Naturheilkunde Praxistipps

Räuchern – uraltes Wissen neu entdeckt

Lesezeit: < 1 Minute Das Räuchern ist einer der ältesten Bräuche der Menschheit. Wahrscheinlich entdeckten die Menschen schon vor Jahrtausenden, als sie abends am heimelig knisternden Lagerfeuer beieinander saßen, den unwiderstehlichen Zauber, der vom Räucherduft verschiedener Hölzer und Zweige ausgeht. Räucherungen sind seit alters her ein wichtiger Bestandteil der chinesischen, ayurvedischen und tibetischen Medizin.

< 1 min Lesezeit
Räuchern – uraltes Wissen neu entdeckt

Räuchern – uraltes Wissen neu entdeckt

Lesezeit: < 1 Minute

Auch in hiesigen Regionen erfreut sich das Räuchern immer größerer Beliebtheit. Der Wunsch „aus dem Alltag auszusteigen“, sich zu entspannen und zu sich selbst zu finden, wird durch Räucherungen erfüllt.

Schon allein die Tätigkeit des Räucherns – der Duft und die Beobachtung der aufsteigenden Rauchwolken – lässt einen innerlich zur Ruhe kommen und abschalten. Es wirkt angenehm entspannend und vermittelt ein Gefühl der Geborgenheit.

Daneben dienen Räucherwerke aber auch zahlreichen praktischen und heilenden Zwecken. Man kann damit Räume desinfizieren, die Luft reinigen, lästige Insekten verscheuchen und zahlreiche Beschwerden und Krankheiten lindern. Außerdem gibt es Räucherwerke und –Mischungen für die Mediation, zur Anregung der Kreativität, für die Traumarbeit, zur Lösung von Problemen, um den Kontakt mit der Natur oder seinen Mitmenschen zu verbessern und vieles andere mehr.

Räucherwerk

Verräuchert werden Kräuter und Gehölze, wie etwa Salbei, Zedernholz oder Wacholder. Aber auch das getrocknete Harz verschiedener Bäume wird zum Räuchern verwendet. Die bekanntesten Harze sind Olibanum (Weihrauch), Copal und Myrrhe.

Das Räucherwerk verglimmt beim Räuchern auf Kohle oder einem speziellen Räucher-Stövchen. Für Anfänger ist ein Räucher-Stövchen geeignet. Es erinnert an ein Warm-Halte-Stövchen. Auf diesem liegt ein Sieb, auf welches Sie das Räucherwerk legen.

Beispielhaft sind im Folgenden einige Räucherwerke und ihre Wirkung aufgelistet:

  • Lavendel wirkt reinigend und desinfizierend
  • Benzoe schafft eine angenehme Atmosphäre
  • Copal wirkt schützend, klärend und aufhellend
  • Minze wirkt erfrischend und reinigend
  • Beifuß wirkt reinigend und schützend
  • Alant wirkt reinigend und bringt Sonne ins Herz
  • Johanniskraut wirkt stimmungsaufhellend und entspannend
  • Salbei wirkt reinigend und konzentrationsfördernd
  • Thymian und Rosmarin wirken reinigend und haben eine positive Wirkung auf die Bronchien
  • Melisse beruhigt

Wenn Sie das nächste Mal Fisch in der Küche zubereiten, verräuchern Sie doch einmal Salbei. Sie werden erstaunt sein, welche Wirkung der Salbei-Rauch auf den Fischgeruch hat.

Bildnachweis: Betsy / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: