Gesundheit Praxistipps

Pflege der Brüste im Sommer

Lesezeit: 3 Minuten In der warmen Jahreszeit braucht unser Körper eine andere Pflege als im Winter. Das gilt besonders für die weibliche Brust, denn je nach Größe können hier gleich mehrere Probleme auftreten, wenn wir schwitzen. Das Tragen von BHs wird lästig, dennoch können oder wollen viele Frauen auf eine Unterstützung nicht verzichten. Wie lässt sich das Schwitzen reduzieren und die Brüste in Form halten?

3 min Lesezeit
Pflege der Brüste im Sommer

Pflege der Brüste im Sommer

Lesezeit: 3 Minuten

Klettern die Temperaturen auf 30 Grad Celsius und höher, möchten wir am liebsten gar keine Kleidung mehr tragen. Da dies nicht überall möglich ist, schützen sich die meisten Frauen durch leichte T-Shirts, Kleider oder Blusen. Wer kleine Brüste hat, kann auf einen BH verzichten, jedoch ab Körbchengröße C fühlen sich die meisten Frauen ohne Büstenhalter nicht wohl.

Große Brüste brauchen auch im Sommer einen BH

Einerseits ist es ziemlich lästig, die Brüste bei großer Hitze in eine extra Schicht Stoff zu verpacken, andererseits hat ein BH wichtige Vorteile. Er stützt die Brüste und hält sie in einer attraktiven Position, in der sie nicht nur optisch zum äußeren Erscheinungsbild beitragen. Der BH vermeidet auch, dass die Brüste herunterhängen und auf dem Brustkorb aufliegen, sodass keine Luft an die entsprechenden Hautpartien kommt. Der Schweiß könnte sonst wunde Stellen oder Pickel hervorrufen.

BHs aus leichtem Stoff wählen

Wählen Sie für die Sommerzeit BHs, die aus einem dünnen atmungsaktiven Material bestehen, z. B. aus Baumwolle, Seide oder einer entsprechenden Kunstfaser. Um den notwendigen Halt zu gewährleisten, ist ein gewisser Anteil an Elasthan hilfreich.  Dagegen sind BHs mit Drahtbügeln im Sommer für viele besonders unangenehm zu tragen, da sie gerade bei schweißreichen Stellen fest auf die Haut drücken.

Brüste vor praller Sonne schützen

Ob Sie sich mit oder ohne Badekleidung im Freien aufhalten: Vergessen Sie den Sonnenschutz nicht! Die Haut der Brüste ist besonders zart und muss sorgfältig geschützt werden. Dennoch sollten Sie sich nicht zu lange der prallen Sonne aussetzen, um einem Sonnenbrand und dem Austrocknen der Haut vorzubeugen. Im Schatten können Sie den Sommer angenehmer und gesünder genießen.

Brusthaltemuskeln trainieren

Gerade in leichter Bekleidung wollen wir natürlich möglichst attraktiv aussehen und unsere Brüste in Szene setzen. Damit sie lange straff bleiben, lohnt sich ein tägliches Pflege- und Übungsprogramm. Um die Haltemuskulatur der Brüste zu stärken, heben Sie die Ellenbogen seitlich bis auf Brusthöhe und pressen Sie die Handflächen etwa zehnmal zusammen. Wiederholen Sie die Übung zwei- bis dreimal über den Tag verteilt. Die Übung sollte auch im Winter beibehalten werden.

Einen ähnlichen Effekt hat diese Übung: Heben Sie die angewinkelten Ellenbogen in Brusthöhe und umfassen Sie Ihre Unterarme mit den Händen. Nun schieben Sie die Hände ohne loszulassen Richtung Ellenbogen. Wenn Sie die Bewegung richtig durchführen, merken Sie, wie sich die Brusthaltemuskulatur anspannt und die Brüste dabei wippen. Wiederholen Sie die Übung, so oft Sie mögen, auch tagsüber immer mal wieder.

Brüste kühlen und mit Feuchtigkeit versorgen

Für straffes Gewebe sorgt zudem kaltes Wasser. Nach dem Duschen können Sie Ihre Brüste kalt abbrausen. Angenehm kühlend bei hohen Temperaturen und stärkend wirken Eiswürfel, mit denen Sie die Brüste abreiben können. Verwenden Sie für die Hautpflege im Sommer nur leichte Lotionen oder ein erfrischendes Gel mit Hyaloron oder/und Aloe Vera. Wenn Sie sehr stark schwitzen, können Sie etwas Babypuder für die Partien unter den Brüsten verwenden.

Brustmassagen zur Stärkung und Pflege

Durch behutsame Massagen können lästige Wassereinlagerungen durch die Wärme reduziert und das Brustgewebe gestärkt werden. Brustmassagen können Sie aufrecht oder liegend durchführen. Verwenden Sie ein Öl, damit die Haut nicht gezerrt wird.

Beginnen Sie mit sanften abwärts streichenden Bewegungen über und unter den Schlüsselbeinen. Anschließend massieren Sie abwechselnd mit kleinen kreisenden Bewegungen ebenso sacht Ihre Achseln. Falls Sie stark schwitzen, können Sie ein dünnes Tuch auf die Haut legen und damit massieren. Dann umfassen Sie nacheinander jede Brust locker mit beiden Händen und bewegen sie das Gewebe sanft mit den Fingern. Keinesfalls dürfen Sie die Brust rubbeln oder zerren!

Streichen Sie zwischendurch auch seitlich am Brustkorb von den Achseln abwärts hinunter und beenden Sie die Massage, indem Sie die Hände über die Rippen Richtung Bauch bewegen. Entspannen Sie sich danach ein paar Minuten. Eine Brustmassage können Sie so oft Sie mögen anwenden oder von Ihrem Partner durchführen lassen. Sie hat auch den Vorteil, dass Sie eventuelle Veränderungen an der Brust eher bemerken und bei Bedarf kontrollieren lassen können.

Bildnachweis: rohappy / Adobe Stock

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: