Computer Praxistipps

PeaZip: Daten in 3 Schritten komfortabel komprimieren

Windows bietet Ihnen eine eigene Funktion, um Dateien und Ordner zu komprimieren. Allerdings ist das Bordmittel wenig ausgereift und wurde auch in der neusten Version des Betriebssystems Windows 10 nicht überarbeitet. Mit dem kostenlosen Programm PeaZip erweitern Sie den Funktionsumfang von Windows. Wie der Komprimierer in der Praxis funktioniert, zeige ich Ihnen in diesem Beitrag.

Autor:

PeaZip: Daten in 3 Schritten komfortabel komprimieren

Es gibt Funktionen, die Microsoft im Lauf der Jahre und Versionen erfreulicherweise in Windows integriert hat. Der Nachteil ist, dass einige dieser Lösungen eher lieblos umgesetzt wurden. Denken Sie dabei beispielsweise an das integrierte Programm zum Brennen von CDs oder DVDs oder das Bordmittel zum Komprimieren von Dateien.

Glücklicherweise gibt es Freeware-Hersteller, die sich dieses Problems angenommen haben. Mit dem kleinen Gratis-Programm PeaZip wird Ihnen das Komprimieren von Dateien, im Vergleich zur Windows-Funktion nicht nur deutlich erleichtert. Das Programm leistet auch noch deutlich mehr, weil es mehr Komprimierungsformate unterstützt, als Microsoft sie seinem Packer zugedacht hat. Die Nutzung der Funktion zum Komprimieren wird mit PeaZip also komfortabler und vielseitiger.

So komprimieren Sie Dateien mit PeaZip in 3 Schritten

Nach der Installation liegt PeaZip als englischsprachige Version vor. Bitte stellen Sie zunächst die Sprache Deutsch ein, um der folgenden Anleitung zu folgen. Dazu klicken Sie im Menü auf "Options" und wählen aus dem Aufklappmenü das Kommando "Localization" aus. Öffnen Sie im folgenden Dialogfenster die Datei "de-uml.txt". Das Programm startet dann neu und erscheint in deutscher Sprachversion.

  1. Im Vergleich zum Windows-Bordmittel verfügt PeaZip über eine eigene Programmoberfläche. Um eine neue komprimierte Datei zu erstellen, markieren Sie in der Dateiansicht die Daten, die Sie zu einer gepackten Datei zusammenfassen wollen.
  2. Haben Sie Ihre Auswahl getroffen, klicken Sie in der Symbolleiste auf "Hinzufügen".
  3. Es erscheint ein neuer Dialog. Hier entscheiden Sie sich für eines der angebotenen Komprimierungsformate und wählen, soweit für das Format vorhanden, den Komprimierungsgrad aus. Legen Sie anschließend unter "Ausgabe" fest, in welchem Ordner die komprimierte Zieldatei gespeichert werden soll. Abschließend klicken Sie auf "Ok", um die Komprimierung zu starten.

Bitte beachten Sie, dass sich PeaZip, wie die Windows-Funktion zum Packen, auch in die Kontextmenüs des Betriebssystems einbindet und so über einen Rechtsklick auf dem Desktop oder im Windows Explorer zur Verfügung steht.

PeaZip: Zahlreiche Packformate und zwei Versionen

Im Internet werden Sie immer wieder auf Dateien stoßen, die nicht im Zip-Format oder selbstextrahierende Exe-Datei vorliegen. Mit PeaZip ist das kein Problem. Das Programm liest und schreibt neben Zip beispielsweise die Formate 7Z, Arc, GZ, Quad/Balz und Tar. Öffnen lassen sich unter anderem komprimierte Dateien mit den Endungen Ace, Arj, Cab, Iso und Rar.

Im Internet finden Sie auf der Website zu PeaZip verschiedene Programm-Versionen. Neben Ausführungen für 32- und 64-bit-Windows-Varianten sei besonders auf die Portable-Version hingewiesen. Die kommt ganz ohne Installation auf der Festplatte Ihres Rechners aus. So eignet sie sich optimal, wenn Sie das kleine Programm flexibel von einem USB-Stick aus starten wollen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: