Gesundheit Praxistipps

Piriformis-Syndrom: erkennen, behandeln, vorbeugen

Lesezeit: 2 Minuten Häufig wird das Piriformis-Syndrom mit einem Bandscheibenleiden verwechselt, weil sich die Symptome ähneln. Typisch für ein Piriformis-Syndrom sind Schmerzen im Gesäß, die bis in den Oberschenkel ausstrahlen können.

2 min Lesezeit
Piriformis-Syndrom: erkennen, behandeln, vorbeugen

Piriformis-Syndrom: erkennen, behandeln, vorbeugen

Lesezeit: 2 Minuten

Beim Piriformis-Syndrom handelt es sich um eine Reizung oder Kompression des Nervus ischiadicus (Ischiasnerv), verursacht durch eine Entzündung des Piriformis-Muskels. Typische Symptome sind starke Schmerzen im Gesäß, die bis in den hinteren Oberschenkeln und teilweise auch in den Lendenbereich ausstrahlen können. Mögliche Begleiterscheinungen sind auch Kribbeln und Taubheitsgefühl bis in die Zehen.

Diagnose

Die gleichen Symptome treten auch bei einer Bandscheibenproblematik auf, weswegen es häufig zu einer Verwechslung kommt. Zur einwandfreien Diagnose eines Piriformis-Syndroms sollten Sie deshalb unbedingt einen Arzt aufsuchen. Einen eindeutigen Test zur Diagnose des Piriformis-Syndroms gibt es leider nicht.

Verschiedene Muskeltests liefern aber zumindest Indizien: Verstärken sich die Schmerzen bei der Abduktion und bei der Adduktion des Oberschenkels (seitliche Bewegung des Oberschenkels nach außen oder innen), deutet dies auf ein mögliches Piriformis-Syndrom hin. Wichtig ist allerdings, dass zunächst ein Bandscheibenvorfall ausgeschlossen wird.

Ursachen

Als mögliche Ursachen für ein Piriformis-Syndrom werden langes Sitzen, ein dickes Portemonnaie in der Gesäßtasche, Überanstrengnung oder schweres Heben genannt. Wissenschaftlich ist jedoch noch nicht ausreichend belegt, wodurch es tatsächlich zur Reizung des Piriformis-Muskels und damit auch zur Reizung des Ischiasnervs kommt.

Behandlung

Im Anfangsstadium dieser Erkrankung können entzündungshemmende Schmerzmedikamente (Ibuprofen, Diclofenac) für Linderung sorgen. Entscheidend dabei ist es, die Entzündung aus dem Piriformismuskel zu bekommen, weil dieser auf den Ischiasnerv drückt. Ebenfalls sinnvolle Maßnahmen sind Triggerpointbehanldungen, Massagen und Dehnübungen, um die Spannung aus dem Muskeln zu ziehen.

Im fortgeschrittenen Stadium können Muskelspasmen auftreten. Mit rezeptfreien Schmerzmedikamenten ist das Piriformis-Syndrom dann nicht mehr in den Griff zu bekommen und erfordert eine ärztliche und physiotherapeutische Behandlung. Entzündungshemmend und abschwellend können Kortisonspritzen wirken.

Ebenfalls erfolgversprechend angewendet werden manuelle Therapie, Ultraschall oder die Stosswellen-Therapie. Zudem lohnt sich der Besuch bei Osteopathen. Als letzter Ausweg bleibt dann noch ein operativer Eingriff, um den Ischiasnerv zu entlasten. Die Operation erfolgt minimal-invasiv.

Vorbeugen

Die beste Möglichkeit, einem Piriformis-Syndrom vorzubeugen, sind laut wissenschaftlichen Studien regelmäßige Kraft- und Dehnübungen. Der Piriformismuskel ist vor allem an der Außenrotation und der Abduktion beteiligt. Kräftigend wirken Übungen, bei denen Sie das Bein seitlich abspreizen müssen.

Bildnachweis: emilijamanevska / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: