Gesundheit Praxistipps

Permanent Make-up – eine empfehlenswerte Alternative?

Lesezeit: 2 Minuten Wenn man sich die vielen Vorteile einer Permanent Make-up Behandlung ansieht, ist es naheliegend, dass sich immer mehr Frauen dieser kosmetischen Behandlung unterziehen. Die meisten Eingriffe werden an den Lippen und Augenbrauen vorgenommen.

2 min Lesezeit
Permanent Make-up – eine empfehlenswerte Alternative?

Permanent Make-up – eine empfehlenswerte Alternative?

Lesezeit: 2 Minuten

Vorteile einer Permanent Make-up Behandlung

  • Sie sind für mindestens 2 bis 5 Jahre, 24 Stunden am Tag geschminkt.
  • Nach der Arbeit oder einer Party brauchen Sie sich nicht abschminken.
  • Sie sparen morgens und abends sehr viel Zeit und können länger schlafen.
  • Sie müssen nicht ständig in den Spiegel schauen, um beispielsweise Lippenstift aufzutragen.
  • Beim Sport, in der Sauna, beim Schwimmen, beim Duschen oder beim Kochen: Ihr Make-up wird niemals verlaufen oder verwischen.
  • Auch wenn Sie sich müde, schlapp oder krank fühlen – Sie sehen immer gepflegt aus.
  • Sie müssen die nächsten 2 bis 5 Jahre keine Kosten für Make-up Produkte ausgeben.
  • Durch eine Permanent Make-up Behandlung erlangen Sie auch mehr Selbstbewusstsein, da kleine Makel oder Narben kaschiert oder ausgeglichen werden können.
  • Brillenträgerin, die sich oft beim Schminken der Augen schwertun, müssen nicht auf gepflegtes Augen-Make-up verzichten.
  • Eine Pigmentierung wirkt sich auch positiv auf die Hautbeschaffenheit aus – das Pigmentierung mit der feinen Nadel regt die Zellerneuerung an und fördert die Durchblutung. So können vor allem im Mundbereich kleine Fältchen vermindert werden.

Auch wenn eine Behandlung in der Regel nur leichte Nebenwirkungen mit sich bringt, sollte sich nicht jeder auf einen Eingriff einlassen. Sie haben eine Allergie, leiden an einer ansteckenden Krankheit oder haben Diabetes? Dann sollten Sie sich den Eingriff sehr gut überlegen. Denn Permanent Make-up Risiken wie Unverträglichkeiten, Hautentzündungen und allergische Reaktionen können nicht ausgeschlossen werden. Lassen Sie sich vorab von einem Arzt oder einer erfahrenen Kosmetikerin beraten, um zu klären ob Permanent Make-up für Sie geeignet ist.

Nachteile einer Permanent Make-up Behandlung

  • Nach der Behandlung sind Nebenwirkungen nicht auszuschließen. So kann es zu Schwellungen und Rötungen im Gesicht kommen, je nachdem, wie Sie auf die Pigmentierung der Haut reagieren.
  • Ein weiterer negativer Faktor ist der Kostenpunkt: Kosmetische Behandlungen dieser Art sind teuer – lassen Sie sich also im Voraus gründlich beraten, um einen Überblick über die Kosten zu erhalten.
  • Auch wenn permanent „für immer“ bedeutet, hält ein Permanent Make-up je nach Pflege und Hautbeschaffenheit 2-5 Jahre. Während oder nach dieser Zeit können Sie sich die Pigmentierung auffrischen lassen, was mit erneuten Behandlungskosten verbunden ist.
  • Das Resultat dieser Behandlung ist einem Tattoo ähnlich, wobei die Pigmente bei der Permanent Make-up Behandlung nicht so tief in die Haut eingebracht werden. Dies ist der Grund, weshalb Permanent Make-up langsam verblasst und nicht dauerhaft ist.
  • Wollen Sie 5 Jahre lang das gleiche Make-up tragen? Sie können ein Permanent Make-up zwar jederzeit überschminken, sollten sich jedoch bewusst darüber sein, dass es auch vorhanden sein wird wenn Sie ansonsten ungeschminkt sind.

Fazit: Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, ob Permanent Make-up für ihn wirklich infrage kommt. Es gibt Vor- und Nachteile, die es abzuwägen gilt. Auch wenn ein makelloses Äußeres heutzutage ein Muss zu sein scheint – stellen Sie sich die Frage: „Was ist wahre Schönheit eigentlich?“, lassen Sie sich gut beraten und entscheiden Sie sich dann in aller Ruhe dafür oder dagegen.

Bildnachweis: Grispb / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: