Gesundheit Praxistipps

Proteine sind wichtig für den Muskelaufbau

Lesezeit: 2 Minuten Proteine sind die Hauptbestandteile unserer Muskulatur. Sie geben den Muskeln Form und Struktur. Eiweiße sind wichtige Bausteine des Lebens. Aber welche Rolle spielen sie bei der sportlichen Leistungsfähigkeit?

2 min Lesezeit

Proteine sind wichtig für den Muskelaufbau

Lesezeit: 2 Minuten

Eiweiß ist die Substanz unserer Muskeln, Organe, Hormone und Enzyme. Alle Organe unseres Körpers unterliegen einem ständigen Auf- und Umbau. Deshalb werden auch ständig Proteine benötigt. Leider kann der Körper Proteine nicht speichern, sodass wir diese mit der Nahrung in ausreichendem Maße aufnehmen müssen.

Durch Krafttraining werden Wachstumsreize gesetzt
Um die vorhandene Muskelmasse halten zu könne, benötigen wir täglich rund 1 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht. Wenn Sie intensiv trainieren und Muskeln aufbauen wollen, ist der Eiweißbedarf des Körpers sogar noch größer. Der Eiweißbedarf steigt dann auf rund 1,5 Gramm pro Kilogramm Körper. Ein 80 Kilogramm schwerer Mann müsste demnach etwa 120 Gramm Eiweiß pro Tag essen, um neue Muskeln aufzubauen.

Vorausgesetzt natürlich, dass durch intensives Training ein
Wachstumsreiz gesetzt wurde. Denn auch hier gilt, ohne Fleiß kein
Preis. Übertreiben muss man aber auch nicht. Die Empfehlungen von
einigen Bodybuildern, täglich über 2 bis 3 Gramm Eiweiß zu sich zu
nehmen, sind übertrieben und können die Nieren belasten. Viel hilft
nicht unbedingt viel.

Um Muskeln aufzubauen (anaboler Stoffwechsel), werden übrigens nicht
nur Proteine als Bausteine benötigt, sondern auch Kohlenhydrate. Diese
werden verbrannt (kataboler Stoffwechsel) und liefern so die Energie
für den Stoffwechselprozess.

Fette und Kohlenhydrate dienen in der Regel als Energieträger und
Proteine als Bausteine. In extremen Belastungssituationen kann es aber
auch dazu kommen, dass sich die Kohlenhydratreserven erschöpfen. Wer
dann trotzdem weitertrainiert, läuft Gefahr, dass der Körper dann auf
Proteine als Brennstoff zurückgreift. Im Fachjargon spricht man vom so
genannten Proteinkatabolismus. Statt Muskulatur aufzubauen wird sie
dabei verheizt. Der Muskel baut Masse ab während Sie für das Gegenteil
trainieren.


Protein wird in die Muskulatur eingebaut

Der Muskelaufbau setzt einen Trainingsreiz voraus. Unmittelbar nach dem
Training beginnt die Muskulatur damit, die Trainingsbelastung zu
kompensieren. Dazu gehört auch, dass durch den Aufbau von neuem
Muskelgewebe neue Kraftreserven geschaffen werden. Der Muskel wächst
also in der Ruhephase und nicht während des Trainings. In den ersten
zwei Stunden nach dem Sport ist kann die Muskulatur übrigens Eiweiß
besonders gut verwerten.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: