Familie Praxistipps

Pausenbrote: Das Auge isst mit1 min read

Reading Time: 1 minute Bringt Ihr Kind die Dose mit den Pausenbroten auch wieder mit nach Hause, ohne den Inhalt angerührt zu haben? Dann sollten Sie es mal mit unseren heutigen Dekotipps für Pausenbrote versuchen, denn ein appetitlich angerichtetes, abwechslungsreiches Pausenbrot wird viel lieber verspeist als eine langweilige Stulle.

1 min Lesezeit
Pausenbrote: Das Auge isst mit

Pausenbrote: Das Auge isst mit1 min read

Reading Time: 1 minute
  1. Wenn es die Zeit erlaubt: Werden Sie zum „Kunstschnitzer“! Schneiden Sie das Pausenbrot in mundgerechte Häppchen, etwa kleine Dreiecke, oder stechen Sie mit Ausstechformen Kreise, Bärchen oder Herzen aus. Auch Käse- oder Wurststückchen lassen sich so in Form bringen. Legen Sie ein buntes Plastikspießchen bei. Auch Obst und Gemüse lässt sich verzieren. Z.B. können Sie in eine kleine, aber relativ dicke Möhre seitlich zwei dünne Möhren- oder Radieschenscheiben als „Ohren“ hineinstecken und schon sitzt in der Frühstücksdose eine Maus.
  2. „Hochstapler“ und Spießchen bringen Farbe ins Spiel. Machen Sie z.B. Spießchen aus Trauben oder Birnenstückchen und Käsewürfeln, verwenden Sie für Spießchen das Lieblingsobst bzw. -gemüse Ihres Kindes oder – wenn Ihr Kind das mag – Kirschtomaten mit Mozzarellastückchen. Oder Sie stecken Brot, Belag und Gemüse auf Schaschlikspieße. Brechen Sie die Spitze von Spießchen oder Zahnstochern nach dem Aufstecken ab, damit Ihr Kind sich nicht verletzt!
  3. Garnieren Sie die Stulle mit Kresse, Salatblättern, Karotten-, Radieschen-, Tomaten- oder Gurkenscheiben.
  4. Legen Sie eine bunte Kinderserviette dazu.
  5. Noch ein Tipp: Das Brot schmeckt oft gleich noch mal so gut, wenn es einen klangvollen Fantasienamen bekommt (z.B. Räuberfrühstück, Hexenspieß oder Prinzessinnenburger).

Bildnachweis: simoneminth / stock.adobe.com