jedem atomaren Salzgitterbaustein gebunden. Die Natur hat diese Energie für uns aufgehoben.

Aufbau der Salzgrotte

Die Grotte besteht aus Meeressalz, welches meist aus dem Toten Meer oder dem Himalaya gewonnen wurde, fallweise gibt es lokale Unterschiede. Die Wände sind mit naturreinen Salzziegeln ausgemauert, von der Decke hängen Salzstalaktite herunter, der Boden ist vollständig mit einer dicken Salzschicht belegt. Meist werden Aufenthalte von 30 – 60 Minuten angeboten. Man liegt auf einer bequemen Liege, wird mit Entspannungsmusik berieselt und hat in vielen Fällen auch eine Lichttherapie mit dabei.

Der hohe Salzgehalt in der Luft erscheint wie ein leichter Nebel, welcher angereichert ist mit Mineralien und Mikroelementen wie Jod, Magnesium, Kalzium, Eisen, Kupfer, Natrium und Selen. Eine Luftfeuchtigkeit von 40-55%, bei einer Raumtemperatur von 19-24°C, erleichtert die schnelle Aufnahme der salzhaltigen Luft.

Die Grotte darf normalerweise nicht mit Schuhen betreten werden und es sind vorzugsweise weiße Socken mitzunehmen, da das Salz auf dem Boden bleichend wirken kann.

Salzgrotte: Rehabilitation, Prophylaxe und Erhaltung des allgemeinen Gesundheitszustandes

Bei folgenden Symptomen ist der Aufenthalt in der Salzgrotte zu empfehlen:

  • Allgemein zur Stärkung des Immunsystems
  • beseitigt Anschwellungen und schützt die Haut vor freien Radikalen
  • Verschiedene Hautkrankheiten (z. B. Schuppenflechte, Hautentzündung, Ausschlag)
  • Mangel an Jod, Rheumatismus
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Herz-Gefäß-Erkrankungen (Kreislaufinsuffizienz, Zustände nach dem Herzinfarkt, Bluthochdruckkrankheit, Cholesterin)
  • Störungen des Nervensystems (z. B. Müdigkeit, Depression, Sklerose)
  • Krankheiten der Atemwege (der Nase, des Halses, der Rachenhöhle) sowie Bronchialasthmas, chronische Entzündung der Bronchien und der Lungen), Asthmatikern wird die Atmung erleichtert
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Kanals (Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre, Gastritis, untypische Dickdarmentzündungen und Krohn-Krankheit)
  • Entzugshilfe bei Suchterkrankungen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Übergewicht
  • Neurosen und neurotische Zustände, die infolge der chronischen Erkrankungen und der Überarbeitung entstanden sind, wie z. B.: Burnout
  • Senkung der Widerstandskraft gegenüber Stress
  • Allergiker: In der Luft gibt es keine Allergene, daher empfindet jeder Besucher in der Salzgrotte eine sofortige Erleichterung.

Folgenden Menschen ist der Aufenthalt in der Salzgrotte NICHT zu empfehlen:

Menschen  mit Schilddrüsenüberfunktion und Allergie gegen Jod.

Bildnachweis: fotofrol / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: