Krankheiten Praxistipps

Prostatabeschwerden – helfen Kürbiskerne dagegen?

Lesezeit: < 1 Minute Jeder zweite Mann über 50 leidet an Prostatabeschwerden, von den über 60-jährigen sind es bereits zwei Drittel. Die Schwierigkeiten beim Wasserlassen können schon in jungen Jahren auftreten. Was können Männer dagegen tun? Helfen Präparate aus Kürbiskernen? Was sollten Sie bei der Einnahme beachten?

< 1 min Lesezeit
Prostatabeschwerden – helfen Kürbiskerne dagegen?

Prostatabeschwerden – helfen Kürbiskerne dagegen?

Lesezeit: < 1 Minute

Woher kommen in den meisten Fällen die Prostatabeschwerden? Oft ist der Grund für das Prostataleiden und die Probleme beim Wasserlassen eine gutartige Vergrößerung der Prostata.

Fachleute gehen davon aus, dass durch eine Zunahme der Hormonbildung das Zellwachstum angeregt wird und sich dadurch eine Vergrößerung der Prostata
(Prostatahyperplasie) einstellt. Durch das Mehrvolumen der Prostata wird die Harnröhre verengt und es können sich folgende Symptome einstellen:

  • häufiger Harndrang
  • nächtlicher Harndrang (die Betroffenen müssen mehrmals nachts aufstehen)
  • schwacher Harnstrahl
  • verzögerte Harnentleerung
  • die Betroffenen haben das Gefühl, dass ihre Blase gar nicht richtig entleert wurde
  • der Harn tröpfelt nach
  • beim Wasserlassen können ein brennendes Gefühl oder sogar Schmerzen auftreten
  • die Betroffenen haben ein Spannungs- oder Druckgefühl in der Blase

Helfen Kürbiskerne gegen Prostatabeschwerden?

Nicht alle Kürbiskerne helfen gegen Beschwerden beim Wasserlassen. Nur der Arzneikürbis hat eine große Menge an Delta-7-Sterolen. Diese Sterole wirken dem Gewebewachstum in der Prostata entgegen. Klinische Studien konnten belegen, dass durch die Einnahme von Präparaten mit dem hochdosierten Arzneikürbis die Prostatabeschwerden deutlich reduziert werden können: Der Druck auf die Blase geht zurück, der Harndrang lässt nach und die Blasenmuskulatur wird durch die Einnahme von Arzneikürbis-Präparaten gestärkt.

Treten Nebenwirkungen nach der Einnahme von Arzneikürbis auf?

Im Gegensatz zu chemischen Präparaten – zum Beispiel die Alpha-Blocker, die sich negativ auf die Erektion und die Libido auswirken können – haben Präparate mit Arzneikürbis kaum Nebenwirkungen. Sie haben keine negativen Auswirkungen auf die Potenz und es treten keine Blutdruckbeschwerden, Schwindel oder Kopfschmerzen auf. Auch Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind nicht bekannt geworden.

Tipp: Die positive Wirkung von Arzneikürbis-Präparaten spüren Sie nach einer vierwöchigen Einnahme. Brechen Sie die Behandlung dann nicht ab. Nehmen Sie das Präparat noch weitere 4 Wochen ein. Wiederholen Sie die Kur mehrmals im Jahr.

Bildnachweis: satura_ / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: