Haus & Garten Praxistipps

Pflanzenschilder – die Visitenkarten im Garten

Lesezeit: 2 Minuten Pflanzenschilder dienen Ihnen nicht nur als Gedächtnisstütze, um so den Überblick über Ihre Gartenschätze zu behalten, sondern haben je nach Ausstattung auch einen Zierwert. Einfache Schilder können Sie selbst anfertigen. Finden Sie hier ein paar nachahmenswerte Anregungen.

2 min Lesezeit

Pflanzenschilder – die Visitenkarten im Garten

Lesezeit: 2 Minuten

In Botanischen Gärten sind sie ein absolutes Muss, um Interessierte darüber zu informieren, welche Pflanze sie gerade bestaunen. Auch in Privatgärten ist es Mode geworden, zumindest edlere Gewächse zu beschildern.

Großes Angebot

Dieser Mode trägt auch der Fachhandel Rechnung. Ein großes Angebot an Emailschildern, Porzellanetiketten, Blech- oder Schiefertafeln sind auf dem Markt. Diese oft teuren Schilder dienen in Privatgärten in erster Linie dem Schmuck und erst zweitrangig der Information.

Übersicht behalten

Gärtner, die einen großen Teil ihrer Pflanzen durch Aussaaten oder Stecklinge ziehen, benötigen Schilder, um die Übersicht zu behalten. Zu überwinternde Dahlienknollen und Blumenzwiebeln sollten beschriftet werden, damit man über Sorte und Farbe die nötige Auskunft erhält, sodass beim Einpflanzen der richtige Standort gewählt werden kann.

Preiswerte Schilder

In einem Einsatzgebiet, in dem die Information im Vordergrund steht, reicht eine einfache preisgünstige Beschilderung aus, zumal oft größere Mengen davon benötigt werden. Im Fachhandel sind für diesen Zweck Kunststoffetiketten in diversen Farben zum Aufhängen oder in-die-Erde-Stecken erhältlich. Sie können diese – wie auch käufliche Holzstecker – individuell beschriften.

Der richtige Stift

Damit die Notiz auf dem Sticker auch von Dauer ist, muss die Beschriftung lichtecht und wasserfest sein, wenn Sie sie nicht dauerhaft einritzen wollen. Die Auswahl des tauglichen Schreibutensils richtet sich nach der zu beschriftenden Oberfläche. Permanent-Marker mit einer feinen Spitze sind eine gute Wahl, denn die Schrift ist wasserfest und bleicht nur langsam aus. Notierungen mit Lackstiften in Weiß, Gold, Silber oder Schwarz lassen sich aber nur schwer wieder entfernen. Wollen Sie Etiketten wieder verwenden, greifen Sie zu ölhaltigen oder Grafitstiften. Diese Beschriftungen können Sie mit einem Radiergummi, in hartnäckigen Fällen mit einem Messer oder einer Rasierklinge beseitigen.

Selbst gemachte Etiketten

Preiswert sind Schilder, welche man aus geeigneten Materialien selbst herstellt. Mit etwas Kreativität lassen sich viele Dinge zweckentfremden. Aus Joghurtbechern geschnittene Plastikstreifen sind für Aussaatkisten ideal. Hölzerne Wäscheklammern lassen sich gut beschreiben und an einen Rand klemmen. Gesammelte Eisstiele haben eine glatte ebenmäßige Oberfläche und zuweilen eine dekorative Form. Als Erdsticker sind sie bei Jungpflanzen allerdings nicht optimal. Das Holz zieht Wasser, sodass die Schrift verläuft. Nasses Holz erhöht die Gefahr des Pilzbefalls, was Keimlingen schaden kann.

Selbst gebastelte Schilder können jedoch auch einen dekorativen Part übernehmen. Versehen Sie glatte Steine, Blumentöpfe, Ton- oder Glasscherben und Schiefertafeln mit einer ansprechenden Beschriftung einschließlich der lateinischen Namen Ihrer Pflanzen, schaffen Sie sich echte Hingucker. So bilden Kunst und Natur eine erfreuliche Symbiose.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: