Fotografie Praxistipps

Professionelle Bildbearbeitung – wie die Bilder laufen lernen

Lesezeit: < 1 Minute Als die Bilder laufen lernten ist – das ist zugegebener Maßen bereits etliche Jahrzehnte her. Aber die Forscher der Technischen Universität Braunschweig haben jetzt eine Software entwickelt, mit welcher aus stehenden Bildern ein Film entsteht. Das Besondere: Es sind weder die herkömmlichen 24 Bilder pro Sekunde notwendig, noch bedienen sich die Forscher aufwändiger Rechenmethoden. Vielmehr machen sie sich Erkenntnisse aus der Wahrnehmungspsychologie zu Nutze und überlisten so das menschliche Gehirn. Das ist professionelle Bildbearbeitung auf höchstem Niveau.

< 1 min Lesezeit

Autor:

Professionelle Bildbearbeitung – wie die Bilder laufen lernen

Lesezeit: < 1 Minute

Theoretisch könnte also jeder Hobbyfotograf mit seiner Spiegelreflexkamera Serienbild-Reihen schießen und anschließend mit der neuen Software einen eigenen, ruckelfreien Film erstellen. Leider ist diese Software jedoch – zumindest vorerst – nicht für den privaten Gebrauch gedacht.

Vielmehr soll es darum gehen, alte Film aufzubereiten. Es soll also tatsächlich den ruckeligen Filme aus den Tagen, als die Bilder noch recht zaghafte erste Gehversuche machten, das flüssige Laufen beigebracht werden. Die Forscher hatten also tatsächlich professionelle Bildbearbeitung im Fokus. Und wahrscheinlich auch den wirtschaftliche Nutzen ihrer Erfindung.

Und so funktioniert die Technik: Um aus den Einzelbildern einen flüssigen Film zu erstellen, werden wie gesagt nicht unzählige komplette Zwischenbilder errechnet, die die fehlenden Filmsequenzen ergänzen. Vielmehr reicht es laut Aussage der Forscher, sich auf die korrekten Bewegungsabläufe der Objektränder zu konzentrieren.

Denn für den Betrachter, so die Ergebnisse aus der Wahrnehmungspsychologie, ist es unwichtig, ob das Gesehene eine physikalisch korrekte Bewegung ist. Das Gehirn achtet auf die wichtigen Koordinaten und ergänzt das restliche Bild automatisch. Die professionelle Bildbearbeitung trickst also, um Rechenressourcen zu schonen, das menschliche Gehirn aus.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: