Naturheilkunde Praxistipps

Regelschmerzen mit Schüßlersalzen behandeln

Lesezeit: 2 Minuten Menstruationsbeschwerden zeigen prinzipiell eine hormonelle Fehlregulation an. Die Naturheilkunde und hier speziell die Schüßlersalze bieten den leidenden Patientinnen eine gute Alternative zur schulmedizinischen Therapie. So kann mit der richtigen Dosierung an Schüßlersalzen Regelschmerzen bereits vorgebeugt bzw. bei bestehendem Beschwerdebild gut behandelt werden.

2 min Lesezeit
Regelschmerzen mit Schüßlersalzen behandeln

Regelschmerzen mit Schüßlersalzen behandeln

Lesezeit: 2 Minuten

Störungen bei der Regelblutung

Die normale Menstruation der Frau wird medizinisch als Eumenorrhoe bezeichnet und hat eine Blutungsdauer von drei bis sechs Tagen. Bei Störungen der Blutungsdauer wird unterschieden zwischen Menorrhagie (verlängerte Menstruationsblutung) von mehr als sechs Tagen und der Bradymenorrhoe (verkürzte Regelblutung) von Stunden bis maximal zweieinhalb Tagen.

Die Störung der Blutungsstärke wird als Hypermenorrhoe (zu starke Regelblutung) bezeichnet. Hier verliert die Frau mehr als 150 ml Blut (gemessen an mehr als fünf Slipeinlagen oder mehr als fünf Tampons pro Tag). Hierbei kann es zu spastischen Schmerzen kommen.

Die Störung der Blutungshäufigkeit wird als Polymenorrhoe (unregelmäßige oder regelmäßig verkürzte Periodenzyklen) oder als Oligomenorrhoe (stark verlängerter Zyklus von mehr als 35 Tagen).

So können die Schüßlersalze bei der so genannten Dysmenorrhoe (Regelschmerzen) und auch beim prämenstruellen Syndrom (PMS) sehr gut und gezielt eingesetzt werden.

Diese Schüßlersalze helfen gegen Regelschmerzen und andere Begleiterscheinungen

Bei krampfartigen Regelblutungen hat sich die „heiße Sieben“ mit der Nr. 7 Magnesium phosphoricum D6 sehr bewährt. Hierzu nimmt man dreimal täglich zehn Tabletten in heißem Wasser aufgelöst in kleinen Schlucken. Sollten die Schmerzen sehr stark sein, sollte man die heiße Sieben mit der Nr. 3 Ferrum phosphoricum D6 und mit dem Antikrampfmittel Nr. 19
Cuprum arsenicosum D6 zusammen einnehmen.

Bei unregelmäßigen Regelblutungen und anämisch (blass) aussehenden Frauen und zusätzlich einer eher hellen als dunklen Regelblutung, ist die Nr. 2 Calcium phosphoricum D6 ratsam. Hiervon sollte man dreimal täglich fünf Tabletten lutschen.

Bei Frauen mit einer unregelmäßigen Periode und dunklen Schatten unter den Augen, ist die Nr. 3 Ferrum phosphoricum D6 angebracht. Hiervon sollte dieser Frauentypus dreimal täglich zehn Tabletten wie eine heiße Sieben zu sich nehmen. Die kurmäßige Anwendung erfolgt eine Woche lang mit der Potenzierung D12, danach eine Woche mit D6 und danach eine Woche mit der D3.

Frauen, die eine unregelmäßige Regelblutung nach einem Schockerlebnis haben, können dieses Erlebnis mit der Nr. 5 Kalium phosphoricum D6 mit jeweils dreimal täglich fünf Tabletten innerhalb von ein bis zwei Wochen besser verkraften.

Das PMS wird mit den folgenden Schüßlersalzen gut behandelbar:

  • Nr. 5 Kalium phosphoricum D6
  • Nr. 7 Magnesium phosphoricum D6
  • Nr. 8 Natrium chloratum D6

Diese biochemischen Mineralsalze werden mit jeweils zehn Tabletten in heißem Wasser zweimal täglich mit langsamen Schlucken getrunken. Die betroffenen Frauen sollten mindestens eine Woche vor dem Eintreten der Periode mit dieser Behandlung beginnen.

Bildnachweis: F8studio / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: