Praxistipps Reisen

Reiseführer: Gut informiert in den Urlaub

Lesezeit: 2 Minuten Wer einen Urlaub plant, steht in der Buchhandlung häufig ratlos vor einem riesigen Regal von Reiseführern. Hier ein paar Tipps, die Verlage zur Auswahl des richtigen Reiseführers gegeben haben.

2 min Lesezeit

Reiseführer: Gut informiert in den Urlaub

Lesezeit: 2 Minuten
So erkennen Sie eine guten Reiseführer:
Reisestil
Wer beispielsweise eine griechische Insel mit dem Fahrrad erkunden möchte, hat andere Bedürfnisse als der Liebhaber archäologischer Grabungsstätten oder die Seglerin, die die Insel vom Meer aus erobern möchte. Prüfen Sie deshalb als Erstes, ob das Buch, das Sie in der Hand halten, Ihrer Art zu reisen entspricht. Wie umfassend sind die Abschnitte über Kultur und Natur, Freizeitangebote und Infrastruktur? Welche Aktivitäten werden beschrieben? Strand und Wasser? Wandern? Muesumsbesuche? Shopping? Sport? Ihr Anliegen sollte eine tragende Rolle spielen! Berücksichtigen Sie aber auch den "Schmöker-Faktor": Beim Durchblättern sollten Sie Lust darauf bekommen, den Führer intensiver zu studieren.
Tipp: Checken Sie die Unterkunfts- und Restaurantempfehlungen im Hinblick auf Ihr Reisebudget – passt das zusammen? Am Preisniveau der beschriebenen Gastronomie orientieren sich meist auch die übrigen Empfehlungen für Unterkünfte und Ausflüge.
Reisevorbereitung
Viele Urlaubsländer präsentieren sich je nach Jahreszeit sehr unterschiedlich. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie Infos (oft in Tabellenform) zu günstigen Reisezeiten, Routen und Zeitbedarf finden. Gehen die Autoren auf praktische Dinge wie Visumsbeschaffung, Gesundheitsvorsorge, Reiseapotheke, Adresse diplomatischer Vertreter etc. ein?
Tipp: Reiseinfos veralten schnell. Prüfen Sie, wie aktuell das Geschichtskapitel oder die Auskünfte über Wechselkurse sind. Das sagt oft mehr über die Aktualität aus als das Erscheinungsjahr der vorliegenden Auflage.
Ausflugstipps
Werden Sehenswürdigkeiten kurz abgehakt oder in ihrem historischen Zusammenhang erklärt? Nennt der Reiseführer Öffnungszeiten und Eintrittspreise? Stehen solche Infos im jeweiligen Ortskapitel oder lediglich irgendwo im Anhang?
Tipp: So manche Reiseliteratur rühmt sich spezieller "Insider-Tipps". Betrachten Sie dieses angebliche Qualitätsmerkmal mit einer gesunden Portion Misstrauen. Sie sind schließlich nicht der Einzige, der diese "besonderen Tipps" erhält! Achten Sie stattdessen eher darauf, dass der Reiseführer ein breites Spektrum an Zielen abdeckt und auch mal einen Tipp für ein spezielles Publikum bereithält.
Land und Leute
Ein Blick in den Geschichts- und Kulturteil verrät Ihnen, ob diese Hintergrundinformationen lediglich in Form einer Zeittafel abgehandelt werden oder ob auch (politische) Zusammenhänge erklärt werden. Sind die Menschen auf den Fotos nur Statisten, oder erfahren Sie auch etwas über deren Kultur? Gute Reiseführer enthalten häufig Schaubilder und Grafiken, um thematische Zusammenhänge zu verdeutlichen.
Tipp: Suchen Sie nach Verhaltenstipps in Sachen Garderobe, Umgang miteinander etc. Ebenfalls hilfreich ein Mindestwortschatz in der Landessprache.
Übersichtlichkeit
Das Buch sollte es Ihnen leicht machen, ohne Blätterorgie eine ganz bestimmte Information zu finden. Ein ausführliches, gut gegliedertes Inhaltsverzeichnis mit Ortsregister ist Pflicht, praktisch ist ein zusätzliches Sachregister. Übersichts- und Stadtpläne sollten mit Maßstab sowie Nordpfeil ausgezeichnet sein. Im Text genannte Gegenden und Sehenwürdigkeiten gehören ebenso in die Karte wie Touristeninformationen, Hotels, Busbahnhöfe oder Märkte.
Tipps: Achten Sie bei den Karten darauf, dass am Kartenrand angegeben ist, wohin die Straßen führen – das erleichtert die Orientierung. Ist die Karte nur mit Ziffern und Legende statt direkt beschriftet, ist der gewählte Maßstab vermutlich zu groß.
Handhabung
Damit Sie das Buch gut mitnehmen können, sollte es in Ihre Jackentasche passen – oder zumindest in die Tasche oder den Rucksack, den Sie auf der Reise untertags bei sich haben. Ebenso wichtig sind ein robuster Umschlag und eine stabile Bindung – schließlich wollen Sie in der zweiten Urlaubswoche keine Loseblattsammlung haben.
Tipp: Dickes Papier und Hochglanzfotos sind eher zum heimischen Genuss geeignet. Unterwegs haben Sie mehr vom "schlanken Reisebegleiter".

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: