Haus & Garten Praxistipps

Preiswerte Dekoration für Ihre Sommerparty

Lesezeit: 3 Minuten Sommerzeit ist Partyzeit. Mutter Natur spendet reichlich Gaben, damit vom vorgesehenen Budget kaum etwas für die Deko ausgegeben werden muss. Hier bekommen Sie einige Tipps, wie Sie Ihre Gäste durch preiswerte Dekoration bezaubern können.

3 min Lesezeit
Preiswerte Dekoration für Ihre Sommerparty

Preiswerte Dekoration für Ihre Sommerparty

Lesezeit: 3 Minuten

Rustikal ist angesagt

Im Sommer wird meist draußen gefeiert. Damit kann man den Grundtenor bei der Dekoration auf rustikal legen. So eröffnen sich für eine preiswerte Dekoration jede Menge Möglichkeiten. Für den Tischschmuck lassen sich viele Dinge verwenden:

  • schön geformte Steine
  • Schneckenhäuser
  • auffällige Samenstände verblühter Gartengewächse
  • kleine Äpfel, die der Apfelbaum wegen der anhaltenden Trockenheit abgeworfen hat
  • Hagebutten und solche, die es werden wollen
  • Ranken von Efeu, Wein, Hopfen und Wilder Wein
  • einzelne Blüten wie Ringelblumen, Zierkürbis, Kapuzinerkresse u.v.m.

Hier kann man ruhig mal experimentieren, pflücken und sammeln, was das Auge erfreut. Schließlich muss diese preiswerte Dekoration nur einen Abend halten und darf nächsten Morgen auf dem Kompost entsorgt werden. Allerdings sollte man bei den Samenständen von Wildkräutern etwas zurückhaltend sein. Deren Samen überstehen die lange Zeit auf dem Kompost oft unbeschadet und man wundert sich dann später einmal, wo die unerwünschten Gewächse herkommen

Für eine preiswerte Dekoration ist als Vase fast alles geeignet

Wildblumensträuße sehen nicht nur schön aus, sondern sie sind auch etwas ganz Besonderes. Diese Deko gibt es so nicht zu kaufen. Damit sie richtig zur Geltung kommen, stellt man die Wiesenblumen und Gräser in ein passendes Gefäß. Hier eignet sich eigentlich alles, was einen relativ rustikalen Eindruck vermittelt. Von der alten ausgedienten Milchkanne über den Steintopf von Oma bis hin zu schön geformten Weinflaschen und einfachen Gemüsegläsern.

Einzelblüten oder wenige Gräser präsentiert man in schlanken Gefäßen mit einer engen Öffnung. Zu dicken, prallen Sträußen passen ebensolche Gefäße. Kleine zarte Gebinde gehören in ebensolche Vasen. Besonders stimmig wird es, wenn man ähnliche Gefäße auch als Halter für Kerzen oder Gefäße für Teelichter benutzt.

Spaziergang vor der Party

Um die Blumendeko von der Wiese einzusammeln, eignet sich ein kleiner Spaziergang. Damit werden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Man kann sich noch einmal von den anstrengenden Partyvorbereitungen erholen, damit man als Gastgeber auch entspannt und locker bleibt und man sucht sich in Ruhe eine passende, preiswerte Dekoration.

Abgesehen von den Pflanzen, die unter Naturschutz stehen, pflückt man hier nach dem Motto: Erlaubt ist, was gefällt. Besonders hübsche Sommerblüten haben Rainfarn, Schafgarbe, verschiedene Disteln, Goldrute, Lichtnelken und viele andere. Sobald sich die ersten Beeren, wie beispielsweise der Eberesche, etwas verfärben, sehen auch diese sehr dekorativ aus.

Nehmen Sie bei so einem Spaziergang unbedingt ein kleines Küchenmesser mit. Nicht alle Blumen lassen sich so leicht abpflücken wie Gräser.

Aber auch der Garten lockt im Sommer mit Blüten, die man sonst kaum in Sträußen sieht. Pfefferminze, Oregano und Beifuß sind nur einige Beispiele. Auch der Salbei und andere Kräuter mit auffälligen oder panaschierten Blättern haben eine sehr dekorative Wirkung. Die meisten davon riechen sogar noch gut.

Falls dem Wiesenblumenstrauß am Ende doch noch etwas Farbe fehlen sollte, kann man ihn mit einigen Stängeln knallbunter Gartenblumen ergänzen. Damit die Eigenkomposition aus Wald und Flur auch einen richtig guten Eindruck macht, sollte man sich grob an den Goldenen Schnitt halten. Der lautet 1:1,6. Das bedeutet, wenn die Vase etwa 10 Zentimeter hoch ist, dann können die Blumen etwa 16 Zentimeter darüber hinaus ragen.

Es muss nicht immer ein Blumenstrauß sein

Wie wäre es einmal mit geflochtenen Kränzen? Zugegeben, das macht etwas Arbeit, sieht aber sehr schön aus. Dafür eignen sich ebenfalls die Ranken von Wildem Wein, Efeu, Hopfen und Wein besonders gut. Wenn der Kranz auf dem Tisch liegen bleibt, dann braucht man ihn auch nicht so fest zu winden, sondern kann die bunten Blüten einfach locker zwischen die Gräser stecken. Blüten und Blätter lassen sich auch schön in flachen Schalen arrangieren. Dabei können sie auch mit Steinen und Kerzen kombiniert werden.

Wer eher vertikale Dekorationen bevorzugt, der kann für eine preiswerte Dekoration aus alten Drahtbügeln Herzen oder andere Figuren formen, die er mit Efeu oder anderen Rankgewächsen umwindet. Das Ganze steckt man dann in ein passendes Gefäß, welches man am besten mit Sand füllt, damit es nicht umfällt.

Kerzen für die Stimmung

Teelichter passen gut in große Gläser. Schmale Kerzen kann man auf Wein- oder andere hübsche Flaschen stecken. Einfache dicke Kerzen, die an sich vielleicht nicht so viel her machen, bieten mit einer Bauchbinde aus Gräsern einen ganz besonderen Anblick. Wer viel Platz hat, der sollte eine große Glasschüssel mit Wasser für die Schwimmkerzen aufstellen. Die wirken besonders romantisch, wenn man dazwischen noch einige Blüten auf der Wasseroberfläche verteilt.

Bildnachweis: Mirko Vitali / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: