Gesundheit Praxistipps

Probleme mit Zahnimplantaten vermeiden

Lesezeit: 2 Minuten Zahnimplantate werden anstelle von Brücken und Prothesen immer beliebter. Häufig kommt es aber auch zu Problemen, deretwegen manche Patienten ihres Lebens nicht mehr froh werden. Lesen Sie hier, was Sie bei Zahnimplantaten zu beachten haben, um später keine Schmerzen erleiden zu müssen.

2 min Lesezeit
Probleme mit Zahnimplantaten vermeiden

Probleme mit Zahnimplantaten vermeiden

Lesezeit: 2 Minuten

Beachten Sie die typischen Probleme bei Implantaten

In meiner anwaltlichen Praxis begegnen mir immer wieder Fälle von Patienten, die mit ihren Implantaten nicht zufrieden sind. Implantate verlangen vom Zahnarzt einiges Können und sind zudem nicht bei jedem Patienten die ideale Versorgung. Die gängigsten Probleme sind eine Entzündung des Weichkörpers um das Implantat herum sowie ein möglicher Mangel an Knochenmaterial. Der Zahnarzt muss bei seinem Patienten daher einige Voruntersuchungen machen, bevor er zu Implantaten raten kann.

Bestehen Sie auf einer lückenlosen Aufklärung

Über spezifische Risiken von Implantaten muss Sie der Zahnarzt vor der Operation aufklären. Es kann nicht nur zu einer Entzündung kommen, sondern die Implantate dürfen natürlich auch nicht schief stehen. Um Letzteres zu verhindern, muss der Zahnarzt meist computergestützt arbeiten, zum Beispiel durch 3D-Bilder. Schief liegende Implantate können heutzutage durch entsprechende Computertechnik nahezu komplett vermieden werden. Auch besteht das Risiko, dass nach Einbringen des Implantats ein Knochenschwund erfolgt und das Implantat dann nicht mehr fest sitzt.

Unterschreiben Sie keinen Regressverzicht

In meiner anwaltlichen Praxis erlebe ich es öfter, dass Patienten von den Ärzten praktisch gezwungen wurden, vor der Behandlung einen Regressverzicht zu unterschreiben. Einer meiner Mandanten war aber clever: Er hatte mit der Schreibmaschine auf dem Formular ergänzt, dass der Regressverzicht „arzthaftungsrechtliche Ansprüche“ nicht erfasse. Der Arzt hatte diese Ergänzung nicht moniert – und ist jetzt wohl in der Haftung. Ein kompletter Regressverzicht dürfte AGB-rechtlich unzulässig sein. Seien Sie also auf der Hut.

Wählen Sie das richtige Knochenaufbau-Material

Oft muss der Knochen um das Implantat herum nach dem Eingriff wieder aufgebaut werden. Hierzu gibt es zwei Alternativen: Entweder es wird Knochenmaterial des Patienten verwendet, was eine weitere Operation
erfordert, oder man verwendet bovines Material.

Viele Patienten kennen den Begriff „bovin“ nicht. Die Gerichte haben entschieden, dass der Zahnarzt dem Patienten klar sagen muss, dass bovines Material nichts anderes als Knochenmaterial von Rindern ist. Viele Patienten wollen das nämlich nicht, weil sie Angst haben, an BSE zu erkranken. Hierüber muss aufgeklärt werden.

Achten Sie auf die richtige Mundhygiene

Vor allem bei Sofortimplantaten muss Sie der Zahnarzt auch zur verstärkten Mundhygiene ermahnen. Eine nachlässige Mundhygiene kann den Erfolg der Operation mindern, weil es dann wieder leicht zu den so häufigen Entzündungen kommen kann. Nach der Operation muss Sie der Zahnarzt häufig noch mit Antibiotika behandeln, damit es zu diesen Entzündungen nicht kommt. Zudem können Entzündungen mithilfe von Chlorhexidin oder ähnlichen Chemikalien vermieden oder eingedämmt werden. Fehlt eine solche Nachsorge, kann dies ein Hinweis auf Behandlungsfehler sein.

So wahren Sie Ihre Rechte, wenn etwas schiefgeht

Sobald Sie den Verdacht haben, dass ein Behandlungsfehler vorliegen könnte, müssen Sie zügig handeln. Denn unter Umständen beginnt dann schon bald die Verjährung Ihrer Schadensersatzansprüche gegen den Zahnarzt. Sie sollten frühzeitig alles dokumentieren, was relevant sein könnte, vor allem Ihre Schmerzen.

Wenn Sie zur Kontrolle zu einem anderen Zahnarzt gehen, sollte auch dieser den Befund umfassend dokumentieren, inklusive Röntgenaufnahmen. Mithilfe eines auf Arzthaftungsrecht spezialisierten Anwalts können Sie dann Einsicht in Ihre Patientenunterlagen nehmen und mit Ihrem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen.

Bildnachweis: mnimage / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: