Fotografie Praxistipps

Rote Augen mit der Windows Fotogalerie entfernen

Lesezeit: 2 Minuten Fotografieren Sie Menschen frontal mit Blitzlicht, entsteht meist der Rote-Augen-Effekt. Mit der Windows Fotogalerie können Sie diesen Makel aber ohne große Bildbearbeitungskenntnisse oder teure Programme schnell beheben. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie dafür vorgehen müssen und warum der Rote-Augen-Effekt überhaupt entsteht.

2 min Lesezeit

Rote Augen mit der Windows Fotogalerie entfernen

Lesezeit: 2 Minuten

Was ist die Windows Fotogalerie?

Mit der Windows Fotogalerie können Sie Ihre Bilder ganz leicht aber professionell bearbeiten und verwalten. Rote Augen sind mit der Windows Fotogalerie schnell entfernt, aber auch komplizierte Bildbearbeitungsschritte wie Farb- oder Belichtungskorrekturen sind mit diesem Programm ein Kinderspiel.

Ob die Windows Fotogalerie bereits auf Ihrem PC installiert ist (bei Windows 7 ist sie noch nicht enthalten) testen Sie, indem Sie unter Start in der Suchfläche die Fotogalerie eingeben. Wenn nicht, können Sie sich das Programm kostenlos herunterladen.

Wie entsteht der Rote-Augen-Effekt?

Wenn Sie Personen in geschlossenen Räumen mit Blitzlicht fotografieren, erscheinen die Pupillen rot. Das liegt daran, dass das Blitzlicht durch die Pupille auf die durchblutete Netzhaut projiziert wird und von dort in gerader Linie zurück ins Objektiv reflektiert wird und auf der finalen Fotografie in roter Farbe erscheint. Besonders stark ist der Rote-Augen-Effekt, wenn die Person direkt ins Objektiv schaut.

Rote-Augen-Effekt vermeiden

Mit besonderen Blitzmethoden kann der Rote-Augen-Effekt vermieden werden. Professionelle Fotografen arbeiten mit Blitzgeräten, die beliebig im Raum platziert werden können, sodass das Licht nicht auf die optische Achse vom Objektiv zum Model fällt. Achtung: Hier kann es schnell passieren, dass dunkle Schlagschatten auftreten.

Den Rote-Augen-Effekt können Sie auch dann vermeiden, wenn Sie das Blitzlicht in Richtung Decke lenken. Ein Vorblitz sorgt dafür, dass die Pupillen noch vor dem Auslösen verkleinert werden und so der Rote-Augen-Effekt minimiert wird. Allerdings sollten Sie diese Methode nicht bei der Porträtfotografie verwenden, da kleine Pupillen auf einem Foto meist "unsympathisch" wirken.

Korrigieren Sie rote Augen mit der Windows Fotogalerie

Einfacher ist es, wenn Sie den Rote-Augen-Effekt im Nachhinein mit der Windows Fotogalerie korrigieren. Dafür rufen Sie die Windows Fotogalerie auf (über "Start" oder über "Alle Programme" suchen) und wählen das Foto aus, in welchem die roten Augen beseitigt werden sollen. Auf der oberen Symbolleiste in der Windows Fotogalerie klicken Sie nun auf "Reparieren". Hier können Sie den Rote-Augen-Effekt korrigieren.

Um die roten Augen zu entfernen, ziehen Sie mit der Maus ein Rechteck um die Pupille, sodass ein Auswahlfeld entsteht. Die Windows Fotogalerie korrigiert nun automatisch die rote Farbe. Wenn Sie die vergrößerte Ansicht haben möchten, dann drücken Sie einfach die ALT-Taste, bevor Sie das Auswahlfeld erstellen.

Ist nach der ersten Korrektur immer noch ein leicht rötlicher Ton in der Pupille vorhanden, können Sie den Vorgang einfach wiederholen. Nach der Bearbeitung klicken Sie links in der Symbolleiste auf "Zurück zur Galerie" und speichern die Änderung ab und die roten Augen sind dank der Windows Fotogalerie korrigiert!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: