Haus & Garten Praxistipps

Rasenpflege: Fünf Tipps für einen gesunden und schönen Rasen

Rasenpflege: Fünf Tipps für einen gesunden und schönen Rasen
geschrieben von Albertine Sprandel

Sie möchten einen schönen Rasen? Dann investieren Sie ein wenig Zeit in die Rasenpflege – und lesen Sie meinen Beitrag! Ich habe fünf Tipps für Sie, wie Sie Ihren Rasen optimal pflegen können.

Grundsätzlich gilt: Schenken Sie Ihrem Rasen die gleiche Zuwendung wie Ihren Blumen und Sträuchern. Welchen Rasen Sie auch erreichen wollen, denken Sie auch an den  Boden. Soll es wirklich ein makelloser Rasenteppich sein, oder darf auch das eine oder andere Wildkräuterchen bei Ihnen wachsen? Selbst dann braucht Ihr Rasen allerdings Pflege.

Rasenpflege: Regelmäßiges Mähen ist eine Grundvorraussetzung

Nur so erhalten Sie eine schöne und geschlossene Fläche. Mähen dämmt das Unkraut ein und fördert die Bildung von Seitentrieben der Gräser. Warten Sie nicht zu lang, um dann das Gras regelrecht abzurasieren. Schneiden Sie lieber öfters, im Frühjahr und Sommer am besten einmal in der Woche, und schneiden Sie nicht zu tief. Also nicht unter fünf Zentimeter.

Kanten schneiden

Bringen Sie regelmäßig die Kanten in Form, da die Fläche sonst ausgefranst wirkt und der Rasen in die Beete hineinwächst. Auch siedeln sich an den Kanten besonders gerne Unkräuter an.

So verbessern Sie den Allgemeinzustand Ihres Rasens

Wahre Wunder können Sie erzielen, wenn Sie im Frühjahr und/oder Herbst den Rasen ausrechen, vertikutieren oder sogar aerifizieren. Dabei werden kleine Löcher in regelmäßigen Abständen in den Boden gebohrt, das Wasser läuft schneller ab, der Verdichtung wird vorgebeugt. Im Herbst können Sie auch eine dünne Schicht nahrhaften Erdsubstrats aufbringen.

Düngen im Frühjahr und Sommer

Sobald das Gras auf einem mageren Boden spärlich wächst und sich gelblich verfärbt sind Düngergaben unerlässlich. Sie fördern damit einen geschlossenen und gesunden Wuchs. Ob der Rasen Dünger braucht, erkennen Sie an seinem Aussehen. Ist der Rasen dicht und sattgrün, können Sie sich Zeit und Dünger sparen.

Wässern bei der Rasenpflege nicht vergessen!

In längeren Trockenperioden braucht Ihr Rasen Wasser! Vor allen auf leichten, sandigen Böden, oder wenn die Humusschicht der Grasnarbe nicht sehr stark ist, können sich die Graspflänzchen nicht genügend Wasser erschließen. Humusreiche und lehmige Standorte haben ein besseres Wasserhaltevermögen, aber auch hier wird Rasen sprengen im Sommer manchmal nötig.

Anders als beim Mähen gilt die Regel: Lieber einmal gründlich, als oft nur ein paar Minuten wässern.

Bildnachweis: Brian Jackson / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Albertine Sprandel