Computer Praxistipps

Regelmäßige Backups schützen Ihre Daten vor dem Verlust

Lesezeit: 2 Minuten Auf einem Computer befinden sich viele wichtige Daten. Durch Hardware- und Softwareprobleme, Viren und andere Schädlinge, können diese wichtigen Daten beschädigt werden oder sogar ganz verloren gehen. Gehen die Daten verloren, dann hat dies meist schlimme Folgen.

2 min Lesezeit

Regelmäßige Backups schützen Ihre Daten vor dem Verlust

Lesezeit: 2 Minuten

Für Unternehmen ist ein Datenverlust besonders heikel. Ist ein Backup vorhanden, dann lassen sich die Daten problemlos wiederherstellen. Wo und wie die Daten am besten gespeichert werden, beantwortet dieser Artikel.

Wie sichern Sie Ihre Daten?

Die einfachste und schnellste Lösung bietet Ihnen Windows. Alle gängigen Versionen des Betriebssystems verfügen über eine interne Datensicherung. Diese Funktion finden Sie in der Systemsteuerung unter der Bezeichnung "Sichern und Wiederherstellen". Sie können die Sicherung entweder von Windows verwalten lassen oder es manuell einstellen. Bei einer manuellen Datensicherung können Sie genau bestimmen, welche Daten gesichert werden. Standardmäßig ist die Funktion von Windows so eingestellt, dass Ihre Daten einmal pro Woche gesichert werden.

Auch unter dem Betriebssystem Mac OS X steht Ihnen eine Backup-Funktion zur Verfügung. Diese nennt sich "Time Machine" und sichert Ihre Daten zuverlässig auf einer externen Festplatte. Reicht Ihnen die interne Datensicherung Ihres Betriebssystems nicht aus, dann können Sie natürlich auch eine externe Software verwenden.

Ein gutes und zugleich kostenloses Programm ist "DriveImage XML". Die Software erstellt eine Komplettsicherung von Ihrer Festplatte. Im Backup enthalten sind alle Dateien, Ihre installierten Programme und das Betriebssystem. Funktioniert Windows nicht mehr richtig, dann sparen Sie sich mit der Sicherung die zeitaufwendige Neuinstallation von Windows und Ihren Programmen.

Wo sollen die Daten gesichert werden?

Haben Sie sich für eine Backup-Lösung entschieden, dann müssen Sie als Nächstes überlegen, auf welchem Datenträger Sie Ihre Daten sichern möchten. Die einfachste Lösung ist eine zweite Festplatte. Diese können Sie entweder in Ihren Computer einbauen oder extern per USB anschließen. Die internen Lösungen sind in der Regel schneller, lassen sich dafür aber nur sehr umständlich ein- und ausbauen. Ein externer Datenträger ist da wesentlich flexibler. Sie können Ihre externe Festplatte zum Beispiel an einem anderen Ort als Ihren Computer aufbewahren.

Die Datenträger sind handlich und somit auch mobil verwendbar. Eine weitere Alternative für Ihre Datensicherungen ist ein USB-Stick. Die handlichen Datenträger Kosten nicht mehr viel Geld und bieten Ihnen einen recht großen Speicherplatz. Ob Ihnen dieser im Vergleich zu den größeren Speicherplatz einer Festplatte ausreicht, hängt von der Größe Ihrer Daten ab.

Natürlich können Sie auch eine Festplatten-Partition für das Backup verwenden. Sie können Ihre Festplatte mit einem kostenlosen Programm aufteilen und erhalten einen getrennten Bereich. Dennoch befinden sich die Daten auf der gleichen Festplatte und bei einem Festplattencrash oder anderen Hardwareproblemen ist höchstwahrscheinlich auch Ihr Backup verloren. Eine Festplatten-Partition ist somit keine sichere Lösung für Datensicherungen.

Ein Cloud-Backup ist eine moderne und sehr vorteilhafte Lösung. Sie mieten einen sicheren Speicherplatz auf einem Server und können Ihre Daten auf diesen sichern. Der große Vorteil bei dieser Lösung: Sie können von jedem Gerät mit Internetzugang auf Ihre gesicherten Daten zugreifen.

Fazit: Regelmäßige Datensicherungen sind Pflicht

Es gibt viele Gründe, die für eine Datensicherung sprechen. Durch einen Virenbefall, einen Festplattencrash, durch Feuer oder Diebstahl, gehen wichtige Daten verloren oder werden beschädigt. Passieren kann eigentlich immer etwas und selbst die höchsten Sicherheitsvorkehrungen verhindern nicht zu 100 Prozent einen eventuellen Datenverlust. Aus diesen Gründen sichern vor allem Unternehmen regelmäßig ihre Daten und investieren sehr viel Geld in moderne Backup-Lösungen.

Eine Datensicherung ist für private Nutzer natürlich genauso sinnvoll, denn auch auf den privat genutzten PCs befinden sich viele wichtige Daten. Datensicherungen können Sie auf unterschiedliche Arten und mit verschiedenen Programmen durchführen. Es gibt sowohl kostenpflichtige als auch kostenlose Backup-Lösungen. In der Regel reicht die Datensicherung über das Betriebssystem aus. Am besten sichern Sie Ihre Daten auf einer externen Festplatte, auf einem USB-Stick oder in einer Cloud.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: