Computer Praxistipps

Rote Augen entfernen mit dem Open Source Tool Gimp

Lesezeit: < 1 Minute Die roten Augen bei Aufnahmen mit Blitzlicht sind dank moderner Bildbearbeitung kein Problem mehr. Mit dem Open Source Bildbearbeitungstool Gimp sind rote Augen schnell entfernt.

< 1 min Lesezeit
Rote Augen entfernen mit dem Open Source Tool Gimp

Rote Augen entfernen mit dem Open Source Tool Gimp

Lesezeit: < 1 Minute

Die roten Augen bei Aufnahmen mit Blitzlicht sind dank modernen Bildbearbeitungsprogrammen kein Problem mehr. Neben den kostenpflichtigen Programmen wie Photoshop und Co gibt es auch kostenfreie Alternativen, die jeder im Internet herunterladen kann und die einfach zu bedienen sind. Meine Wahl ist hier auf das Open Source Bildbearbeitungstool „Gimp“ gefallen. Ein sehr umfangreiches Tool, das in den meisten Fällen mehr als ausreichend ist.

Entfernen der roten Augen mit Gimp

Eine der oft benötigten Funktionen ist es, die roten Augen vom Blitzlicht der Digitalkamera zu entfernen. Hierfür bietet Gimp einen einfachen Filter, mit dem man die roten Augen in wenigen Schritten entfernt hat.

  1. Bild in GIMP öffnen: Einfach im Menü „Datei → öffnen“ die Bilddatei mit dem „Rote Augen“ Effekt öffnen.
  2. Bereich mit den roten Augen mit dem Auswahlwerkzeug markieren: Für die Auswahl der Bereiche mit den roten Augen stehen verschiedene Werkzeuge zur Verfügung. Ich benutze hier in den meisten Fällen die Elliptische Auswahl. Daneben gibt es noch die Rechteckige Auswahl, die Freie Auswahl und die Zauberstab Funktion.
  3. Unter „Filter → Verbessern → Rote Augen entfernen“ die Funktion zum Entfernen der roten Augen aufrufen.
  4. Den Schwellwert einstellen und mit OK bestätigen.
  5. Hilfreich bei der Einstellung vom Schwellwert ist die Vorschau, mit der man das vorläufige Ergebnis schon einsehen kann.
  6. Nachdem der Filter erfolgreich ausgeführt wurde, sind die roten Augen nicht mehr zu sehen und das Bild kann auf Papier gebracht werden.

Bildnachweis: rh2010 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: