Naturheilkunde Praxistipps

Reisekrankheit: Diese 5 Schüßler-Salze helfen Mensch und Tier

Lesezeit: 4 Minuten Die Ferienzeit hat begonnen und viele Menschen nehmen auch gerne ihre Tiere mit in den Urlaub. So kommt es jedoch auch häufig vor, dass sowohl der Mensch als auch im Auto mitgenommene Tiere an Reisekrankheit leiden können. Gegen dieses Übel können Sie die folgenden Schüßler-Salze erfolgreich einsetzen.

4 min Lesezeit
Reisekrankheit: Diese 5 Schüßler-Salze helfen Mensch und Tier

Reisekrankheit: Diese 5 Schüßler-Salze helfen Mensch und Tier

Lesezeit: 4 Minuten

Ferienzeit ist auch immer Stresszeit für Mensch und Tier. So kann es vorkommen, dass sogar einige Zweibeiner ihre Vierbeiner mit an den Urlaubsort nehmen, um dort mit ihnen eine stressfreie und angenehme Zeit zu verbringen. Es kann hierbei jedoch zu unerwarteten Ereignissen, wie z. B. der Reisekrankheit – auch Kinetose genannt – kommen. Das Wort Kinetose stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie hinein oder bewegen; aus diesem Grund bezeichnet man die auftretenden Symptome während der fremdgesteuerten Bewegung auch Bewegungskrankheit oder einfach nur Reisekrankheit. Im Englischen wird dies als travel-sickness bezeichnet.

Von der sogenannten Reisekrankheit spricht man, wenn körperliche Reaktionen auf ungewohnte Bewegungsabläufe, wie z. B. der Transport in einem Bus oder einem Personenkraftwagen, auftreten. So kann diese Kinetose sowohl bei uns Menschen als auch bei im Fahrzeug mitgeführten Tieren auftreten. Die auftretenden Symptome hängen mit der Störung des Gleichgewichtssinns zusammen. Hauptsächlich sind rüttelnde und auch schwingende Bewegungsabläufe oder sehr kurvige Autofahrten die auslösenden Momente.

Symptome beim Menschen:

  • Schwindelgefühle
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • blasse Haut und eventuell
  • Kaltschweißigkeit

Da bei der Reisekrankheit hauptsächlich der Gleichgewichtssinn betroffen ist, werden verschiedene Variationen der Kinetose unterschieden:

  1. Seekrankheit tritt bei sogenannten Wasserfahrzeugen und Schiffen auch bei geringem Seegang auf.
  2. Nach der Seereise kann es zur sogenannten Landkrankheit kommen, in dem man die oben aufgeführten Symptome der Kinetose entwickelt, wenn wieder fester Erdboden betreten wird. Hierbei nimmt man mit dem gestörtem Gleichgewichtssinn bereits ein Schwanken des Anlegestegs wahr
  3. Nicht so häufig kommt es zur sogenannten Flugkrankheit, hierbei handelt es sich jedoch um eine Kombination von Flugangst, welche man als Aviophobie bezeichnet, und Übelkeit.
  4. Im Weltall kann es bei den Astronauten durch die fehlende Schwerkraft der Erde zu Schwindel, Übelkeit und Erbrechen kommen. Dies bezeichnet man als sogenannte Raumkrankheit.

Symptome beim Hund / Katze:

  • Erbrechen (Hauptsymptom) des Hundes und der Katze
  • vermehrte Unruhe durch eine auftretende Reisephobie (verursacht durch ungewohnte Bewegungsabläufe und unbekannte Geräusche)
  • Ängste
  • vermehrtes Speicheln
  • Zittern mit Jaulen und Winseln

Die genauen Mechanismen, die der Übelkeit des Hundes auf Reisen zugrunde liegen, sind noch nicht vollständig geklärt. Bekannt ist, dass die Kombination aus unkontrollierbaren, ungewohnten Bewegungen in Transportmitteln sowie der Stress und die Angst des Hundes ein starkes Gefühl von Übelkeit und in der Folge Erbrechen hervorrufen. Menschen und auch Hunde sind in der Lage, dank eines sensiblen Mechanismus im sogenannten Vestibularapparat des Innenohrs, der die Signale an das Gehirn sendet, das Gleichgewicht zu halten.

Die passiven Bewegungen im Auto oder auf einem Schiff stimulieren diesen Mechanismus, der daraufhin das Gehirn mit Signalen überfordern kann. Diese Signale werden durch Stress und Reisephobie verstärkt (möglicherweise durch vorherige schlechte Erfahrungen), sodass die Hirnbereiche stimuliert werden, welche die Übelkeit und in der Folge Erbrechen auslösen. Erst wenn diese Bewegung aufhört, kann sich die Hirnaktivität langsam wieder normalisieren und die Übelkeit verschwindet.

Tipps zur Bekämpfung der Reisekrankheit

Vor der medikamentösen Behandlung sollte der Mensch und auch das Tier an die Geräusche und die passiven Bewegungen z. B. des Autofahrens langsam herangeführt werden. Hierbei sollte man behutsam und mit viel Einfühlungsvermögen an die Sache gehen. So lässt man die betroffene Person oder Tier erst einmal langsam einsteigen, sodass die Ängste vor dem Fahrzeug verschwinden können.

In weiteren Schritten wird das Auto angelassen und nach kurzer Zeit wieder ausgestellt. Erst, wenn der Mensch oder das betroffene Tiere keine Unsicherheit oder nervöse Zustände beim Einsteigen mehr zeigt, kann mit dem Fahren begonnen werden. Man sollte bei der Überwindung der Reisekrankheit ein wenig Geduld mitbringen.

5 Schüßler-Salze gegen die Reisekrankheit

Praxismäßig haben sich die unten aufgeführten biochemischen Mineralsalze sehr bewährt. Man sollte nur jedoch mindestens 14 Tage vor Reiseantritt mit der medikamentösen Behandlung beginnen. So verabreicht man dem Mensch oder auch dem Tier (je nach Größe und Gewicht) zwischen 1 und 3 Tabletten der unten aufgeführten Schüßler-Salze. Dies dreimal täglich und natürlich auch während der Fahrt verabreichen:

1. Nr. 3 Ferrum phosphoricum D6

Es gilt als sogenanntes Erste-Hilfe-Mittel und zwar auch bei den oben aufgeführten Symptomen. Es fördert die Stoffwechselreaktion und vermehrt die Sauerstoffaufnahme im Gehirn, sodass dieses sich schneller wieder nach stressigen Momenten erholen kann bzw. dass die stressigen Situationen gelassener genommen werden.

2. Nr. 7 Magnesium phosphoricum D6

Unwillkürliche, nervöse Spannungen werden durch dieses biochemische Mineralsalz gelöst. Es ist das wichtigste Mittel für die Energiegewinnung innerhalb der Zellen, sodass entspannter alles angenommen werden kann. Es entspannt die Oberflächenspannung der Haut und auch der inneren Organe und speziell das Gehirn mit seinen verschiedenen Funktionseinheiten.

3. Nr. 8 Natrium chloratum D6

Es verhindert einen Flüssigkeitsmangel im Gehirn und fördert damit die ordnungsgemäße Sauerstoffaufnahme und gleichzeitig die Sauerstoffverwertung. Es fördert einen effektiven Säure-Basen-Haushalt und erhöht somit die Brechreizschwelle. Es verringert des Weiteren die Angstzustände und beruhigt den gesamten Organismus.

4. Nr. 9 Natrium phosphoricum D6

Verringert den Säureüberschuss beim eintretenden Stress. Es reguliert den Fettstoffwechsel positiv, sodass weniger erbrochen wird. Zittern und die Muskelanstrengung lassen deutlich nach.

5. Nr. 14 Kalium bromatum D12

Ist das wichtigste Beruhigungsmittel in der Biochemie. Es verringert sich die Nervosität, die Hippeligkeit, die innere Unruhe und sogar das innere Zittern vor Aufregung. Der aufgebaute innere Druck und die Aufregung legen sich nach längerer Einnahme. Sollte sich auch Herzrasen (Tachykardie = erhöhter Puls) einstellen, so kann dieses Mittel sehr gut mit dem Ergänzungsmittel Nr. 15 Kalium iodatum D12 kombiniert werden.

Von der klassischen Homöopathie haben sich die Arzneimittel Cocculus D6, Petroleum D6, Hyoscyamus D4, Argentum nitricum (falls die Übelkeit bereits im Aufzug entsteht), Borax D4, wenn die Symptome nur bei der Hinfahrt entstehen und das Arzneimittel Tabacum C30 bei Kindern mit einer einmaligen oder auch zweimaligen Gabe, sehr bewährt. Bei offenen Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Heilpraktiker oder auch Tierheilpraktiker.

Wir wünschen Ihnen und auch Ihren Tieren einen erholsamen und vergnüglichen Urlaub. Viele freudige Momente mit Ihren Lieblingen.

Bildnachweis: Antonioguillem / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: